ANGOLA: NGOsVERURTEILEN ZUNEHMENDE POLIZEIGEWALT – Angola: des associations dénoncent des violences policières

Angola: Verbände verurteilen Polizeigewalt
Luanda (AFP) – 04.09.2013 14.45 Uhr
Zwanzig angolanische Verbände zur Verteidigung der Menschenrechte prangerten am Mittwoch in Luanda seit Beginn des Jahres zunehmende Gewalt von der Polizei gegen die Bevölkerung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> ANGOLA in AFRIKANEWS ARCHIV

Angola: des associations dénoncent des violences policières
Luanda (AFP) – 04.09.2013 14:45
Une vingtaine d’associations angolaises de défense des droits de l’homme ont dénoncé mercredi à Luanda des violences croissantes depuis le début de l’année commises par les forces de police contre la population.

Des policiers angolais patrouillent à Cabinda, le 20 janvier 2010
Angolanische Polizeistreife in Cabinda , 20. Januar 2010
Des policiers angolais patrouillent à Cabinda, le 20 janvier 2010
afp.com – Issouf Sanogo

“Ces derniers mois, nous avons assisté en Angola à un niveau élevé de violences policières contre des manifestations pacifiques, des vendeuses à la sauvette, des journalistes, des activistes et défenseurs des droits de l’homme”, ont indiqué les associations dans un communiqué à l’AFP.
Le collectif réagissait notamment à la large diffusion sur les réseaux sociaux d’une vidéo montrant le passage à tabac de prisonniers par des policiers et des pompiers dans une prison de la capitale, Luanda. Le communiqué critique le traitement “inhumain et cruel” réservé aux détenus dans les prisons.
“C’est la police, qui devrait nous protéger, qui commet les pires actes, nous devons faire baisser cette pression policière”, a déclaré Angelo Kapwatcha, du Forum régional pour le développement universitaire, une association de Huambo, dans le sud du pays.
“Notre système politique de gouvernance a été construit sur la violence et sur l’exclusion des personnes pauvres et différentes, c’est à cela qu’il faut s’attaquer”, a souligné Elias Isaac, de l’association Open Society.
Condamnant des actes violant la constitution angolaise et les normes internationales, le ministère de l’Intérieur avait annoncé avoir lancé une enquête pour faire la lumière sur les faits et établir les responsabilités des auteurs présumés des violences.
Le collectif associatif, appelé groupe de travail pour le contrôle des droits de l’homme en Angola, réunit une vingtaine d’associations présentes sur l’ensemble du territoire angolais et agissant dans des domaines divers, comme le droit à la terre, le développement agricole, la lutte contre les inégalités.
La société civile angolaise et les organisations internationales dénoncent régulièrement les violences policières en Angola, un pays en pleine reconstruction depuis la fin de la guerre civile en 2002.
Deuxième producteur de pétrole du continent africain, l’Angola enregistre de forts taux de croissance mais la majorité de sa population vit dans la pauvreté.
Le pays est gouverné depuis presque 34 ans d’une main très ferme par le président Jose Edouardo Dos Santos, qui a remporté en août 2012 les élections générales, les troisièmes seulement organisées depuis l’indépendance de 1975.
© 2013 AFP

Angola: Verbände verurteilen Polizeigewalt
Luanda (AFP) – 04.09.2013 14.45 Uhr
Zwanzig angolanische Verbände zur Verteidigung der Menschenrechte prangerten am Mittwoch in Luanda seit Beginn des Jahres zunehmende Gewalt von der Polizei gegen die Bevölkerung.
“In den letzten Monaten haben wir in Angola ein hohes Niveau von Polizeigewalt gegen friedliche Demonstrationen erlebt , gegen Straßenverkäuferinnen , Journalisten , Aktivisten und Verteidiger der Menschenrechte “, sagten die Verbände in einer Erklärung an AFP .
Die Gruppe reagierte insbesondere auf die weite Verbreitung einen Videos in sozialen Netzwerken, das das Schlagen von Gefangenen durch die Polizei und Feuerwehr in einem Gefängnis in der Hauptstadt Luanda zeigt. Die Erklärung kritisiert auh die ” grausame und unmenschliche ” Behandlung von Häftlingen in Gefängnissen.
“Die Polizei , die uns schützen sollte , begeht die schlimmsten Taten , wir müssen den Druck von der Polizei nah unten bringen”, sagte Angelo Kapwatcha vom Regionalen Forum für Hochschulentwicklung , einer Vereinigung aus Huambo im Süden.
“Unser politisches System des Regierens basiert auf Gewalt und die Ausgrenzung der Armen und unterschiedlichen Menschen, das ist es , was wir angehen müssen “, sagte Elias Isaac von der Open Society Association.
Bei Verurteilung von Handlungen, die die angolanische Verfassung und internationale Standards verletzen, kündigte das Innenministerium an, es habe eine Untersuchung eingeleitet , um Licht auf die Fakten zu werfen und die Verantwortlichkeiten der mutmaßlichen Täter festzulegen.
Das Verbändekollektiv namens „Arbeitsgruppe zur Überwachung der Menschenrechte in Angola“ bringt zwanzig Verbände zusammen, im gesamten Hoheitsgebiet Angolas und aktiv in verschiedenen Bereichen wie Landrechte , Entwicklung der Landwirtschaft, der Kampf gegen die Ungleichheit.
Die angolanische Zivilgesellschaft und internationale Organisationen denunzieren regelmäßig Polizeigewalt in Angola, einem Land im Wiederaufbau seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2002.
Als zweitgrößter Ölproduzent in Afrika verzeichnet Angola starke Wachstumsraten , aber die Mehrheit der Bevölkerung lebt in Armut.
Das Land wird seit fast 34 Jahren mit einer sehr starken Hand von Präsident Jose Eduardo Dos Santos regiert, der die allgemeinen Wahlen im August 2012, erst die dritten seit der Unabhängigkeit im Jahr 1975, gewann.
© 2013 AFP

Leave a Reply