ANGOLA: UNDEMOKRATISCHE VERFASSUNGSÄNDERUNG – nouvelle constitution favorise le pouvoir Dos Santos

Angola: Verfassung ermöglicht Dos Santos, eine direkte Wahl zu vermeiden
Luanda (AFP) – 21.01.2010 15:46
Angolas Präsident Jose Eduardo dos Santos, le 3 septembre 2008 à LuandaDie Annahme Donnerstag der ersten Verfassung von Angola ermöglicht dem Staatsoberhaupt, José Eduardo dos Santos, der seit über 30 Jahren regiert, die Perspektive auf Präsidentschaftswahlen in allgemeiner unmittelbarer Wahl zu vermeiden.
Das Parlament, in dem Dos Santos, 67, Partei hat großer Mehrheit, verabschiedete mit überwältigender Mehrheit der Text in einer Abstimmung, die durch die größte Oppositionspartei boykottiert wurde, mit 186 Ja-Stimmen, keiner Gegenstimme und einer Enthaltung auf insgesamt 220 Abgeordneten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Angola: la Constitution permet à Dos Santos d’éviter une élection directe
LUANDA (AFP) – 21.01.2010 15:46
L’adoption jeudi de la première Constitution de l’Angola permet au chef de l’Etat, José Eduardo dos Santos, au pouvoir depuis plus de 30 ans, d’éviter toute perspective d’élection présidentielle au suffrage universel direct.
Le Parlement, dans lequel Dos Santos, 67 ans, dispose d’une large majorité, a adopté très largement ce texte au cours d’un vote boycotté par le principal parti d’opposition, avec 186 voix pour, aucune contre et une abstention sur un total de 220 députés.

“Aujourd’hui, c’est un jour de victoire et de bonheur pour le peuple de l’Angola. Longue vie au peuple angolais”, a déclaré le président de l’Assemblée nationale, Fernando da Piedade Dias dos Santos.
Le principal parti d’opposition, l’Union pour l’indépendance totale de l’Angola (Unita), a refusé de participer au vote de ce projet qu’il a simplement qualifié de “farce”.
L’ancien mouvement rebelle s’est opposé au texte qui prévoit l’élection du président au suffrage indirect (par les députés), réclamant la tenue d’une élection présidentielle comme cela était prévue en 2009.
Avec plus de 80% des sièges au Parlement, le parti de M. dos Santos, le Mouvement populaire de libération de l’Angola (MPLA), a rejeté cette demande et adopté le texte qu’il avait rédigé, écartant tout scrutin au suffrage direct.
Selon la Constitution votée jeudi, le chef de l’Etat sera la tête de liste du parti vainqueur des législatives qui n’auront lieu qu’en 2012, les dernières datant de 2008.
L’Angola fonctionnait jusqu’à présent dans le cadre de lois héritées des anciens colons portugais et cherchait à se doter de son propre texte fondamental depuis le retour de la paix en 2002, après 27 ans de guerre civile.
Les 244 articles de la Constitution fixent le mode de gouvernement du pays et définissent les droits des citoyens.
Le chef de l’Etat peut dorénavant choisir son vice-président, l’équivalent d’un Premier ministre dont le poste est supprimé.
Le Parlement a la possibilité de renvoyer le président mais il doit en référer à la Cour suprême acquise au chef de l’Etat.
Cette loi fondamentale, qui devait encore être approuvée par M. dos Santos et la Cour constitutionnelle dont les membres sont nommés par le président, stipule aussi que toutes les terres appartiennent à l’Etat. Il peut dorénavant décider qui a le droit de les utiliser.
Ce nouveau système électoral favorise le MPLA mais certains estiment que l’opposition a les moyens de tirer son épingle du jeu dans ce riche pays pétrolier où les deux-tiers des 17 millions d’Angolais vivent avec moins de deux dollars par jour.
“Le retard paraît favoriser le MPLA mais il peut permettre à l’Unita d’élire un nouveau leader et de devenir un sérieux défi face à dos Santos”, a assuré l’analyste Edward George de la revue Economist Intelligence Unit.
© 2010 AFP
Photo (c)AFP: Le président angolais Jose Eduardo dos Santos, le 3 septembre 2008 à Luanda

Angola: Verfassung ermöglicht Dos Santos, eine direkte Wahl zu vermeiden
Luanda (AFP) – 21.01.2010 15:46
Die Annahme Donnerstag der ersten Verfassung von Angola ermöglicht dem Staatsoberhaupt, José Eduardo dos Santos, der seit über 30 Jahren regiert, die Perspektive auf Präsidentschaftswahlen in allgemeiner unmittelbarer Wahl zu vermeiden.
Das Parlament, in dem Dos Santos, 67, Partei hat großer Mehrheit, verabschiedete mit überwältigender Mehrheit der Text in einer Abstimmung, die durch die größte Oppositionspartei boykottiert wurde, mit 186 Ja-Stimmen, keiner Gegenstimme und einer Enthaltung auf insgesamt 220 Abgeordneten.
“Heute ist ein Tag des Sieges und der Freude für die Menschen in Angola. Es lebe das angolanische Volk”, sagte Präsident der Nationalversammlung, Fernando da Piedade Dias dos Santos.
Die wichtigste Oppositionspartei, die Union für die völlige Unabhängigkeit Angolas (UNITA), weigerte sich für dieses Projekt hat er nur als “Farce” bezeichnet zu stimmen.
Der ehemalige Rebellenbewegung opponiert gegen den Text, der für die Wahl des Präsidenten indirekt gewählt (von Abgeordneten) vorsieht, und fordern die Abhaltung von allgemeinen Präsidentschaftswahlen, wie es war im Jahr 2009.
Mit mehr als 80% der Sitze im Parlament, die Partei von Herrn dos Santos, die Volksbewegung zur Befreiung Angolas (MPLA), hat diesen Antrag abgelehnt und nahm den Text an, den er geschrieben hatte, der Direktwahlen ausschliesst.
Nach der Verfassung verabschiedet Donnerstag, wird das Staatsoberhaupt der Führer der Liste der Gewinner-Partei bei den Parlamenztswahlen, die im Jahr 2012 sein werden, die letzten waren aus dem Jahr 2008.
Angola funktionierte bislang unter Gesetze aus der ehemaligen portugiesischen Kolonisten übernommen und versuchte, ihre eigenen grundlegenden Text zu entwickeln seit die Wiederherstellung des Friedens im Jahr 2002 nach 27 Jahren Bürgerkrieg.
Die 244 Artikel der Verfassung die Regierbarkeit des Landes zu definieren und die Rechte der Bürger.
Das Staatsoberhaupt kann nun auswählen seinen Stellvertreter, den Gegenwert von einem Premierminister, dessen Position wird abgeschafft.
Das Parlament hat die Möglichkeit, den Präsidenten zu entlassen, aber muss sich an den Obersten Gerichtshof wenden, vom Staatschef eingesetzt.
Das Grundgesetz, die bisher noch von Herrn dos Santos und das Verfassungsgericht genehmigt werden muss, dessen Mitglieder vom Präsidenten ernannt sind, sagt auch, dass aller Grund und Boden dem Staat gehört. Er kann nun entscheiden, wer das Recht hat, sie zu nutzen.
Das neue Wahlsystem begünstigt die MPLA, aber einige glauben, dass die Opposition hat die Mittel, um das Spiel in diesem ölreichen Land zu ändern, wo zwei Drittel der 17 Millionen Angolaner von weniger als zwei Dollar pro Tag leben.
“Die Verzögerung scheint zugunsten der MPLA, aber so kann die Opposition einen neuen Vorsitzenden wählen und zu einer ernsten Herausforderung für dos Santos werden”, hat der Analyst Edward George der Zeitschrift Economist Intelligence Unit gewährleistet.
© 2010 AFP
Foto (c)AFP: Angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos, September 3, 2008 in Luanda

Leave a Reply