ARMUT: WM 2010-ORT KWAMASHU, HAUPTSTADT DES VERBRECHENS IN SÜDAFRIKA – pauvreté: Mondial 2010- ville KwaMashu, capitale du crime en Afrique du Sud

Mondial 2010: KwaMashu, die Hauptstadt der Kriminalität in Südafrika
DURBAN (AFP) – 01.03.2010 11:14
KwaMashu: Reihen von kleinen Häusern, Läden in provisorischen Containern, das Fußballstadion Renovierung vor der WM 2010 … und Hauptstadt der Kriminalität in Südafrika.
Mit 300 Morden pro 500.000 Einwohner, die Gemeinde am Stadtrand von Durban (Süd-Ost) hat den nationalen Rekord für 2009. Ein paar Kilometer weiter haben die hippen Viertel in Durban North nur fünf Morde im gleichen Zeitraum aufgezeichnet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Mondial 2010: KwaMashu, capitale du crime en Afrique du Sud
DURBAN (AFP) – 01.03.2010 11:14
KwaMashu: ses alignements de modestes maisonnettes, ses boutiques improvisées dans des conteneurs, son stade de football en rénovation avant le Mondial 2010… et son titre de capitale du crime en Afrique du Sud.
Avec 300 meurtres pour 500.000 habitants, ce township de la banlieue de Durban (sud-est) détient le record national pour 2009. A quelques kilomètres, les quartiers huppés de Durban Nord n’ont enregistré que cinq homicides sur la même période.

Cette profonde inégalité face à la criminalité se retrouve sur l’ensemble du territoire sud-africain. En moyenne, le pays affiche 50 homicides par jour, mais la violence y est très localisée, avec des pics dans les quartiers déshérités.
Au début des années 1990, au moment du démantèlement de l’apartheid, KwaMashu a été secouée par des violences politiques liées à des luttes pour le pouvoir régional. Ces affrontements ont peu à peu laissé la place à une criminalité ordinaire, alimentée par une immense pauvreté.
“Ce n’est plus comme avant. Quand les politiciens venaient ici, nous rentrions les enfants parce qu’ils s’entretuaient”, raconte Walter Masondo, en surveillant du coin de l’oeil ses petits-enfants.
Mais “les voyous sont toujours là”, poursuit-il, en affirmant avoir entendu des coups de feu la veille, en provenance des campements informels situés un peu plus loin. “De jeunes types (…) se sont vantés d’avoir tué un chef tosti (voleur).”
Walter Masondo vit dans une petite maison en briques, à quelques pas du stade Princess Magogo, qui subi un grand lifting afin de servir de terrain d’entraînement pendant le Mondial (11 juin-11 juillet) pour les équipes qui joueront à Durban.
D’autres travaux sont en cours dans le quartier pour élargir les voies d’accès à un centre commercial flambant neuf, dotée d’une centaine de boutiques modernes.
Parce qu’à KwaMashu, comme ailleurs, il fait meilleur vivre dans certains quartiers que dans d’autres.
“La violence se concentre clairement dans la zone de bidonville”, explique David Bruce, auteur d’une étude sur six quartiers violents du pays. Et de souligner le rôle central des “hostels”, de grands baraquements réservés aux ouvriers noirs sous l’apartheid.
Prévues pour 20 000 personnes, ces bâtisses rectangulaires accueillent aujourd’hui plus de 60.000 locataires. Autour, des cabanes de tôle abritent la misère d’une population désoeuvrée venue des campagnes chercher un emploi en ville.
Les connections électriques illégales pendent au dessus de la route. Les enfants se rafraîchissent au robinet collectif. Deux tiers des meurtres du township ont eu lieu dans ces quelques milliers de mètres carrés.
“J’ai tout le temps peur. J’ai peur parce que je ne sais pas ce qui va m’arriver”, explique, dans un anglais hésitant, Mthoko Mncwabe, un coiffeur de 24 ans, installé dans la zone.
“En patrouille, nous ne faisons que passer” dans cette partie du township, reconnaît Bongani Phenyana, un policier de 28 ans. “Nous nous arrêtons uniquement s’il y a un meurtre.”
Comparé à ses voisins du bidonville, Walter Masondo estime vivre dans un quartier relativement sûr. Pour lui, à condition d’éviter les hostels, les fans de football ne courront donc aucun danger s’ils veulent assister aux entraînements au stade Princess Magogo.
“La Coupe du monde va bien se passer”, assure-t-il. Même à KwaMashu, “il n’y aura rien de grave.”
© 2010 AFP

WM 2010 Bauarbeiten, Durban, Südafrika, feb2010 (c)AFP
Foto (c)AFP: Bauarbeiten in der Nähe des Stadions Princess Magogo in KwaMashu in einem Vorort von Durban in Südafrika.
Des ouvriers refont la route près du stade Princess Magogo à KwaMashu dans la banlieue de Durban en Afrique du Sud.

Mondial 2010: KwaMashu, die Hauptstadt der Kriminalität in Südafrika
DURBAN (AFP) – 01.03.2010 11:14
KwaMashu: Reihen von kleinen Häusern, Läden in provisorischen Containern, das Fußballstadion Renovierung vor der WM 2010 … und Hauptstadt der Kriminalität in Südafrika.
Mit 300 Morden pro 500.000 Einwohner, die Gemeinde am Stadtrand von Durban (Süd-Ost) hat den nationalen Rekord für 2009. Ein paar Kilometer weiter haben die hippen Viertel in Durban North nur fünf Morde im gleichen Zeitraum aufgezeichnet.
Diese tiefe Ungleichheit in der Kriminalität ist ganz Südafrika zu finden. Im Durchschnitt hat das Land 50 Morde pro Tag verzeichnet, aber die Gewalt ist sehr lokalisiert, mit Spitzenwerten in den Armenvierteln.
In den frühen 1990er Jahren, während der Abschaffung der Apartheid, wurde KwaMashu von politischer Gewalt bei Kämpfen um die regionale Macht erschüttert. Diese Auseinandersetzungen gingen schrittweise über in eine allgemeine Kriminalität, vom immenser Armut angeheizt.
“Es ist nicht wie zuvor. Als Politiker hierher gekommen sind, haben wir die Kinder ins Haus gesperrt, weil sie sich untereinander töteten”, sagt Walter Masondo und beobachtet aus den Augenwinkeln seine Enkelkinder.
Aber “die Schläger sind immer noch da”, sagte er und sagte, er hörte Schüsse gestern, von den provisorischen Siedlungen ein wenig weiter. “Jungen Leute (…) rühmten sich, ein führender Tosti (Dieb) getötet zu haben.”
Walter Masondo lebt in einem kleinen Backstein-Haus, nur wenige Schritte vom Princess Magogo Stadion, das ein wichtiges Facelifting erlebt, um als Übungsgelände zu dienen während der Weltmeisterschaft (Juni 11-Juli 11) für Teams, die in Durban spielen.
Weitere Arbeiten sind im Gange in der Gegend, um die Zufahrtsstraßen zu einer brandneuen Einkaufszentrum zu erweitern, mit hundert modernen Geschäften.
Weil in KwaMashu, wie auch anderswo, ist es besser, in manchen Vierteln zu leben als in anderen.
“Die Gewalt eindeutig im Armenviertel konzentriert ist”, sagte David Bruce, Autor einer Studie über sechs gewalttätige Stadtviertel im Land. Und betonen die zentrale Rolle der “Hostels”, große Kasernen, schwarzen Arbeiter unter der Apartheid vorbehalten.
Geplant für 20 000 Menschen, diese rechteckige Gebäude beherbergen heute mehr als 60.000 Mieter. Rundherun beherben Zinn Hütten das Elend der Bevölkerung, die vom Land kommt um zu versuchen die Beschäftigung in der Stadt.
Die illegale Stromanschlüsse hängen über der Straße. Kinder erfrischen sich an öffentlichen Wasserhähnen. Zwei Drittel der Township Morde fanden in diesen paar tausend Quadratmetern statt.
“Ich fürchte mich die ganze Zeit. Ich habe Angst, weil ich nicht weiß, was passieren wird”, erklärt in gebrochenem Englisch, Mthoko Mncwabe, ein Friseur von 24 Jahren, in der Gegend niedergelassen.
“Wir fahren nur durch auf Patrouille” in diesem Teil der Gemeinde, erkennt Bongani Phenyana, ein Polizist von 28 Jahren. “Wir halten nur an, wenn es einen Mord gibt.”
Über seine Nachbarn im Slum Vergleich, sagte Walter Masondo, in einer relativ sicheren Umgebung zu leben. Für ihn, sofern sie vermeiden Hostels, Fußball-Fans laufen keine Gefahr, wenn sie die Training im Prinzessin Magogo Stadion besuchen wollen.
“Die WM wird in Ordnung sein”, versichert er. Selbst in KwaMashu, “wird nichts Schlimmes passieren.”
© 2010 AFP

Leave a Reply