AU- FÜHRUNGSWECHSEL 2: Bingu wa Mutharika, Malawi, PORTRAIT- nouveau président de l’Union africaine (UA)

Bingu wa Mutharika, ein Präsident vertraut mit Drehungen
Addis Abeba (AFP) – 31.01.2010 12:55
Der Präsident von Malawi, Bingu wa Mutharika, 76, wurde Sonntag zum Präsidenten der Afrikanischen Union (AU) gewählt; er führt sein Land seit 2004, wo er viel für seine vielen Kehrtwenden geschmäht wie für seine Erfolge im Kampf gegen die Armut gelobt wird.
Vor seinen Kollegen auf dem Gipfeltreffen in Addis Abeba warb Mutharika für “mehr action”: “Wir müssen über die Beschlüsse, Resolutionen und Erklärungen hinausgehen und zu handeln beginnen, die Zeit ist reif, um Afrika zu entwickeln”.
“Afrika”, er sagte, “es ist kein armer Kontinent”, aber die Menschen sind es. Der Kontinent hat Wissenschaftlern, Ingenieuren, Künstler, Sportmeister, aber sie sind “nun in den westlichen Ländern und leisten einen Beitrag zur Entwicklung dieser Länder”, klagte er.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO.

Bingu wa Mutharika, un président familier des retournements
ADDIS ABEBA (AFP) – 31.01.2010 12:55
Le président du Malawi, Bingu wa Mutharika, 76 ans, devenu dimanche président de l’Union africaine (UA), dirige depuis 2004 son pays où il est autant décrié pour ses multiples retournements que respecté pour ses succès dans la lutte contre la pauvreté.
Devant ses pairs réunis au sommet à Addis Abeba, M. Mutharika a appelé à “plus d’actions”: “il faut aller au-delà des décisions, résolutions et déclarations et commencer à agir, le temps est venu de développer l’Afrique”.
“L’Afrique, leur a-t-il déclaré, n’est pas un continent pauvre”, mais ses populations le sont. Le continent a des scientifiques, des ingénieurs, des artistes, des champions sportifs mais ils se trouvent “maintenant dans les pays occidentaux et contribuent au développement de ces pays”, a-t-il regretté.

Cet économiste qui a travaillé pour plusieurs organisations internationales dont la Banque Mondiale a été réélu en 2009 pour un nouveau mandat confortable de cinq ans puisque son Parti progressiste démocrate (DPP) dispose maintenant de la majorité absolue des sièges,
Décrit comme un technocrate, un traître, un politicien machiavélique mais aussi comme un champion de la croisade contre la corruption, M. Mutharika a eu des difficultés durant son premier mandat pour avoir lâché son mentor, l’ancien président Bakili Muluzi (1994-2004) qu’il a accusé de corruption en lançant contre lui la machine judiciaire.
Du coup, il s’était retrouvé en minorité au Parlement sortant, son parti disposant de moins de 60 des 193 sièges. Il a ainsi passé les quatre dernières années de son premier mandat à se défendre évitant de peu d’être démis par les députés.
M. Mutharika a mené une carrière politique jalonnée de nombreux revirements. Après avoir participé, sous la dictature de Kamuzu Banda (1964-1994), à la création dans la clandestinité d’un mouvement pro-démocratie, le Front démocratique uni (UDF), il l’avait quitté pour former son parti avant les scrutins de 1999.
A la suite de sa défaite aux élections de 1999, il s’était rallié au président élu Muluzi, ce qui lui avait valu d’être nommé adjoint du gouverneur de la Banque centrale, puis en 2003 au poste de ministre de l’Economie et du Développement.
En 2004, ce fils de directeur d’école, né dans un village du district de Thyolo (sud), est élu pour la première fois président. Son prédécesseur avait dû lui laisser la place après avoir échoué à modifier la Constitution de façon à pouvoir se présenter pour un troisième mandat de cinq ans. Les relations entre les deux hommes commençaient alors à se dégrader.
La fracture devient définitive lorsque le Parquet général engage des poursuites contre Muluzi, accusé d’avoir détourné 12 millions de dollars (9 millions d’euros) d’aide internationale.
“Mon péché est d’avoir pris parti contre la corruption”, se défendait le chef de l’Etat. “J’ai hérité d’un système infesté d’hommes et de femmes qui se nourrissent de corruption.”
Veuf depuis 2007 et père de quatre enfants, M. Mutharika a annonce le 20 janvier dernier des projets de remariage avec son ancienne ministre du tourisme, Callista Chapola Chimombo, elle aussi veuve. Ces deux fervents catholiques seront unis le 1er mai prochain.
© 2010 AFP

Neuer AU-Chef Bingu Wa Mutharika le 4 juin 2008 u CapFoto (c)AFP: Bingu Wa Mutharika le 4 juin 2008 au Cap, in Kapstadt

Bingu wa Mutharika, ein Präsident vertraut mit Drehungen
Addis Abeba (AFP) – 31.01.2010 12:55
Der Präsident von Malawi, Bingu wa Mutharika, 76, wurde Sonntag zum Präsidenten der Afrikanischen Union (AU) gewählt; er führt sein Land seit 2004, wo er viel für seine vielen Kehrtwenden geschmäht wie für seine Erfolge im Kampf gegen die Armut gelobt wird.
Vor seinen Kollegen auf dem Gipfeltreffen in Addis Abeba warb Mutharika für “mehr action”: “Wir müssen über die Beschlüsse, Resolutionen und Erklärungen hinausgehen und zu handeln beginnen, die Zeit ist reif, um Afrika zu entwickeln”.
“Afrika”, er sagte, “es ist kein armer Kontinent”, aber die Menschen sind es. Der Kontinent hat Wissenschaftlern, Ingenieuren, Künstler, Sportmeister, aber sie sind “nun in den westlichen Ländern und leisten einen Beitrag zur Entwicklung dieser Länder”, klagte er.

Der Ökonom, der für mehrere internationale Organisationen wie der Weltbank gearbeitet hat, wurde komfortabel wieder gewählt im Jahr 2009 für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren, weil seine Democratic Progressive Party (DPP) jetzt eine absolute Mehrheit der Sitze hat,
Als ein Technokrat, ein Verräter, ein Machiavelli Politiker, aber auch als Vorkämpfer der Kreuzzug gegen die Korruption bezeichnet, hat Mutharika Schwierigkeiten während seiner ersten Amtszeit für die Fallenlassen von seinem Mentor, dem ehemaligen Präsidenten Bakili Muluzi (1994-2004), den er beschuldigte der Korruption und die Maschinerie der Justiz gegen ihn losliess.
Plötzlich fand er sich in der Minderheit im scheidenden Parlament, seine Partei mit weniger als 60 der 193 Sitze. Er hat in den letzten vier Jahren seiner ersten Amtszeit als wesentliche Tätigkeit seine Absetzung stets knapp verhindert.
Mutharika hat eine politische Karriere von zahlreichen Kehrtwenden gekennzeichnet verfolgt. Nachdem in der Diktatur des Kamuzu Banda (1964-1994) beteiligt war an die Schaffung einer Untergrund-Pro-Demokratie-Bewegung, die United Democratic Front (UDF), verließ er seine Partei vor den Wahlen 1999.
Nach seiner Wahlniederlage im Jahr 1999 war er Präsidenten Muluzi beigetreten, das brachte ihm die Ernennung als stellvertretender Gouverneur der Zentralbank, dann im Jahr 2003 Minister für Wirtschaft und Entwicklung.
Im Jahr 2004 wurde der Sohn eines Schuldirektors, in einem Dorf im Bezirk geboren Thyolo (Süd), zum ersten Mal Präsident. Sein Vorgänger hatte ihren Platz geräumt, nachdem er nicht die Verfassung zu ändern konnte für eine dritte Amtszeit von fünf Jahren für ihn. Die Beziehung zwischen den beiden Männer begannen zu verschlechtern.
Die Kluft wird groß, als die Generalstaatsanwaltschaft gegen Muluzi verfolgt, beschuldigt der Veruntreuung von 12 Millionen Dollar (9 Millionen Euro) der internationalen Hilfe.
“Meine Sünde ist dabei, mich gegen Korruption gewandt zu haben”, verteidigte sich das Staatsoberhaupt. “Ich erbte ein System befallen mit Männern und Frauen, die sich über Korruption ernähren.”
Seit 2007 verwitwet und Vater von vier Kindern, kündigte Herr Mutharika vergangenen Januar 20 an sein Projekt der Wiederverheiratung mit seiner ehemaligen Ministerin für Tourismus, Callista Chapola Chimombo, auch eine Witwe. Die beiden gläubigen Katholiken werden am 1. Mai vereint.
© 2010 AFP

Leave a Reply