ARMUT IN STÄDTEN: PANAFRIKANISCHE TAGE "AFRICITIES" IN MARRAKESCH – lutte contre la pauvreté dans les villes: Journées panafricaines Africités

Afrika: Kampf gegen die Armut in den Städten, Herausforderung für alle Gewählten in den Kommunen
Marrakesch, Marokko (AFP) – 18.12.2009 10:28
Der Kampf gegen die wachsende Armut in den Städten des Kontinents steht im Mittelpunkt der Panfrikanischen Tage (“Africities”-Gipfel/ Africités) bis zum 20. Dezember in Marrakesch (Süd), mit rund 5.000 Teilnehmern.
In ihrer 5. Auflage versammeln diese Tage seit Mittwoch Bürgermeister der großen städtischen Gemeinden des Kontinents, aber auch Gewerkschafter, Experten und Wirtschaftsleute.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

Afrique: la lutte contre la pauvreté dans les villes, défi majeur pour tous les élus
MARRAKECH, Maroc (AFP) – 18.12.2009 10:28
La lutte contre la pauvreté croissante dans les villes du continent est au coeur des Journées panafricaines des collectivités locales (Africités), jusqu’au 20 décembre à Marrakech (sud), avec quelque 5.000 participants.
Pour leur 5e édition, ces journées réunissent depuis mercredi les maires des principales collectivités urbaines du continent mais aussi des syndicalistes, des experts et des opérateurs économiques.

Nairobi, Kenia, Menschenrechtedemo, june09(REUTERS-Thomas Mukoya)
Nairobi, Kenia, Menschenrechtedemo, june09(REUTERS-Thomas Mukoya)
Manifestation pour les droits humains au Kenya

“Durant cinq jours, les collectivités locales africaines tenteront d’échanger leurs points de vue afin de déterminer des stratégies communes en matière de développement et de création d’emplois”, a déclaré Chakib Benmoussa, ministre marocain de l’Intérieur.
Des propositions et recommandations sont attendues sur des sujets liés au développement et à la pauvreté.
C’est dans le contexte international de la crise financière que se tient cette 5e édition d’Africités. Mais les débats ne peuvent éviter les préoccupations traditionnelles que connaît le continent noir.
“L’accès à la santé, au logement décent, à la prise de décision, à l’enseignement et à l’éducation sont des problèmes qui continuent de plomber nos sociétés. L’Afrique n’est pas pauvre. Elle a été appauvrie”, a lancé Paul Samagassou, du réseau associatif Caritas (Cameroun), au cours d’un atelier sur “la lutte contre la faim”.
“En 1985, un Ivoirien sur dix était pauvre. Aujourd’hui, un Ivoirien sur deux vit en dessous du seuil de pauvreté”, s’est pour sa part insurgé un élu de Côte d’Ivoire. “Et 80% des richesses de la planète sont contrôlées par un milliard d’habitants seulement”, a-t-il ajouté.
Les moyens financiers dont disposent les collectivités locales et les rapports – parfois difficiles – entre élus et autorités de tutelle font notamment débat.
“Au Maroc, 30% de la TVA sont directement affectés aux communes. Mais cela ne suffit pas. Une bonne partie des dépenses de fonctionnement va à la masse salariale”, a observé le maire de Rabat Fathallah Oualâalou, membre de l’Union socialiste des forces populaires (USFP, parti appartenant à la coalition gouvernementale).
“L’une des conséquences de cette réalité, a poursuivi M. Oualâalou, est que les dépenses d’investissement, qui sont le moteur du développement, deviennent exceptionnelles”.
Plusieurs intervenants ont mis l’accent sur les structures intermédiaires entre l’Etat, l’élu et le simple citoyen, notamment les syndicats.
Leur rôle “ne doit plus se limiter à l’encadrement des ouvriers. Les syndicats, aussi bien dans les villes que dans les campagnes, sont un potentiel énorme à partir duquel peuvent se construire de véritables stratégies de développement”, a ainsi déclaré John Bikokos, président de la Centrale syndicale du secteur public (Cameroun).
© 2009 AFP

Armenviertel in Nairobi, Kenia, (c)AFP, jun09
Foto (c)AFP: Un bidonville de Nairobi, le 8 juin 2009
Ein Slum in Nairobi, June 8, 2009

Südafrikanischer Gewerkschaftskongress gegen das teure Leben,1Mai2009-(Reuters- Rogan Ward)
AFRIQUE DU SUD- Un partisan du congrès des syndicats sud-africain manifeste contre la vie chere-1Mai2009-(Reuters- Rogan Ward)
Südafrikanischer Gewerkschaftskongress gegen das teure Leben,1Mai2009-(Reuters- Rogan Ward)

Afrika: Kampf gegen die Armut in den Städten, Herausforderung für alle Gewählten in den Kommunen
Marrakesch, Marokko (AFP) – 18.12.2009 10:28
Der Kampf gegen die wachsende Armut in den Städten des Kontinents steht im Mittelpunkt der Panfrikanischen Tage (“Africities”-Gipfel/ Africités) bis zum 20. Dezember in Marrakesch (Süd), mit rund 5.000 Teilnehmern.
In ihrer 5. Auflage versammeln diese Tage seit Mittwoch Bürgermeister der großen städtischen Gemeinden des Kontinents, aber auch Gewerkschafter, Experten und Wirtschaftsleute.
“In den fünf Tagen verschen die afrikanischen Gemeinden, ihre Standpunkte auszutauschen für die Entwicklung und die Schaffung von Arbeitsplätzen, und gemeinsame Strategien zu identifizieren”, sagte Chakib Benmoussa, der marokkanische Innenminister.
Vorschläge und Empfehlungen zu Themen der Entwicklung und Armut werden erwartet.
Es ist im Zusammenhang mit der internationalen Finanzkrise, dass die 5. Auflage des “Africities”-Gipfel stattfindet. Die Debatte kann allerdings nicht umhin, die traditionellen Bedenken mit Blick auf den afrikanischen Kontinent auch zu führen.
“Der Zugang zu Gesundheitsversorgung, angemessenem Wohnraum, Entscheidungsfindung, Unterricht und Erziehung sind Themen, die auch weiterhin unsere Gesellschaft verbleiern. Afrika ist nicht arm. Es ist verarmt worden,” sagt Paul Samagassou vom assoziativen Netzwerk Caritas (Kamerun), während ein Workshop zum Thema “Kampf gegen den Hunger”.
“Im Jahre 1985 war ein Einwohner von Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) von zehn arm. Heute, ein Ivorer von zwei lebt unterhalb der Armutsgrenze”, sagt seinerseits ein Kommunalvertreter der Elfenbeinküste. “Und 80% des Reichtums der Erde wird von einer Milliarde Menschen nur kontrolliert,” fügte er hinzu.
Die verfügbaren finanziellen Mittel der lokalen Behörden und die Beziehungen – manchmal schwierig – zwischen Kommunalpolitikern und Regulierungsbehörden sind insbesondere Teil der Debatte.
“In Marokko sind 30% der Mehrwertsteuereinnahmen direkt für die Gemeinden. Aber das ist nicht genug. Ein Großteil der Ausgaben geht in die Löhne nd Gehälter”, sagte der Bürgermeister von Rabat Oualâalou Fathallah, ein Mitglied der Sozialistischen Union Forces Populaires (USFP Partei in der Regierungskoalition).
“Eine Folge dieser Realität”, sagte Herr Oualâalou, “ist, dass die Investitionsausgaben, der Motor der Entwicklung, Ausnahme geworden sind.”
Mehrere Redner konzentrierten sich auf die intermediären Strukturen zwischen dem Staat, den gewählten Vertretern und den eindfachen Bürgern, und insbesondere den Gewerkschaften.
Ihre Rolle kann “nicht mehr auf die Vertretung der Arbeitnehmer begrenzt werden. Gewerkschaften, sowohl in Städten als auch in ländlichen Gebieten, haben ein enormes Potenzial, um daraus echte Entwicklungsstrategien zu bauen”, sagte John und Bikokos , Vorsitzender der Central Public Sector Trade Union (Gewerkschaft der Öffentlichen Dienste,Kamerun).
© 2009 AFP

Demo gegen Armut, Rabat, Marokko, oct09, (c) Abdelhak Senna AFP
Demonstration gegen die Armut, October 17, 2009 in Rabat
Manifestation contre la pauvreté, le 17 octobre 2009 à Rabat
Plakat: “Die Armut bekämpfen ist die Wirtschaftspolitiken bekämpfen, die sie herbeiführen”

Leave a Reply