ANGOLA: Portrait – MANUEL VICENTE, der KOMMENDE MACHTHABER – Angola: Manuel Vicente, ex-patron du pétrole et possible héritier du pouvoir

Angola: Manuel Vicente, ehemaliger Leiter der Ölbranche und möglicher Erbe der Macht
Luanda (AFP) – 27/03/2012 07.44 Uhr
Starker Mann seit 12 Jahren im angolanischen Ölsektor, wird Manuel Vicente, Staatsminister seit Februar, mehr und mehr als Erbe der Macht in Angola angesehen, zum Leidwesen der regierenden Partei-Chefs, die seinen Sturz wollen könnten, nach Analysten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Angola: Manuel Vicente, ex-patron du pétrole et possible héritier du pouvoir
LUANDA (AFP) – 27.03.2012 07:44
Homme fort pendant douze ans du secteur pétrolier angolais, Manuel Vicente, ministre d’Etat depuis février, fait de plus en plus figure de possible héritier du pouvoir en Angola, au grand dam des caciques du parti présidentiel qui pourraient vouloir sa chute, selon des analystes.
En août, la presse avait déjà avancé le nom M. Vicente, 56 ans, comme dauphin désigné du président Jose Eduardo Dos Santos qui aura 70 ans en août et est au pouvoir depuis 1979.
Mais le parti présidentiel, le Mouvement pour la libération populaire de l’Angola (MPLA) qui gouverne depuis 1975, avait immédiatement démenti.
La récente nomination de M. Vicente à la tête d’un super-ministère de la Coordination économique, créé de toutes pièces, est cependant revenue accréditer la thèse selon laquelle Dos Santos le veut comme successeur.
Fidèle à une réputation de discrétion qui en fait l’un des hommes influents du globe les moins photographiés, l’intéressé n’a fait aucune apparition, ni déclaration publique depuis son entrée au gouvernement.
Mais son nom est au centre des discussions politiques. Et l’on parle de lui comme futur numéro deux sur la liste du MPLA aux prochaines élections générales, qui devraient se tenir en septembre.
Ingénieur de formation et patron depuis 1999 de la Sonangol, la compagnie publique qui gère l’importante manne pétrolière de l’Angola, deuxième producteur africain, M. Vicente a un profil atypique.
Dans un pays marqué par 27 ans de guerre civile, de 1975 à 2002, il n’a fait carrière ni dans l’armée, ni dans l’appareil du MPLA qu’il a rejoint tardivement.
En février, le président l’a propulsé secrétaire du bureau politique.
Accusé de ne pas connaître les dossiers politiques, il tire sa force de ses liens personnels avec Dos Santos.
Il est le parrain de sa fille aînée Isabel, passionnée d’art mais aussi femme d’affaires (elle est notamment propriétaire de la société de téléphonie mobile Unitel) et selon la presse, la belle-mère de Vicente est une soeur du président.
Avoir un tel allié comme successeur permettrait à Dos Santos d’effectuer une fausse sortie et de rester indirectement au pouvoir, à la manière d’un Vladimir Poutine, estime la politologue angolaise Paula Roque de l’université d’Oxford.
“Manuel Vicente sera le Medvedev de Dos Santos”, prédit-elle. “Vicente permettra à Dos Santos de gouverner indirectement même s’il s’en va, préservant les intérêts de sa famille et de l’élite militaire et politique, et servant d’important tampon entre lui et l’aile réformatrice du parti”.
La Constitution angolaise permet en théorie à Dos Santos de se maintenir jusqu’en 2022 mais selon Mme Roque, le président redoute de finir comme son ex-homologue, feu le président zambien Frederick Chiluba, poursuivi par son parti pour corruption après son départ en 2001.
Formé à l’université Agostinho Neto de Luanda, à Londres et aux Etats-Unis, M. Vicente est issu de la classe moyenne de la capitale angolaise des années 1950.
Entré à la Sonangol en 1981, il a passé quatre ans dans un département d’études au ministère des Pétroles, pour revenir en 1991 comme vice-directeur général de la Sonangol, dont il a été nommé président par décret en 1999.
A l’étranger, il jouit d’une image de bon gestionnaire auprès des pétroliers comme Chevron, BP, ExxonMobil ou Total et de pays arabes producteurs d’or noir.
Il a cependant attiré l’attention des autorités américaines après des critiques du journaliste et militant anti-corruption angolais Rafael Marques.
Selon M. Marques, la chute de Vicente pourrait être aussi rapide que son ascension, jalousée au sein même du gouvernement.
“Pour le moment, Dos Santos se sert de lui pour gérer l’argent de la Sonangol et des affaires à l’étranger. Mais il n’a pas encore le soutien du MPLA et des autres ministres”, prévient-il.
© 2012 AFP

Manuel Domingos Vicente, le 25 février 2011 à Luanda

Manuel Domingos Vicente, le 25 février 2011 à LuandaFoto (c) AFP: Manuel Domingos Vicente, 25. Februar 2011 in Luanda

Angola: Manuel Vicente, ehemaliger Leiter der Ölbranche und möglicher Erbe der Macht
Luanda (AFP) – 27/03/2012 07.44 Uhr
Starker Mann seit 12 Jahren im angolanischen Ölsektor, wird Manuel Vicente, Staatsminister seit Februar, mehr und mehr als Erbe der Macht in Angola angesehen, zum Leidwesen der regierenden Partei-Chefs, die seinen Sturz wollen könnten, nach Analysten.
Im August hatte die Presse bereits seinen Namen erwähnt, Vicente, 56, als Thronfolger von Präsident José Eduardo dos Santos, der 70 wird im August und seit 1979 an der Macht ist.
Aber die Partei des Präsidenten, die Volksbewegung für die Befreiung Angolas (MPLA) Regierung, die seit 1975 regiert, hatte sofort dementiert.
Die kürzliche Ernennung von Herrn Vicente an der Spitze eines Super-Ministeriums für wirtschaftliche Koordination, von Grund auf neu erstellt, gab jedoch der These wieder Glaubwürdigkeit, dass Dos Santos ihn als Nachfolger will.
Getreu seinem Ruf für Diskretion, die ihn zu einem der am wenigsten fotografierten einflussreichen Männer der Welt macht, hat er keinen Auftritt gehabt noch eine öffentliche Erklärung abgegeben, seit er der Regierung beigetreten ist.
Aber sein Name steht im Mittelpunkt der politischen Diskussionen. Und man spricht von ihm als zukünftiger Nummer zwei auf der Liste der MPLA in den nächsten allgemeinen Wahlen, die im September stattfinden sollen.
Als Ingenieur und Inhaber seit 1999 von Sonangol, des staatlichen Unternehmens, das den bedeutenden Ölreichtum Angolas verwaltet, des zweitgrößten Produzenten Afrikas, hat Vicente ein atypisches Profil.
In einem Land durch 27 Jahre Bürgerkrieg von 1975 bis 2002 geprägt, hat er weder eine Karriere in der Armee noch┤im Apparat der MPLA, in die er spät eintrat.
Im Februar hat der Präsident ihn auf den Posten des Sekretärs des Politbüros katapultiert.
Angeklagt wegen Unkenntnis der politischen Themen, zieht er seine Kraft aus seinen persönlichen Bindungen mit Dos Santos.
Er ist der Pate seiner ältesten Tochter Isabel, einer leidenschaftlichen Kunstliebhaberin, aber auch einer Geschäftsfrau (sie ist insbesondere die Besitzerin des Mobilfunk-Unternehmen Unitel) und Presseberichten zufolge, ist die Schwiegermutter von Vicente eine Schwester des Präsidenten.
Einen solchen Verbündeten als Nachfolger zu haben, würde Dos Santos erlauben, einen falschen Abgang zu machen und indirekt an der Macht zu bleiben, in der Art eines Wladimir Putin, schätzt die angolanische Politologin Paula Roque von der University of Oxford.
” Manuel Vicentewird der Medwedew von Dos Santos sein”, prophezeit sie. “Vicente wird Dos Santos erlauben, indirekt zu regieren, auch wenn er geht, und die Interessen seiner Familie und der militärischen und politischen Elite wahren, und er wird eine wichtige Pufferfunktion zwischen ihm und dem reformistischen Flügel der Partei haben”.
Die angolanische Verfassung ermöglicht in der Theorie Dos Santos bis 2022 zu bleiben, aber nach Frau Roque hat der Präsident Angst zu enden wie sein ehemaliger Amtskollege, der verstorbene sambische Präsidenten Frederick Chiluba, von seiner Partei wegen Korruption verfolgt nach seinem Ausscheiden im Jahr 2001 .
Ausgebildet an der Universität Agostinho Neto in Luanda, in London und den USA, ist Herr Vicente aus der Mittelschicht der angolanischen Hauptstadt der 1950er Jahre hervorgegangen.
Nach seinem Eintritt in die Sonangol im Jahr 1981 war er vier Jahre in einer Abteilung für Studien im Ministerium für Öl und kehrte 1991 zurück als stellvertretender Generaldirektor der Sonangol, deren Präsidenten er per Dekret wurde im Jahr 1999.
Im Ausland hat er ein gutes Image als Manager bei den Ölmultis wie Chevron, BP, ExxonMobil und Total und den arabischen Produzenten des schwarzen Goldes.
Allerdings zog er die Aufmerksamkeit von US-Behörden auf sich nach der Kritik des angolanischen Journalisten und Anti-Korruptions-Aktivisten Rafael Marques.
Laut Marques könnte der Fall von Vicente, beneidet selbst innerhalb der Regierung, so schnell wie der Aufstieg sein.
“Im Moment nutzt Dos Santos ihn, um das Geld von Sonangol und ausländischen Geschäften zu managen. Aber er hat nicht die Unterstützung der MPLA und der anderen Minister”, warnt er.
© 2012 AFP

Leave a Reply