ANGOLA: UNITA KLAGT gg FUNKTIONÄRE WEGEN HOCHVERRAT – Angola: l’Unita porte plainte contre des proches du président pour trahison

Angola: UNITA klagt gegen Nahestehende des Präsidenten wegen Hochverrats
Luanda (AFP) – 27/3/2013 20.36
Die wichtigste angolanische Oppositionspartei Unita reichte Mittwoch Klage wegen Hochverrats ein gegen Menschen aus dem Umfeld von Präsident José Eduardo dos Santos, während die Justiz eine ähnliche Klage gegen den Präsidenten selber zurückgewiesen hatte..
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Angola: l’Unita porte plainte contre des proches du président pour trahison
LUANDA (AFP) – 27.03.2013 20:36
Le principal parti d’opposition angolais, l’Unita, a déposé une plainte mercredi pour haute trahison contre des proches du président José Eduardo dos Santos, alors que la justice a rejeté une plainte similaire visant le président lui-même.
La plainte de l’Unita vise sept personnalités proches du président angolais, dont le général Manuel Helder Viera Dias “Kopelipa”, ministre d’Etat et chef de la Maison militaire du président, Bornito de Sousa, le ministre de l’Administration, et des militaires des forces armées angolaises.
Ils sont accusés par l’Unita d’avoir participé à des manipulations dans l’organisation des élections de 2008 et 2012, dont la falsification des registres, actes et résultats électoraux.
” Ces personnes ont créé et intégré une structure paramilitaire clandestine dont la mission était de saboter le travail de la commission nationale électorale pour organiser la fraude et contrôler les résultats “, a affirmé Vitorino Nhani, le secrétaire général du principal parti d’opposition.
La plainte de l’Union nationale pour l’indépendance totale de l’Angola (Unita) met aussi en cause, comme co-auteurs des crimes dénoncés, des administrateurs de l’entreprise portugaise Sinfic, spécialisée dans les systèmes et technologies d’information, et des membres du ministère chinois de la Sécurité Publique travaillant également dans ce domaine.
Cette action judiciaire fait suite à une première plainte, aux chefs d’accusation similaires, déposée par l’Unita le 11 mars dernier, visant le président angolais et qui avait provoqué une vive condamnation du parti au pouvoir, le Mouvement populaire de libération de l’Angola (MPLA).
Concernant cette première plainte, la justice angolaise a annoncé mercredi qu’elle la rejetait, expliquant que, selon la Constitution, seule l’Assemblée nationale est compétente pour porter ce type d’accusation.
” Cette décision de rejet et de classement s’applique par extension à l’ensemble des personnes mises en cause dans la plainte en vertu du principe de l’unité de la procédure pénale et de la hiérarchie des normes “, a indiqué le procureur général de la République, João Maria Moreira de Sousa, dans une décision citée par Angop, l’agence de presse angolaise.
A propos de la seconde plainte, “nous allons attendre la réponse de la justice angolaise mais, si elle n’est pas satisfaisante, nous pourrions recourir à d’autres instances “, a déclaré le secrétaire général de l’Unita, faisant allusion à des tribunaux internationaux.
” Notre objectif est que la justice fasse son travail et que l’Angola en finisse définitivement avec le mensonge, la manipulation, l’impunité, la corruption et les crimes “, a souligné M. Nhani.
Les deux scrutins mis en cause par l’Unita ont été validés par la communauté internationale et se sont soldés par la large victoire du parti au pouvoir, le MPLA de M. dos Santos, à la tête du pays depuis 33 ans.
Lors du dernier scrutin, en août 2012, le MPLA a obtenu 71,84 % des voix contre 18,6 % à l’Unita et 6% au nouveau parti Casa.
© 2013 AFP

Angola: UNITA klagt gegen Nahestehende des Präsidenten wegen Hochverrats
Luanda (AFP) – 27/3/2013 20.36
Die wichtigste angolanische Oppositionspartei Unita reichte Mittwoch Klage wegen Hochverrats ein gegen Menschen aus dem Umfeld von Präsident José Eduardo dos Santos, während die Justiz eine ähnliche Klage gegen den Präsidenten selber zurückgewiesen hatte..
Die Klage der Unita betrifft sieben Personen in der Nähe des angolanischen Präsidenten, darunter General Manuel Helder, sowie Vieira Dias “Kopelipa”, Staatsminister und Chef des Militärischen Hauses des Präsidenten, Bornito de Sousa, Minister für Verwaltung, und Soldaten der angolanischen Streitkräfte.
Ihnen wird von UNITA vorgeworfen, an der Organisation von Manipulationen bei den Wahlen von 2008 und 2012 teilgenommen zu haben, einschließlich der Fälschung von Unterlagen, Dokumenten und Wahlergebnissen.
“Diese Menschen haben eine geheime paramilitärische Struktur geschaffen und integriert, deren Aufgabe es war, die Arbeit der Nationalen Wahlkommission zu sabotieren, Betrug zu organisieren und die Ergebnisse zu kontrollieren”, sagte Vitorino Nhani, der Generalsekretär der größten Oppositionspartei.
Die Beschwerde der Nationalen Union für die völlige Unabhängigkeit Angolas (UNITA) beteiligt als Co-Täter ebenfalls die Direktoren des portugiesischen Unternehmens Sinfic (in Informationssystemen und -technologien spezialisiert) und Mitglieder des chinesischen Ministeriums für Öffentliche Sicherheit, die auch in diesem Bereich arbeiten.
Diese Klage folgt einer ersten mit ähnlichen Vorwürfen, durch die UNITA am 11. März eingereicht, gegen den angolanischen Präsidenten, und die eine scharfe Verurteilung der herrschenden Partei, der Volksbewegung für die Befreiung Angolas (MPLA), verursacht hatte.
In Bezug auf diese meldete die angolanische Justiz am Mittwoch, dass sie es abgelehnt, zu richten, weil nach der Verfassung nur die Nationalversammlung zuständig für diese Art der Anklage sei.
“Diese Ablehnung und Klassifizierung gilt mit Erweiterung auf alle Personen in der Beschwerde,nach dem Grundsatz der Einheit der Strafprozessordnung und der Hierarchie der Normen”, sagte der Generalstaatsanwalt der Republik, João Maria de Sousa Moreira, in einer Entscheidung, zitiert von ANGOP, der angolanischen Nachrichtenagentur.
Über die zweite Klage “werden wir auf die Antwort der angolanischen Justiz warten, aber wenn es nicht zufriedenstellend ist, könnten wir andere Instanzen nutzen”, sagte der Generalsekretär der UNITA, die sich auf internationalen Gerichten.
“Unser Ziel ist, dass die Justiz ihren Job macht und sich schließlich in Angola mit Lügen, Manipulation, Straflosigkeit, Korruption und Kriminalität beschäftigt”, sagte Nhani.
Beide Wahlen, durch die UNITA bestritten, wurden von der internationalen Gemeinschaft bestätigt und führten zu dem Erdrutschsieg der regierenden Partei, MPLA von Mr. dos Santos, Leiter des Landes seit 33 Jahren.
Bei den letzten Wahlen im August 2012 gewann die MPLA 71,84% der Stimmen gegen 18,6% für Unita und 6% für die neue Partei Casa.
© 2013 AFP

Leave a Reply