ANGOLA: PROGRAMM GEGEN UNTERERNÄHRUNG VON KINDERN – L’Angola lance un programme de lutte contre la malnutrition infantile

Angola startet Programm, um Unterernährung bei Kindern zu bekämpfen
LUANDA (AFP) – 2012.06.11 17 18
Die angolanische Regierung hat am Dienstag ein Programm für den Bau von zehn Zentren für den Kampf gegen die Unterernährung von Kindern als Folge der anhaltenden Dürre im Land gestartet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’Angola lance un programme de lutte contre la malnutrition infantile
LUANDA (AFP) – 06.11.2012 17:18
Le gouvernement angolais a lancé mardi un programme prévoyant la construction de dix centres pour lutter contre la malnutrition infantile, conséquence d’une sécheresse persistante dans le pays.

Une petite fille en situation de malnutrition, à Luanda
Angola, Luanda, unterernährtes kleines Mädchen
Une petite fille en situation de malnutrition, à Luanda
Foto (c) AFP/Archives – by Anna Zieminski

“Les cas de malnutrition les plus sévères seront traités dans les centres alors que des agents iront dans les familles pour faire de la prévention et du dépistage”, a indiqué à l’AFP, Olivio Gambo, responsable de la communication en Angola de l’Unicef, le Fonds des Nations unies pour l’enfance qui soutient le projet.
Mené par le ministère de la Santé, le programme prévoit l’installation d’un centre dans dix des dix-huit provinces du pays et la formation de plus de 2.000 personnels de santé qui devront sensibiliser près de 350.000 familles.
Le pays a enregistré depuis un an une baisse de 60% de la pluviométrie, ce qui se traduit par une situation de sécheresse généralisée, particulièrement sévère dans les dix provinces visées par le programme.
La production agricole a ainsi chuté de plus de 400.000 tonnes et près de 1,8 million de personnes sont en situation d’insécurité alimentaire.
Selon une étude du ministère de la Santé, près de 500.000 enfants âgés de moins de cinq ans pourraient être victimes de malnutrition si aucune mesure n’est mise en place.
Le Fonds central d’intervention d’urgence des Nations Unies a attribué en juin 5,1 millions de dollars à l’Unicef, l’Organisation des Nations Unies pour l’alimentation et l’agriculture (FAO) et l’Organisation mondiale de la santé (OMS) pour soutenir l’action du gouvernement angolais dans la lutte contre la crise alimentaire.
L’Angola, qui compte environ 20 millions d’habitants, est le deuxième producteur de pétrole d’Afrique derrière le Nigeria. Malgré la manne pétrolière, la majorité de sa population vit dans une grande pauvreté.
© 2012 AFP

Angola startet Programm, um Unterernährung bei Kindern zu bekämpfen
LUANDA (AFP) – 2012.06.11 17 18
    Die angolanische Regierung hat am Dienstag ein Programm für den Bau von zehn Zentren für den Kampf gegen die Unterernährung von Kindern als Folge der anhaltenden Dürre im Land gestartet.
“Die Fälle der schweren Unterernährung werden in Zentren behandelt, während Agenten in die Familien gehen für Prävention und Screening”, sagte gegenüber AFP Olivio Gambo, Communications Manager in Angola der UNICEF, der Fonds der Vereinten Nationen für Kinder, der das Projekt unterstützt.
Durchgeführt durch das Ministerium für Gesundheit, bietet das Programm die Installation von einem Zentrum in zehn der achtzehn Provinzen des Landes und die Ausbildung von mehr als 2.000 Gesundheits-Arbeitern, die fast 350.000 Familien sensibilisieren sollen.
Das Land verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rückgang von 60% der Niederschläge, was zu einer Situation von Dürren führte, besonders stark in den zehn Provinzen, die durch das Programm abgedeckt werden.
Die landwirtschaftliche Produktion ist um mehr als 400.000 Tonnen gesunken und fast 1,8 Millionen Menschen sind in Lebensmittelunsicherheit.
Laut einer Studie des Ministeriums für Gesundheit werden fast 500.000 Kinder im Alter von weniger als fünf Jahren unterernährt sein, wenn keine Aktion durchgeführt wird.
Der Zentrale Notfallfonds der UN schickte im Juni 5.100.000 $ an UNICEF, dem United Nations Food and Agriculture Organization (FAO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), um die Bemühungen der angolanischen Regierung im Kampf gegen die Nahrungsmittelkrise zu unterstützen.
Angola, das etwa 20 Millionen Einwohner hat, ist der zweitgrößte Ölproduzent in Afrika hinter Nigeria. Trotz Ölreichtum, lebt die Mehrheit der Bevölkerung in extremer Armut.
© 2012 AFP

Leave a Reply