ARABISCHE BLOGGER KANDIDATEN f. FRIEDENSNOBELPREIS – SELBSTKRITISCHE DEBATTE – La blogosphère arabe, Nobel de paix potentiel, s’interroge sur elle-même

Die arabische Blogosphäre, möglicher Nobel, befragt sich über sich selbst
TUNIS (AFP) – 2011.10.03 03.24
Haben sie die Revolution “gemacht”? Was ist ihre Rolle im Übergang? Zu einer Zeit, wo drei arabische Cyberaktivisten im Wettbewerb für den Friedensnobelpreis sind, stellt sich die kleine Gemeinde der Blogger auf einer Konferenz in Tunis Fragen über ihren Einfluss und ihre Grenzen. Von Ägypten, Syrien, Libanon, Saudi-Arabien, Hunderte von jungen Surfern versammelten sich am Montag in Tunis für das “dritte Treffen der arabischen Blogger”, nach den Treffen von 2008 und 2009 in Beirut.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> PLUS WEB, FACEBOOK ETC : http://afri-russ-archiv.blog.de/tags/internet/fullposts

La blogosphère arabe, Nobel potentiel, s’interroge sur elle-même
TUNIS (AFP) – 03.10.2011 15:24
Ont-ils “fait” les révolutions ? Quel est leur rôle en période de transition ? A l’heure où trois cyberactivistes du printemps arabe sont en lice pour le Nobel de la Paix, la petite communauté des blogueurs, réunie à Tunis, s’interroge sur son influence et ses limites. Venus d’Egypte, de Syrie, du Liban, d’Arabie Saoudite, une centaine de ces jeunes internautes se sont retrouvés lundi à Tunis, pour la “troisième rencontre des blogueurs arabes”, après les éditions de 2008 et 2009 à Beyrouth.

Nasser Weddady (G), Leila Nachwati (C), Manal Hassan (2e D) et Hassen Youssef (D) le 3 octobre 2011 Foto (c) AFP: Nasser Weddady (l), Leila Nachwati (m), Manal Hassan (r 2.) und Hassen Youssef (r) 3. Oktober 2011 in Tunis

Entretemps, trois révolutions sont passées par là, tout le monde arabe est en ébullition, et le rôle des réseaux sociaux dans ce “printemps arabe” a été mondialement salué.
Consécration suprême: trois jeunes cyberactivistes, deux Egyptiens et une Tunisienne, ont été nominés pour le prix Nobel de la Paix qui sera décerné vendredi à Oslo.
=> Lina Ben Mhenni, la “tunisian girl” en lice pour le Nobel, est d’ailleurs la star des photographes et caméras lundi à l’ouverture de la rencontre des blogueurs.
La jeune femme, très dénigrée sur le net depuis sa nomination –“il y a beaucoup d’égos dans la blogosphère”, reconnaît un participant– se montre très prudente quant à la signification de cette nomination.
“Il faut reconnaître le cyberactivisme comme un mouvement qui peut changer les choses, mais il ne faut pas oublier que la révolution tunisienne a commencé sur le terrain”, dit-elle. En précisant qu’elle dédiera, si elle l’obtient, le Nobel aux “martyrs et aux blessés, à toute la Tunisie”.
“Ce n’est pas twitter, ce n’est pas facebook qui ont fait les révolutions”, souligne pour sa part Astrubal, de son vrai nom Riadh Guerfali, membre du site collectif tunisien Nawaat.
“Ici, nous sommes les enfants de ceux qui ont été emprisonnés, torturés, de ceux qui ont vraiment sacrifié leur vie”, déclare-t-il à l’AFP.
“Aucune” influence en Syrie
En outre, la situation diffère d’un pays à l’autre. Si les réseaux sociaux ont eu un rôle dans les révolutions tunisienne et égyptienne, les blogueurs en Syrie n’ont “aucune” influence, estime la Syrienne Razan Ghazzawi, qui les estime à une trentaine tout au plus à l’intérieur du pays.
“Ils ne sont pas organisés, et si la plupart d’entre eux vont manifester sur le terrain, ils ne le racontent pas sur leur blog”, explique-t-elle.
En Libye, “il n’y avait guère que 5% de la population connectée et active sur internet, mais le conflit a favorisé le développement de la blogosphère”, selon le Libyen Ghazi Gheblawi.
Si la fierté et le sentiment d’avoir joué un grand rôle est un sentiment partagé, l’élite du web arabe se pose aussi beaucoup de questions, notamment sur le rôle à jouer après les révolutions.
“Aujourd’hui, nous n’avons plus d’impact. Et nous avons perdu notre engagement”, déplore un participant dans la salle.
“Les blogueurs peuvent influencer et changer le cours des choses, ils ne doivent pas rester de simples observateurs”, exhorte l’Egyptienne Manal Hassan.
Certains font le plongeon. A l’instar de six autres blogueurs tunisiens, Astrubal est candidat sur une liste indépendante pour les élections historiques du 23 octobre en Tunisie.
“C’est bien beau de gueuler mais quand on a la possibilité d’y aller pour défendre les valeurs pour lesquelles on se bat depuis des années, il faut le faire. De plus, je suis enseignant de droit constitutionnel et c’est une assemblée constituante que la Tunisie doit élire”, sourit-il.
Le saut en politique n’a pourtant pas laissé de grandes traces jusqu’à présent. Slim Amamou, star du web tunisien, a été un éphémère secrétaire d’Etat à la Jeunesse dans le gouvernement formé après la chute de Ben Ali.
Il en a démissionné quelques semaines plus tard, tout comme Lina Ben Mhenni a démissionné de la Haute instance chargée de piloter les réformes politiques en Tunisie.
© 2011 AFP

Lina Ben Mhenni, la Tunisienne en lice pour le Nobel le 3 octobre 2011 à TunisFoto (c) AFP: Lina Ben Mhenni, la Tunisienne en lice pour le Nobel le 3 octobre 2011 à Tunis

Die arabische Blogosphäre, möglicher Nobel, befragt sich über sich selbst
TUNIS (AFP) – 2011.10.03 03.24
Haben sie die Revolution “gemacht”? Was ist ihre Rolle im Übergang? Zu einer Zeit, wo drei arabische Cyberaktivisten im Wettbewerb für den Friedensnobelpreis sind, stellt sich die kleine Gemeinde der Blogger auf einer Konferenz in Tunis Fragen über ihren Einfluss und ihre Grenzen. Von Ägypten, Syrien, Libanon, Saudi-Arabien, Hunderte von jungen Surfern versammelten sich am Montag in Tunis für das “dritte Treffen der arabischen Blogger”, nach den Treffen von 2008 und 2009 in Beirut.
In der Zwischenzeit brachten drei Revolutionen die gesamte arabische Welt in Aufruhr, und die Rolle von sozialen Netzwerken im “arabischen Frühling” wurde auf der ganzen Welt gefeiert.
Ultimative Anerkennung: drei junge Online-Aktivisten, zwei Ägypter und eine Tunesierin, wurden für den Friedensnobelpreis nominiert, der in Oslo am Freitag verliehen werden wird.
=> Lina Ben Mhenni, das “tunesische Mädchen” im Rennen um den Nobel, ist auch der Star für die Fotografen und Kameras am Montag bei der Eröffnung des Treffens von Bloggern.
Die junge Frau, im Netz seit ihrer Ernennung verunglimpft – “es gibt eine Menge der Egos in der Blogosphäre”, meint ein Teilnehmer –, ist sehr vorsichtig über die Bedeutung dieser Nominierung.
“Zugegeben, Netzaktivismus smuss anerkannt werden als eine Bewegung, die Dinge ändern kann, aber vergessen Sie nicht, dass die Revolution in Tunesien auf dem Terrain begann”, sagte sie. Wenn sie den Nobelpreis bekommt, will sie ihn für “Märtyrer und Verwundete überall in Tunesien” widmen.
“Es ist nicht Twitter, nicht Facebook, wer die Revolution machte”, sagte Astrubal, mit bürgerlichem Namen Riadh Guerfali, Mitglied der tunesischen Netz-Gruppe Nawaat.
“Wir hier sind die Kinder derer, die inhaftiert wurden, gefoltert, derjenigen, die tatsächlich ihr Leben geopfert haben”, sagt er gegenüber AFP.
“Null” Einfluss in Syrien
Darüber hinaus unterscheidet sich die Situation von einem Land zum anderen. Während soziale Netzwerke hatten eine Rolle in der tunesischen und ägyptischen Revolution, Blogger in Syrien haben “null” Einfluss, sagt die Syrierin Razan Ghazzawi, die schätzt, dass die insgesamt etwa dreißig sind innerhalb des ganzen Landes.
“Sie sind nicht organisiert, und wenn die meisten von ihnen demonstrieren gehen, erzählen sie es nicht auf ihrem Blog”, sagt sie.
In Libyen, “gab es nur wenig mehr als 5% der Bevölkerung angeschlossen und aktiv über das Internet, aber der Konflikt hat die Entwicklung der Blogosphäre gefördert”, so der Libyer Gheblawi Ghazi.
Stolz und ein Gefühl, eine wichtige Rolle gespielt zu haben ist ein gemeinsames Gefühl, aber die Elite des arabischen Web stellt sich auch viele Fragen, insbesondere über ihre Rolle nach der Revolution.
“Heute haben wir keinen Einfluss mehr. Und wir verloren unser Engagement”, sagt einer der Teilnehmer im Raum.
“Blogger können beeinflussen und verändern den Lauf der Dinge, sie sollten nicht Beobachter bleiben”, fordert die ägyptische Bloggerin Manal Hassan.
Einige machen den Sprung. Wie sechs weitere tunesische Blogger, ist Astrubal ein Kandidat auf einer unabhängigen Liste für die historischen Wahlen vom 23. Oktober in Tunesien.
“Es ist gut, zu schreien, aber wenn man die Möglichkeit hat, dorthin zu gehen, um die Werte, für die wir kämpfen seit Jahren, zu verteidigen, es muss getan werden. Außerdem bin ich ein Lehrer des Verfassungsrechts, und es ist eine verfassunggebende Versammlung, die Tunesien wählt”, schmunzelt er.
Eintritt in die Politik hat jedoch keine große Spuren gelassen so weit. Slim Amamou, Star der Web-Tunesier, war ein Secretary of State for Youth in der nach dem Sturz von Ben Ali gebildeten Regierung.
Er trat ein paar Wochen später zurück, wie auch Lina Ben Mhenni aus der Kommission zuständig für die Lenkung der politischen Reformen in Tunesien.
© 2011 AFP

Leave a Reply