Angola: Human Rights Watch fordert Ende der Zwangsräumungen -Angola: Human Rights Watch demande la fin des évictions forcées

Angola: Human Rights Watch fordert Ende der Zwangsräumungen
Luanda (AFP) – 2011.08.25 24:21
Der Verein zur Verteidigung der Menschenrechte Human Rights Watch (HRW) hat am Donnerstag Angola aufgerufen, Zwangsräumungen zu beenden, während die Stadt Lubango (Südwesten) Häuser von 750 Familien abreisst, um eine neue Straße zu bauen. Rund 3.500 Menschen hatten erst am Donnerstag ihr Viertel zu verlassen, und zogen nach 15 km von der Stadt in eine Zone ohne Wasser und Strom, und ohne Schule oder Gesundheitseinrichtung in der Nähe.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Angola: Human Rights Watch demande la fin des évictions forcées
LUANDA (AFP) – 25.08.2011 12:21
L’association de défense des droits de l’Homme Human Rights Watch (HRW) a appelé jeudi l’Angola à mettre fin à ses évictions forcées, alors que la ville de Lubango (sud-ouest) s’apprête à démolir les maisons de 750 familles pour construire une nouvelle route. Quelque 3.500 personnes avaient jusqu’à jeudi pour quitter leur quartier, et s’installer à 15 km de la ville, dans une zone privée d’eau et d’électricité, sans la moindre école ou le moindre centre de soins à proximité.

Une Angolaise vend du charbon sur un marché en plein air, le 22 janvier 2010 à Lubango
Foto (c) AFP: Eine angolanische Frau verkauft Kohle auf einem Open-Air-Markt, 22. Januar 2010 in Lubango
Une Angolaise vend du charbon sur un marché en plein air, le 22 janvier 2010 à Lubango

L’organisation indique que quelques uns des 25.000 habitants de Lubango avaient déjà été expulsées dans des circonstances similaires l’an dernier, avec “des conséquences effroyables”. Elles n’ont toujours pas reçu l’assistance promise à l’époque, tentes, abris temporaires ou sable pour fabriquer des briques.
En outre, nombreux sont ceux qui ont perdu leur emploi car ils ont été repoussés trop loin du centre-ville. Et pendant ce temps, le chantier de la route n’a pas avancé, selon HRW.
“Le besoin en infrastructures n’est pas une excuse pour s’asseoir sur les droits élémentaires des gens”, a souligné dans un communiqué Daniel Bekele, le directeur de HRW pour l’Afrique, faisant référence au boom de constructions que connaît l’Angola, neuf ans après la fin d’une longue guerre civile.
“Le gouvernement a l’obligation de respecter les procédures un minimum, d’informer les personnes concernées bien à l’avance et de s’assurer qu’il y a des logements alternatifs, avec des infrastructures et des services de base”, a-t-il ajouté.
Rappelant que de nombreuses autres évictions forcées ont déjà eu lieu ces dernières années en Angola –notamment dans la capitale Luanda–, Human Rights Watch dénonce également les intimidations dont ont fait l’objet les journalistes locaux tentant de couvrir le sujet.
© 2011 AFP

Angola: Human Rights Watch fordert Ende der Zwangsräumungen
Luanda (AFP) – 2011.08.25 24:21
Der Verein zur Verteidigung der Menschenrechte Human Rights Watch (HRW) hat am Donnerstag Angola aufgerufen, Zwangsräumungen zu beenden, während die Stadt Lubango (Südwesten) Häuser von 750 Familien abreisst, um eine neue Straße zu bauen. Rund 3.500 Menschen hatten erst am Donnerstag ihr Viertel zu verlassen, und zogen nach 15 km von der Stadt in eine Zone ohne Wasser und Strom, und ohne Schule oder Gesundheitseinrichtung in der Nähe.
Die Organisation sagt, dass einige der 25.000 Einwohner von Lubango bereits unter ähnlichen Umständen abgeschoben wurden im letzten Jahr, mit “schrecklichen Folgen”. Sie haben noch nicht die zu der Zeit versprochene Hilfe bekommen, Zelten, Notunterkünfte oder Sand, um Ziegel zu fabrizieren.
Darüber hinaus haben viele Menschen ihren Arbeitsplatz verloren, weil sie zu weit von der Innenstadt gedrängt wurden. Und inzwischen ist der Bau der Straße nicht vorangekommen, nach HRW.
“Der Bedarf an Infrastruktur ist nicht ein Vorwand, um über die grundlegenden Rechte der Menschen zu stellen”, sagte HRW Direktor für Afrika Daniel Bekele in einer Erklärung, die sich auf den Bau-Boom Angola, neun Jahre nach dem Ende eines langen Bürgerkrieges, bezieht.
“Die Regierung hat die Verpflichtung zur Achtung der Verfahren ein Minimum, informieren die Personen im Voraus, und sicherzustellen, dass es alternative Unterkunft, mit Infrastruktur und grundlegenden Dienstleistungen gibt”, sagte er.
Viele andere Zwangsräumungen haben in Angola in den letzten Jahren – vor allem in der Hauptstadt Luanda – stattgefunden; Human Rights Watch hat auch die Einschüchterung der lokalen Journalisten angeprangert, die versuchten, über die Geschichten zu berichten.
© 2011 AFP

Leave a Reply