AU UND ARABISCHE LIGA: SUDANWAHLEN "BEISPIELHAFT" – Soudan: des élections "libres" et un "exemple", selon l’UA et les Arabes

Sudan: Wahlen “frei” und “Beispiel”, nach der AU und der Arabischen Liga
Khartum (AFP) – 18.04.2010 16.21 Uhr
Die Afrikanische Union und Arabische Liga haben “frei und fair” oder ein “Beispiel” für den Kontinent die ersten Mehrparteienwahlen seit 24 Jahren im Sudan genannt , in einem Bericht im Widerspruch zu den Stellungnahmen von US-Beobachtern und aus Europa.
“Dies ist nicht eine perfekte Wahl, aber (…) es ist eine historische Wahl”, sagte vor Reportern Kunle Adeyemi, ein ehemalige nigerianischer Botschafter und Leiter der AU- Beobachter in Sudan.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

»» ALLE 10 REPORTAGEN WAHLEN SUDAN/
TOUS ARTICLES “soudan élections”

Soudan: des élections “libres” et un “exemple”, selon l’UA et les Arabes
KHARTOUM (AFP) – 18.04.2010 16:21
L’Union africaine et la Ligue arabe ont qualifié dimanche de “libres et équitables”, ou encore d'”exemple” pour le continent, les premières élections multipartites en 24 ans au Soudan, un bilan en décalage avec les commentaires des observateurs américains et européens.
“Il ne s’agit pas d’une élection parfaite (…) mais il s’agit d’une élection historique”, a déclaré à la presse Kunle Adeyemi, ancien ambassadeur du Nigeria et chef des observateurs de l’UA au Soudan.

“Evaluer ces élections dépend de savoir si vous considérez cette réalisation à la lumière des difficultés qui ont dû être surmontées et dans le but de savoir si elles ont été libres et équitables. De ce que nous savons, nous n’avons aucune raison de penser qu’elles ne l’ont pas été”, a-t-il ajouté.
M. Adeyemi a relevé qu’il s’agissait du premier scrutin multipartite en près d’un quart de siècle au Soudan et que la commission électorale avait dû surmonter des défis logistiques afin de permettre sa tenue.
“Nous n’avons pas trouvé de fraude, ça c’est la vérité. Nous avons vu un scrutin très transparent”, a encore ajouté M. Adeyemi.
Auparavant, le principal responsable de la Ligue Arabe avait reconnu que le scrutin, compte tenu de ses “carences”, n’avait pas satisfait aux normes internationales. Mais il avait souligné qu’il ne demeurait pas moins un “exemple” pour le reste du continent.
“Il y a un consensus entre les observateurs internationaux pour dire que ce qui s’est passé au Soudan est meilleur que ce qui s’est passé dans d’autres pays africains. De ce fait, (…) nous souhaitons que le Soudan soit un exemple pour les autres pays africains et arabes”, a souligné Salah Halima.
“Si les élections n’ont pas répondu à tous les critères internationaux, ça ne minimise pas l’expérience soudanaise de transformation démocratique. (…) Le gouvernement a fourni un espace de démocratie et il faut en profiter”, a-t-il enchaîné.
La Ligue Arabe comptait 50 observateurs sur le terrain contre plus de 70 à la Fondation Carter et 130 pour l’Union européenne (UE).
Samedi, la mission d’observation de l’UE et la Fondation Carter avaient souligné que le scrutin, qui a lieu la semaine dernière et doit reconduire au pouvoir Omar el-Béchir, n’avait pas satisfait aux normes internationales.
L’ancien président américain Jimmy Carter avait toutefois estimé que “la majeure partie de la communauté internationale (…) accepterait le résultat”, la mission de l’UE jugeant que les élections ouvraient la perspective d’une “transformation démocratique”.
Interrogé sur le non respect des “normes internationales”, un proche d’Omar el-Béchir et numéro deux du parti présidentiel (NCP), Nafie Ali Nafie, a tenu dimanche à nuancer les propos des observateurs internationaux.
“Ils n’ont pas dit que l’ensemble de l’élection ne remplissait pas les normes internationales mais seulement certains aspects, et ça fait une grande différence”, a-t-il déclaré à la presse.
Le président Béchir compte sur ces élections législatives, régionales et présidentielle pour gagner en légitimité populaire. Le scrutin a néanmoins été boycotté par une large partie de l’opposition et en partie par les ex-rebelles sudistes du SPLM.
© 2010 AFP

Sudan, Stimmen zählen, 16apr2010 (c)AFPfOTO (C)afp: Sudan, Stimmen zählen, 16apr2010

Sudan: Wahlen “frei” und “Beispiel”, nach der AU und der Arabischen Liga
Khartum (AFP) – 18.04.2010 16.21 Uhr
Die Afrikanische Union und Arabische Liga haben “frei und fair” oder ein “Beispiel” für den Kontinent die ersten Mehrparteienwahlen seit 24 Jahren im Sudan genannt , in einem Bericht im Widerspruch zu den Stellungnahmen von US-Beobachtern und aus Europa.
“Dies ist nicht eine perfekte Wahl, aber (…) es ist eine historische Wahl”, sagte vor Reportern Kunle Adeyemi, ein ehemalige nigerianischer Botschafter und Leiter der AU- Beobachter in Sudan.

“Die Bewertung der Wahlen davon abhängt, ob man bedenkt diese Leistung in Anbetracht der Schwierigkeiten, die überwunden werden mussten ,um zu wissen, ob sie frei und fair waren. Von dem, was wir wissen, haben wir keinen Grund zu glauben, sie waren es nicht “, fügte er hinzu.
Mr. Adeyemi hat darauf hingewiesen, dass dies die erste Mehrparteien-Wahl in fast einem Viertel Jahrhundert in den Sudan war und der Wahlkommission musste logistischen Herausforderungen überwinden, um das Ereignis zu ermöglichen.
“Wir haben nicht gefunden Betrug, es ist die Wahrheit. Wir haben eine sehr transparente Wahl gesehen”, sagte er Adeyemi.
Zuvor hatte die Arabischen Liga offiziell anerkannt, dass bei die Abstimmung die “Mängel” nicht den internationalen Standards entsprächen. Aber er betonte, dass es ein “Beispiel” für den Rest des Kontinents bliebe.
“Es gibt einen Konsens in der internationalen Beobachter sagen, dass das, was passiert in Sudan ist besser als das, was passiert in anderen afrikanischen Ländern. Daher erwarten wir, dass die (…) Sudan ein Vorbild für andere afrikanische und arabische Länder “, sagte Salah Halima.
“Wenn auch die Wahlen nicht alle internationalen Kriterien erfüllt, es schränkt nicht die Erfahrung der demokratischen Transformation in Sudan ein. (…) Die Regierung hat ein Raum vorgesehen für die Demokratie und wir sollten zu genießen”, sagte er.
Die Arabische Liga hatte 50 Beobachter auf dem Terrain gegenüber mehr als 70 der Carter Center und 130 für die Europäische Union (EU).
Am Samstag hatte die Beobachtermission der EU und des Carter Center betont, dass die Wahlen nicht erfüllen internationale Standards.
Ehemaliger US-Präsident Jimmy Carter jedoch davon ausgegangen, dass “die meisten der internationalen Gemeinschaft (…) das Ergebnis akzeptieren,”. Die Mission der EU brachte vor, dass die Wahlen eröffnet die Aussicht auf eine “demokratische Transformation”.
Gefragt nach dem Scheitern zu erfüllen “internationalen Standards”, ein enger Verbündeter von Omar al-Bashir und die Nummer zwei in der regierenden Partei (NCP), Nafie Ali Nafie, hat Sonntag nuanciert die Worte der internationale Beobachter.
“Sie haben nicht gesagt, dass die Wahlen insgesamt nicht den internationalen Standards entsprechen, sondern nur bestimmte Aspekte, und es macht einen großen Unterschied”, sagte er Reportern.
Präsident Bashir hat auf diese Wahlen gebaut, um an Legitimität gewinnen. Die Abstimmung war dennoch viel von der Opposition boykottiert und zum Teil von der ehemaligen südlichen Rebellen der SPLM.
© 2010 AFP

Leave a Reply