ARABISCHER FRÜHLING: DUNKLE HORIZONTE für ISLAMISTEN in TUNESIEN und ÄGYPTEN – Printemps arabe: l’horizon s’assombrit pour les islamistes au pouvoir

Arabischer Frühling: der Horizont verdunkelt sich für die Islamisten an der Macht
TUNIS (AFP) – 2013.02.11 09.38 – Von Mohamed Hasni
In Tunesien wie in Ägypten verdunkelt sich der Horizont der Islamisten, die einen Anstieg der Proteste gegen sich sehen und abgewirtschaftet sind von ihrem Mangel an Erfahrung in der Regierung, zwei Jahre nach derVorteilsnahme im arabischen Frühlings, um an die Macht gewählt zu werden, meinen die Experten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Printemps arabe: l’horizon s’assombrit pour les islamistes au pouvoir
TUNIS (AFP) – 11.02.2013 09:38 – Par Mohamed HASNI
En Tunisie comme en Egypte, l’horizon s’assombrit pour les islamistes, confrontés à une montée de la contestation et desservis par leur manque d’expérience gouvernementale, deux ans après avoir profité du Printemps arabe pour se faire élire aux commandes, estiment des experts.

Des sympathisants du parti Ennahda crient des slogans anti-Français lors d'une manifestation pro-is
Ennahda-Parteigänger schreien anti-französische Slogans während einer pro-islamistischen Demonstration, 9. Februar 2013 in Tunis
Des sympathisants du parti Ennahda crient des slogans anti-Français lors d’une manifestation pro-islamiste, le 9 février 2013 à Tunis
AFP – Gianluigi Guercia

En Tunisie, l’assassinat de l’opposant de gauche Chokri Belaïd, pour lequel les islamistes d’Ennahda sont pointés du doigt, a embrasé la rue déjà échaudée par la lenteur des progrès économiques et sociaux, alors que chômage et misère avaient été à l’origine du soulèvement révolutionnaire.
En Egypte, les Frères musulmans et l’opposition s’affrontent par manifestations interposées, et ces rassemblements dégénèrent régulièrement en violences parfois meurtrières, deux ans après la chute de Hosni Moubarak.
Pour l’expert tunisien Slah Jourchi, familier des mouvements islamistes, ces partis souffrent de leur manque d’expérience dans l’exercice du pouvoir.
“Les mouvements islamistes étaient de type purement contestataire et ils ont été surpris de se trouver aux affaires du fait d’un vide créé par la crise des oppositions laïques”, explique-t-il.
“Ces mouvements doivent s’éloigner de l’exercice du pouvoir pour un moment et procéder à des révisions doctrinales pour adapter leur idéologie aux temps modernes”, estime-t-il.
D’autant qu’en Egypte, les Frères musulmans ont eu tendance à chercher à gouverner en passant en force, ce qui a mobilisé leurs détracteurs.
“En Egypte, plus qu’en Tunisie, les islamistes du président Mohamed Morsi ne s’attendaient pas à autant de résistance de la part de la société”, souligne Stéphane Lacroix, professeur à Sciences po.
“Seuls face à tout le monde”
Il relève un “déficit de la culture de la gestion politique” du parti des Frères musulmans, qui apparaissent comme des “novices manquant d’expérience dans la conduite des affaires publiques”. Résultat, le pouvoir islamiste en Egypte n’arrive pas à “contrôler les institutions”.
“Il peut donner des instructions, mais la police égyptienne a sa propre manière de faire (…) et du coup, vous avez un président qui n’a pas de prise sur la police, sur la justice et sur l’armée”, poursuit l’expert.
“C’est un moment très difficile pour le président égyptien car les Frères musulmans sont seuls face à tout le monde, et même les salafistes se positionnent contre le gouvernement Morsi”, souligne M. Lacroix.
En Tunisie, si l’assassinat de M. Belaïd a choqué la société, il a par ricochet plongé le parti islamiste dans une crise profonde et révélé la ligne de fracture en son sein.
“Ennahda est en crise”, note l’universitaire Iqbal al-Gharbi, anthropologue et détentrice d’une chaire d’études islamiques à l’université Ezzeitouna de Tunis.
Selon elle, le parti qui a remporté les élections d’octobre 2011 doit désormais choisir: suivre l’exemple turc du Parti de la justice et du développement (AKP), à “l’islamisme apaisé et réconcilié avec les valeurs universelles des droits de l’Homme, ou la tentation d’un islam rigoriste”.
Les retombées de l’assassinat de Belaïd ont montré que les deux tendances existaient au sein d’Ennahda, relève-t-elle.
© 2013 AFP

Arabischer Frühling: der Horizont verdunkelt sich für die Islamisten an der Macht
TUNIS (AFP) – 2013.02.11 09.38 – Von Mohamed Hasni
In Tunesien wie in Ägypten verdunkelt sich der Horizont der Islamisten, die einen Anstieg der Proteste gegen sich sehen und abgewirtschaftet sind von ihrem Mangel an Erfahrung in der Regierung, zwei Jahre nach derVorteilsnahme im arabischen Frühlings, um an die Macht gewählt zu werden, meinen die Experten.
In Tunesien erhitzte die Ermordung des Oppositionellen Chokri Belaid, für die die islamistische Ennahda verantwortlich gemacht wird, die bereits durch das langsame Tempo des wirtschaftlichen und sozialen Fortschritts brennde Straße, während Arbeitslosigkeit und Armuder Ursprung des revolutionären Aufstands gewesen waren.
In Ägypten stoßen die Muslimbruderschaft und Opposition in gegensätzlichen Veranstaltungen zusammen und diese Treffen arten regelmäßig in Gewalt aus, manchmal tödliche, zwei Jahre nach dem Sturz von Hosni Mubarak.
Für den tunesischen Experten Slah Jourchi, vertraut mit den islamistischen Bewegungen, leiden diese Parteien unter ihrem Mangel an Erfahrung in der Ausübung von Macht.
“Die islamistischen Bewegungen waren reiner Protest und sie waren überrascht, ans Ruder zu kommen aufgrund eines Vakuums durch die Krise der säkularen Opposition”, sagt er.
“Diese Bewegungen sollten weggehen von der Ausübung von Macht für einen Augenblick, und Änderungen ihrer dogmatischen Ideologie machen, um sie modernen Zeiten anzupassen”, sagte er.
Besonders in Ägypten hat die Muslimbruderschaft eher versucht, per Kraftakt zu regieren, was ihre Gegner mobilisierte.
“In Ägypten, mehr als in Tunesien, erwarteten die Islamisten von Präsident Mohamed Morsi nicht viel Widerstand aus der Gesellschaft”, sagte Stéphane Lacroix, ein Professor an der Sciences Po.
“Allein gegen alle”
Er sieht einen “Mangel an Kultur der politischen Verwaltung” der Muslimbruderschaft, die als “unerfahrene Neulinge in der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten erscheinen .” Ergebnis: die islamistische Macht in Ägypten kann die “Institutionen nicht kontrollieren.”
“Sie kann Anweisungen geben, aber die ägyptische Polizei hat ihre eigene Art, Dinge zu tun (…) und plötzlich haben Sie einen Präsidenten, der keine Kontrolle über die Polizei hat, keine über die Justiz und die Armee” , sagt der Experte.
“Das ist eine sehr schwierige Zeit für den ägyptischen Präsidenten, denn die Muslimbruderschaft stehtt allein gegen jedermann, und auch die Salafisten sind gegen die Regierung Morsi positioniert”, sagt Lacroix.
In Tunesien, als die Ermordung von Herrn Belaid die Gesellschaft schockierte, stürzte die islamistische Partei in eine tiefe Krise und zeigte die Bruchlinien in ihr.
“Ennahda ist in der Krise”, sagt die Akademikerin Iqbal al-Gharbi, Anthropologin und Lehrstuhl für Islamwissenschaft an der Universität von Tunis Ezzeitouna.
Ihr zufolge muss die Partei, die die Wahlen im Oktober 2011gewann, nun der türkischen herrschenden Partei Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) folgen: wählen zwischen “Islamismus, besänftigt und versöhnt mit den universellen Werten der Menschenrechte, oder der Versuchung des strengen Islam. ”
Die Auswirkungen der Ermordung von Belaïd zeigten, dass es beide Tendenzen innerhalb Ennahda gibt.
© 2013 AFP

Leave a Reply