ARCHÄOLOGIE NORDAFRIKA: NEUE FACHZEITSCHRIFT "IKOSIM" von ALGERISCHEN WISSENSCHAFTLERN – Algérie: des scientifiques lancent une revue archéologique d’Afrique du nord

Algerien: Wissenschaftler starten eine archäologische Zeitschrift über Nordafrika
Algier (AFP) – 2012.06.11 11.01 Uhr
Algerische Wissenschaftler haben “Ikosim”, eine Zeitschrift für Archäologie, spezialisiert auf Nordafrika und mit einer Vielzahl von Themen von der Vorgeschichte bis in die Neuzeit, ins Leben gerufen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: WISSENSCHAFT – SCIENCES in AFRIKANEWS ARCHIV

Algérie: des scientifiques lancent une revue archéologique d’Afrique du nord
ALGER (AFP) – 11.06.2012 11:01
Des scientifiques algériens viennent de lancer “Ikosim”, une revue d’archéologie spécialisée sur l’Afrique du Nord et couvrant une variété de sujets depuis la préhistoire jusqu’à l’époque moderne.

Des fouilles archéologiques sur le site de la Casbah à Alger, le 27 juillet 2009
Archäologische Ausgrabungen auf dem Gelände der Kasbah in Algier, 27. Juli 2009
Des fouilles archéologiques sur le site de la Casbah à Alger, le 27 juillet 2009
Foto (c) AFP/Archives – by Fayez Nureldine

Ikosim, qui est aussi l’ancien nom d’Alger, présente dans son premier numéro des articles sur les faunes préhistoriques d’Algérie, l’art rupestre de l’Est constantinois, l’histoire du Bas-Sahara et de son peuplement, ou les techniques antiques de construction sismo-résistantes dans les grandes villes du Maghreb.
“Nous en avons édité un lot de 800 exemplaires” et “entendons toucher à des sujets aussi importants scientifiquement que la paléontologie, l’épigraphie, la numismatique, l’archéologie et la restauration des monuments”, a expliqué à l’AFP Farida Benouis, directrice de la rédaction et une des membres fondateurs de la revue.
Cette initiative émane de l’Association algérienne pour la sauvegarde et la promotion du patrimoine archéologique, créée en 1989. Elle est engagée dans la sauvegarde des antiquités sur le sol algérien par des actions lancées notamment auprès de la population.
La revue s’adresse à “un public très ciblé: essentiellement les enseignants, les chercheurs, les universitaires, les étudiants en architecture et histoire”, précise-t-elle.
Les responsables d’Ikosim, qui recherchent des sponsors privés, prévoient deux numéros par an, forts d’articles inédits, trilingues en français, arabe et anglais, mais aussi dans d’autres langues utilisées par les auteurs d’articles de toutes nationalités, axés sur l’histoire de la zone Afrique du Nord.
Le nom de la revue, et premier nom d’Alger, a été découvert sur une monnaie punique (phénicienne) datée du IVe siècle avant JC et signifie “île aux mouettes” ou “île aux hiboux” ou “île aux oiseaux impurs”, selon les interprétations des archéologues. Il remonte au moins au 6e siècle avant JC.
Il y a eu d’autres revues scientifiques sur la région avant celle-ci publiées en Algérie mais elles ont disparu, indique Mme Benouis, qui fait état d’une diminution des recherches et études d’archéologie dans son pays.
Les initiateurs d’Ikosim vont également mettre au point une version numérique accessible sur les principaux sites scientifiques internationaux.
© 2012 AFP

Algerien: Wissenschaftler starten eine archäologische Zeitschrift über Nordafrika
Algier (AFP) – 2012.06.11 11.01 Uhr
Algerische Wissenschaftler haben “Ikosim”, eine Zeitschrift für Archäologie, spezialisiert auf Nordafrika und mit einer Vielzahl von Themen von der Vorgeschichte bis in die Neuzeit, ins Leben gerufen.
Ikosim – auch der frühere Name von Algier – bietet in der ersten Ausgabe Artikel zur prähistorischen Fauna von Algerien, zu den Felsmalereien des konstantinischen Ostens, zur Geschichte der Nider-Sahara und ihrer Menschen, oder zu den alten Techniken der bebensicheren Bauweise in den großen Städten des Maghreb.
“Wir haben eine Auflage von 800 Stück produziert” und “beabsichtigen, wichtige wissenschaftliche Themen zu berühren wie Paläontologie, Epigraphik, Numismatik, Archäologie und Restaurierung von Denkmälern”, sagte der AFP Farida Benouis, Geschäftsführendere Redakteurin und ein Gründungsmitglied der Revue.
Diese Initiative ist vom algerischen Verein zur Erhaltung und Förderung der archäologischen Schätze, der im Jahr 1989 gegründet wurde. Er ist in der Erhaltung der Altertümer auf algerischem Boden engagiert, indem Aktionen mit der Bevölkerung zusammen initiiert werden.
Die Zeitschrift richtet sich an “sehr selektes Publikum: vor allem Lehrer, Forscher, Akademiker, Studenten der Architektur und Geschichte”, sagt sie.
Die Macher von Ikosim, die private Sponsoren suchen, planen zwei Ausgaben pro Jahr, mit unveröffentlichten Artikeln, dreisprachig in Französisch, Arabisch und Englisch, aber auch in anderen Sprachen von Autoren von Artikeln aller Nationalitäten, auf die Geschichte der Region Nordafrika konzentriert.
Der Name der Zeitschrift, und der erste Name von Algier, wurde auf einer punischen (Phönizier) Münze, datiert viertes Jahrhundert v. Chr., entdeckt und bedeutet “Insel der Möwen” oder “Insel der Eulen” oder “Insel der unreinen Vögel”, je nach Interpretation der Archäologen. Er geht mindestens bis zum sechsten Jahrhundert vor Christus zurück.
Es gab auch andere wissenschaftliche Zeitschriften über die Region vor dieser aus Algerien, aber sie verschwanden, sagte Frau Benouis, die eine Abnahme der Forschung und des Studiums der Archäologie im Land berichtet.
Die Initiatoren des Ikosim werden auch eine digitale Version auf den wichtigsten internationalen wissenschaftlichen Websites herstellen.
© 2012 AFP

Leave a Reply