ANGOLA: WEBSEITE ZUM ANZEIGEN VON KORRUPTION – Lancement d’un site internet pour dénoncer la corruption

Einrichtung einer Website, um die Korruption in Angola anzuzeigen
Luanda (AFP) – 23.11.2009 14:12
Eine Website über die Korruption in Angola wurde ins Leben gerufen am Montag, um die illegalen Aktionen der Minister zu rezensieren und das Bewusstsein für das Ausmaß dieser Geißel in diesem ölreichen Land zu erweitern.
“Die Korruption in Angola ist mehr als weit verbreitet. Dies betrifft alle Bereiche der angolanischen Gesellschaft”, sagte der AFP der aktive Bürgerrechtler und freie Journalist Rafael Marques.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Lancement d’un site internet pour dénoncer la corruption en Angola
LUANDA (AFP) – 23.11.2009 14:12
Un site internet sur la corruption en Angola a été lancé lundi afin de recenser les actions illégales des ministres et faire prendre conscience de l’étendue de ce fléau dans ce riche pays pétrolier.
“La corruption en Angola est plus que généralisée. Cela affecte toutes les couches de la société angolaise”, a déclaré à l’AFP le militant pour les droits civiques et journaliste indépendant, Rafael Marques.

“Cela est devenu tellement ancré dans les organisations qu’on ne peut concevoir que les institutions étatiques puissent fonctionner autrement”, a-t-il poursuivi.
M. Marques, qui a été emprisonné en raison de ses opinions très critiques à l’égard du régime, a appelé son site “MakaAngola, “maka” désignant en Kimbundu “problème”.
“Nous devons informer la société de l’étendue de ce problème qui fait perdre des milliards de dollars au pays”, a-t-il souligné.
M. Marques a estimé que les propos tenus samedi par le président José Eduardo dos Santos sur la “tolérance zéro” face à la corruption n’étaient pas nouveaux.
“Ce n’est pas la première fois que le président fait un tel discours, mais dans les faits, rien ne change (…) Les institutions créées pour combattre la corruption manquent de fermeté”, a renchéri dans un entretien à la BBC Isaías Samakuva, chef du principal parti d’opposition, l’Unita.
Selon le classement sur la corruption de Transparency International, l’Angola est 162e sur un total de 180 pays. Les deux tiers de la population vivent avec moins de deux dollars par jour dans ce pays qui dispute au Nigeria la place de premier producteur de pétrole en Afrique.
© 2009 AFP

Einrichtung einer Website, um die Korruption in Angola anzuzeigen
Luanda (AFP) – 23.11.2009 14:12
Eine Website über die Korruption in Angola wurde ins Leben gerufen am Montag, um die illegalen Aktionen der Minister zu rezensieren und das Bewusstsein für das Ausmaß dieser Geißel in diesem ölreichen Land zu erweitern.
“Die Korruption in Angola ist mehr als weit verbreitet. Dies betrifft alle Bereiche der angolanischen Gesellschaft”, sagte der AFP der aktive Bürgerrechtler und freie Journalist Rafael Marques.
“Das hat sich so tief verwurzelt in den Organisationen, dass man nicht mehr sagen kann, dass die staatlichen Institutionen funktionieren”, sagte er.
Herr Marks, der inhaftiert war wegen seine Meinung sehr kritisch gegenüber dem Regime, nennt die Seite “MakaAngola”. Maka heisst auf Kimbundu “Problem”.
“Wir müssen die Gesellschaft über das Ausmaß dieses Problems, das das Land Milliarden von Dollar kosten wird, informieren”, sagte er.
Herr Marks sagte, dass Bemerkungen Samstag von Präsident José Eduardo dos Santos über “Null Toleranz” gegen Korruption waren nicht neu.
“Dies ist nicht das erste Mal Der Präsident gibt eine solche Rede, aber in Wirklichkeit ändert sich nichts (…) Die Institutionen gegründet, um die Korruption zu bekämpfen, sind schwach”, sagt in einem Interview mit der BBC Isaias Samakuva, der Führer der wichtigsten Oppositionspartei, Unita.
Nach der Rangliste von Transparency International der Korruption ist Angola 162. von 180 Ländern. Zwei Drittel der Bevölkerung leben von weniger als zwei Dollar pro Tag in diesem Land, das mit Nigeria um den Platz des ersten ÖlProduzent in Afrika konkurriert.
© 2009 AFP

Leave a Reply