AU- GIPFEL KAMPALA (I): SOMALIA und SUDAN VERDRÄNGEN THEMA MÜTTERSTERBLICHKEIT – Sommet de l’UA: Kadhafi tente de reprendre la main

AU-Gipfel: Gaddafi versucht, die Kontrolle zurückzugewinnen
Kampala (AFP) – 26.07.2010 3.03
Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi hat zu Beginn des Gipfels der Afrikanischen Union in Kampala versucht, die Kontrolle über die Geschicke des Kontinents wieder zu gewinnen, sechs Monate nachdem er kurzerhand wurde vom Vorsitz der Kontinental-Organisation zurückgewiesen.
“Du bist willkommen, King of Kings”, “Welcome to Muammar Gaddafi, der Führer der muslimischen Welt in Afrika”, nicht entkommen kann man die riesige Porträts von Libyens Staatschef zusammen mit lobenden Rezensionen, alle auf dem Weg vom Flughafen Entebbe International in Kampala……

Gipfeltreffen der AU: die Gesundheit von Frauen und Babys auf den zweiten Platz verwiesen hinter den Aktualitäten
Kampala (AFP) – 2010.07.26 00.12
Das offizielle Thema des afrikanischen Gipfeltreffens in Kampala, die Müttersterblichkeit und Kindersterblichkeit, wurde durch die News überwältigt, von Somalia bis zum Sudan. Das betonte die Verzweiflung der humanitären Organisationen, denn viele Menschen mehr sterben aus Mangel an Pflege als durch Schüsse in Afrika…..
BEIDE DEUTSCHEN (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

1er ARTICLE/ 2: Sommet de l’UA: Kadhafi tente de reprendre la main
KAMPALA (AFP) – 26.07.2010 15:03
Le dirigeant libyen Mouammar Kadhafi tente depuis le début du sommet de l’Union africaine à Kampala de reprendre la main sur les destinées du continent, six mois après avoir été écarté sans ménagement de la présidence de l’organisation continentale.
“Tu es le bienvenu, Roi des rois”, “Bienvenu à Mouammar Kadhafi, dirigeant du monde africain musulman”: impossible d’échapper aux portraits géants du dirigeant libyen accompagnés de commentaires louangeurs, tout le long de la route menant de l’aéroport international d’Entebbe à Kampala.

Flanqué d’une escorte de chefs coutumiers africains, le “Roi des rois traditionnels d’Afrique” a été salué sur son chemin vers la réunion de l’UA par un groupe de jeunes filles voilées arborant un T-shirt à son effigie.
Mais derrière l’apparât et les extravagances inhérents à majorité de ses déplacements, le colonel Kadhafi est venu en Ouganda avec la ferme intention de défendre une nouvelle fois ses “Etats-Unis d’Afrique”, assortie d’une promesse de financement à hauteur de 90 milliards de dollars, selon le président sénégalais Abdoulaye Wade.
“Nous sommes venus pour rencontrer le grand leader, un dirigeant qui est à l’origine de l’Union africaine”, s’enthousiasmait dimanche cheikh Sharif Ssengooba, membre de l’Union des conseils musulmans d’Afrique de l’Est et du Sud.
Si Mouammar Kadhafi se distinguait une nouvelle fois de la trentaine de chefs d’Etats présents à Kampala en installant sa tente dans les jardins du complexe Speke Munyonyo, selon un responsable de cet établissement, il réussissait en partie à imposer son thème de prédilection à ses pairs, pourtant accaparés par l’actualité de la Somalie et du Soudan.
Une réunion ministérielle organisée la semaine dernière pour préparer les travaux des chefs d’Etat a ainsi vu son programme chamboulé par la délégation libyenne.
“Ils (les Libyens) nous ont gardés éveillés jusqu’à 3 ou 4 heures du matin parce qu’ils insistaient sur l’ajout d’un sujet différent”, a expliqué un diplomate à l’AFP, sous couvert de l’anonymat.
Deux jours avant le début du sommet de Kampala, le chef libyen avait resserré les rangs des 29 pays de la Communauté des Etats sahélo-sahariens réunis en sommet à N’Djamena autour de son projet d’Etats-Unis d’Afrique.
“Nous avons eu des discussions pour définir une position commune vers l’évolution des Etats-Unis d’Afrique (…). Nous avons évoqué la question économique et notamment les réalisations à faire dans les pays africains. Pour ce faire, M. Kadhafi a mis à la disposition de l’Afrique 90 milliards de dollars (70 milliards d’euros)”, avait affirmé M. Wade vendredi à la presse.
Mais le rêve du colonel Kadhafi pour le continent se heurte à des réticences fortes des pays d’Afrique australe et de l’Est, qui plaident pour un renforcement des blocs politiques et économiques régionaux et restent attachés à leurs prérogatives nationales.
De fait, l’Ouganda, dont le président Yoweri Museveni a appelé à l’ouverture du sommet à “chasser les terroristes d’Afrique” et à les renvoyer “au Moyen-orient ou en Asie, d’où ils viennent”, est opposé aux “Etats-Unis d’Afrique” et clairement engagé au sein de la Communauté d’Afrique de l’Est.
La défiance envers le dirigeant libyen ne s’arrête pas là: son remplacement à la présidence tournante de l’UA par le chef d’Etat du Malawi Bingu wa Mutharika avait été accueilli avec soulagement par une partie de ses pairs et des hauts responsables de l’organisation.
Un proche du président de la commission de l’UA, Jean Ping, avait alors qualifié la présidence libyenne de “très nuisible à l’image de l’UA” notamment sur la gestion des crises politiques du continent.
© 2010 AFP

=> FORTSETZUNG/ SUITE: GIPFEL AFRIKANISCHE UNION (II): MOBILISIERUNG GEGEN DIE ISLAMISTEN – L’Union africaine se mobilise face aux shebab somaliens

Foto (c) AFP: Le dirigeant libyen Mouammar Kadhafi (G) est salué à son arrivée à l’aéroport d’Entebbe le 24 juillet 2010
Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi (L) wird bei der Ankunft am Flughafen von Entebbe 24. Juli 2010 begrüßte

Sommet de l’UA: la santé des femmes et bébés reléguée au second rang par l’actualité
KAMPALA (AFP) – 26.07.2010 12:12
Le thème officiel du sommet africain de Kampala, la mortalité maternelle et infantile, est écrasé par l’actualité, de la Somalie au Soudan, au désespoir des organisations humanitaires qui soulignent qu’on meurt beaucoup plus faute de soins que par balles en Afrique.
“Les attentats du 11 juillet qui ont tué 76 personnes à Kampala (…) ont bien sûr fait des questions de sécurité une priorité dans l’ordre du jour de l’Union Africaine”, relève Chikezie Anyanwu, responsable de l’organisation Save The Children pour l’Afrique.
PUBLICITÉ
Union Africaine, maintien de paix régional, développement


X
=> Afrique Noire: Les livres les plus achetés chez amazon.frCommander des articles quelconques via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.
“Mais les chefs d’Etat ne doivent pas oublier les autres victimes africaines de ces deux dernières semaines: les 170.000 enfants et les 10.000 mères dont la mort aurait pu être évitée”, poursuit ce responsable.
Les organisations humanitaires (ONG et Nations unies) se sont d’abord réjoui de voir l’Union Africaine choisir comme thème officiel un des plus graves dossiers de santé publique du continent, mais également un des plus ignorés du grand public, voire des pouvoirs publics.
Elles ont quelque peu déchanté en voyant que les attentats de Kampala revendiqués par les islamistes somaliens focalisaient l’intérêt depuis l’ouverture du sommet dimanche, quand il ne s’agit pas de la nouvelle inculpation du président soudanais Omar el-Béchir pour génocide.
Si les chefs d’Etat de l’UA ont consacré un après-midi de débats à la santé maternelle et infantile dimanche, ils n’ont guère été suivis par les journalistes, que les attachés de presse des ONG tentent, parfois désespérément, de sensibiliser.
“Un journaliste m’a dit que j’attirerais plus l’attention si je mettais la Somalie en tête de mon communiqué de presse”, témoigne à l’AFP Tanya Weinberg, chef de la communication de Save The Children venue de Washington pour le sommet. “J’attends le jour où la mort de millions d’enfants fera une bonne Une de presse”, ajoute-t-elle avec amertume.
Le dirigeant libyen Mouammar Kadhafi, rompu pour sa part à attirer caméras et micros à chaque sommet de l’UA, n’a pas manqué d’ironiser sur le thème de la réunion.
“Maternité et enfance? Nous ne sommes pas l’Unicef! (Fonds des Nations unies pour l’enfance) Cela relève des prérogatives de l’Unicef”, a déclaré, moqueur, M. Kadhafi jeudi, jamais en retard d’une pique contre l’UA.
La moitié des décès de mères et d’enfants dans le monde survient en Afrique, qui ne représente pourtant que 12 % de la population mondiale. L’immense majorité de ces décès — 4,5 millions d’enfants et 265.000 mères chaque année– serait évitée avec un minimum de soins médicaux lors de l’accouchement et dans les mois suivants.
Mais quand les dirigeants de la planète se retrouveront en septembre à New York pour faire le point des avancées dans l’ambitieux projet de réduction globale de la pauvreté d’ici 2015 (les “objectifs du Millénaire pour le développement”), ils ne pourront que constater à quel point la santé maternelle et infantile est à la traîne des autres objectifs.
Seuls quatre des 53 pays africains peuvent encore atteindre l’objectif de réduire de deux tiers la mortalité infantile en 2015 par rapport aux années 90. Aucun, sans doute, n’arrivera à réduire comme promis de trois-quarts la mortalité maternelle à cette date, relèvent les organisations non gouvernementales.
Trois pays africains seulement — le Rwanda, la Tanzanie et le Liberia — consacraient en 2010 au moins 15 % de leur budget à la santé, un autre objectif du Millénaire, soit trois Etats de moins que l’année précédente, selon l’Organisation mondiale de la santé.
Les pays africains dépensent en moyenne de 25 à 27 dollars pour la santé de chacun de leurs habitants, contre 1.252 en Europe et 1.350 aux Etats-Unis, selon l’institut Africa public health information service.
© 2010 AFP

Foto (c) AFP: Eröffnung des AU-Gipfels in Kampala, 25. Juli 2010
Ouverture du sommet de l’UA, à Kampala, le 25 juillet 2010

AU-Gipfel: Gaddafi versucht, die Kontrolle zurückzugewinnen
Kampala (AFP) – 26.07.2010 3.03
Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi hat zu Beginn des Gipfels der Afrikanischen Union in Kampala versucht, die Kontrolle über die Geschicke des Kontinents wieder zu gewinnen, sechs Monate nachdem er kurzerhand wurde vom Vorsitz der Kontinental-Organisation zurückgewiesen.
“Du bist willkommen, King of Kings”, “Welcome to Muammar Gaddafi, der Führer der muslimischen Welt in Afrika”, nicht entkommen kann man die riesige Porträts von Libyens Staatschef zusammen mit lobenden Rezensionen, alle auf dem Weg vom Flughafen Entebbe International in Kampala.

Flankiert von einer Eskorte von afrikanischen Häuptlingen, der “König der traditionellen afrikanischen Könige” war auf dem Weg an die AU Sitzung von einer Gruppe von verschleierten Mädchen, die trugen ein T-Shirt mit seinem Bild, begrüßt worden.
Aber hinter dem Prunk und Verschwendung assoziiert mit den meisten seiner Reisen, kam Oberst Gaddafi nach Uganda mit der Absicht, noch einmal zu verteidigen seine “Vereinigten Staaten von Afrika”, mit dem Versprechen der Finanzierung bis 90 Milliarden Dollar, laut dem senegalesischen Präsidenten Abdoulaye Wade.
“Wir wollen den großen Führer treffen, einen Führer, der die Afrikanischen Union eingeführt hat”, schwärmte Sheikh Sharif Ssengooba Sonntag, Mitglied der Union der islamischen Räte für Ostafrika und Süd.
Wenn Muammar Gaddafi verblasste wieder die dreißig anwesenden Staatschefs in Kampala durch die Installation von seinem Zelt in den Gärten des Komplexes Munyonyo Speke, laute eines Beamten dieser Institution, gelang es ihm, einige seiner Lieblingsthesen seinen Kollegen aufzudrücken, wenn sie auch durch die Nachrichten von Somalia und Sudan festgehalten waren.
Ein Ministertreffen der vergangenen Woche zur Arbeit der Gipfel-Vorbereitung sah ihr Programm von den libyschen Delegation erschüttert.
“Sie (die Libyer) hielten uns wach bis 3 oder 4 Uhr morgens, weil sie auf ein anderes Thema Zugabe bestanden”, sagte ein Diplomat der AFP, unter der Bedingung der Anonymität .
Zwei Tage vor dem Gipfeltreffen in Kampala, der libysche Staatschef die Reihen geschlossen hatte der 29 Ländern der Gemeinschaft der Sahel-Sahara, beim Gipfel in N’Djamena, um sein Projekt für die Vereinigten Staaten von Afrika.
“Wir haben Gespräche, um eine gemeinsame Position gegenüber der Entwicklung der Vereinigten Staaten von Afrika zu definieren (…). Wir sprachen über die wirtschaftliche Frage und insbesondere die Leistungen in den afrikanischen Ländern. Um dies zu tun, M . Gaddafi zur Verfügung gestellt hat Afrika bis zu $ 90 Mrd. (€ 70000000000) “, sagte Wade der Presse am Freitag.
Aber Oberst Gaddafis Traum für den Kontinent ist konfrontiert mit starke Zurückhaltung des südlichen Afrika und Ost, die für eine Stärkung der regionalen wirtschaftlichen und politischen Blöcke streiten und verbunden bleiben, um ihre nationalen Rechte zu wahren.
In der Tat, Uganda, dessen Präsident Yoweri Museveni hat sich bei die Eröffnung des Gipfels zu “jagen Terroristen in Afrika” und die Rückkehr “in den Nahen Osten oder Asien, wo sie herkommen” ausgesprochen, ist im Gegensatz zu den “Vereinigten Staaten von Afrika” und gibt ein klares Bekenntnis zur Gemeinschaft von Ost-Afrika.
Das Misstrauen gegen den libyschen Führer geht noch weiter: seine Nachfolge in die rotierende Präsidentschaft der AU durch den Staatschef von Malawi, Bingu wa Mutharika, wurde mit Erleichterung von einigen seiner Kollegen und Senior der Organisation begrüßt.
Ein Freund des Präsidenten der Kommission der Afrikanischen Union, Jean Ping, damals nannte den libyschen Vorsitzenden “sehr schädlich für das Image der AU,” vor allem beim Management von politischen Krisen auf dem Kontinent.
© 2010 AFP

Gipfeltreffen der AU: die Gesundheit von Frauen und Babys auf den zweiten Platz verwiesen hinter den Aktualitäten
Kampala (AFP) – 2010.07.26 00.12
Das offizielle Thema des afrikanischen Gipfeltreffens in Kampala, die Müttersterblichkeit und Kindersterblichkeit, wurde durch die News überwältigt, von Somalia bis zum Sudan. Das betonte die Verzweiflung der humanitären Organisationen, denn viele Menschen mehr sterben aus Mangel an Pflege als durch Schüsse in Afrika.
WERBUNG
Deutschspr. Bücher, Afrikanische Union, Flüchtlinge, regionale Friedenssicherung


X
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deJedwede Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
“Die Anschläge des 11. Juli, die 76 Menschen in Kampala getötet haben (…) ist natürlich eine Sicherheitsfrage auf der Tagesordnung der Afrikanischen Union,” so Chikezie Anyanwu, verantwortlich für die Organisation Save the Children for Africa.
“Aber die Staatschefs dürfen nicht vergessen andere afrikanische Opfer der vergangenen zwei Wochen: die 170.000 Kinder und 10.000 Mütter, deren Tod hätte vermieden werden können”, sagt er.
Die humanitären Organisationen (UN und NGOs) waren zunächst erfreut, bei die AU als offizielles Thema zu finden eines der gravierendsten Probleme der öffentlichen Gesundheit auf dem Kontinent, aber auch das am stärksten von der Allgemeinheit oder der Regierung ignorierte .
Sie waren etwas desillusioniert zu sehen die Anschlägen in Kampala, behauptet von somalischen Islamisten, als Hauptpunkt seit der Eröffnung des Gipfels Sonntag, wenn er nicht die neue Anklage gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir wegen Völkermordes diskutierte.
Wenn auch Staatschefs der AU haben verbracht einen Nachmittag Diskussion zur Mütter- und Kindergesundheit am Sonntag, so wurden sie nicht von Journalisten verfolgt, und die Pressereferenten der NGOs sind bemüht, manchmal verzweifelt, für Sensibilisierung.
“Ein Reporter hat mir gesagt, ich würde mehr Aufmerksamkeit auf mich ziehen, wenn ich Somalia ganz oben auf meine Pressemitteilung setze,” bezeugt gegenüber AFP Tanya Weinberg, Leiterin der Kommunikation für Save the Children, die kam aus Washington für die Gipfel. “Ich erwarte den Tag, wenn der Tod von Millionen Kindern eine gute Nachricht macht”, sagt sie bitter.
Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi, bekannt dafür, Kameras und Mikrofone in jeder Ecke der AU zu gewinnen, hat sich bewusst ironisch über das Thema des Treffens geäussert.
“Mutter und Kind? Wir sind nicht UNICEF! (UN-Fonds für Kinder) Dies ist das Vorrecht der Unicef”, erklärte spöttisch Mr. Gaddafi Donnerstag, nie zu spät für einen Seitenhieb gegen die AU.
Die Hälfte der Todesfälle von Müttern und Kindern weltweit treten in Afrika auf, das doch nur 12% der Weltbevölkerung repräsentiert. Die überwiegende Mehrheit dieser Todesfälle – 4,5 Millionen Kinder und 265.000 Mütter pro Jahr – würde mit einem Minimum an medizinischer Versorgung während der Geburt und in den folgenden Monaten vermieden werden.
Aber wenn die Spitzenpolitiker der Welt im September in New York zusammenkommen, um Bilanz zu ziehen über die Fortschritte auf dem ehrgeizigen Vorhaben, die weltweite Armut bis 2015 massiv zu reduzieren (die “Millennium Development”), können sie nur feststellen jedoch, wie die Mutter-Kind-Gesundheit ist hinter anderen Zielen hinterher.
Nur vier der 53 afrikanischen Länder könnten noch erreichen das Ziel der Reduzierung um zwei Drittel die Sterblichkeitsrate im Jahr 2015 im Vergleich zu den 90er Jahren. Wahrscheinlich niemandem wird es wie versprochen gelingen, die Müttersterblichkeit zu diesem Zeitpunkt um 2/3 zu reduzieren, so die Nicht-Regierungs-Organisationen.
Drei afrikanische Ländern nur – Ruanda, Tansania und Liberia – im Jahr 2010 verbrachten mindestens 15% ihres Budgets für Gesundheit, anderes Millenniumsziel, drei Staaten weniger als im Vorjahr, nach World Health Organization.
Afrikanischen Ländern verbringen im Durchschnitt 25-27 Dollar für die Gesundheit eines jeden ihrer Bewohner, gegen 1252 in Europa und 1.350 in den Vereinigten Staaten, nach Afrika Institut für öffentliche Gesundheit Information Service (institut Africa public health information service).
© 2010 AFP

Leave a Reply