BELGIEN: 30 JAHRE GEFÄNGNIS FÜR RUANDISCHEN "VÖLKERMORD- BANKIER" – 30 ans de prison pour le "banquier" du génocide rwandais

30 Jahre Gefängnis für den “Banker” des Völkermords in Ruanda
BRÜSSEL (AFP) – 01.12.2009 17:52
Der Ruander Ephrem Nkezabera, mit dem Spitznamen “Bankier des Völkermordes”, wurde verurteilt am Dienstag zu 30 Jahren Gefängnis durch das Schwurgericht von Brüssel wegen Kriegsverbrechen, darunter Morde und Vergewaltigungen begangen während des Völkermordes von 1994 in seines Landes.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

30 ans de prison pour le “banquier” du génocide rwandais
BRUXELLES (AFP) – 01.12.2009 17:52
Le Rwandais Ephrem Nkezabera, surnommé le “banquier du génocide”, a été condamné mardi à 30 ans de réclusion par la cour d’assises de Bruxelles pour des crimes de guerre, dont des meurtres et des viols, commis durant le génocide de 1994 dans son pays.
Souffrant d’un cancer, Ephrem Nkezabera, 57 ans, ancien directeur de la Banque commerciale du Rwanda, n’a pas assisté à son procès, qui s’était ouvert début novembre. Il est actuellement en liberté conditionnelle.
La cour a suivi le réquisitoire du parquet. Plus tôt dans la journée, le procureur avait réclamé une peine de 30 ans de réclusion, lui reconnaissant comme circonstance atténuante d’avoir collaboré à l’enquête.
Lundi, les 12 jurés de la cour d’assises de Bruxelles l’avaient reconnu coupable de tous les faits qui lui étaient reprochés: un nombre “indéterminé” de meurtres, de tentatives de meurtre et de viols, commis par lui-même et par des miliciens placés sous ses ordres.
Ces faits, y compris –pour la première fois dans l’histoire judiciaire de la Belgique– les viols, ont été qualifiés de crimes de guerre.
Proche du gouvernement génocidaire, il avait également avoué pendant l’instruction avoir armé et financé les Interahamwe, les milices extrémistes hutu impliquées dans le génocide, et avoir financé la station extrémiste Radio télévision libre des Mille Collines (RTLM). Il contestait en revanche les accusations de viols.
M. Nkezabera a été arrêté en 2004 à Bruxelles sur mandat d’arrêt du Tribunal pénal international pour le Rwanda (TPIR), qui avait demandé à la Belgique de le juger en vertu de la loi belge dite de “compétence universelle”, qui permet aux tribunaux du royaume de juger les auteurs présumés de crimes contre l’humanité, quel que soit l’endroit où ils ont été commis.
© 2009 AFP

30 Jahre Gefängnis für den “Banker” des Völkermords in Ruanda

BRÜSSEL (AFP) – 01.12.2009 17:52
Der Ruander Ephrem Nkezabera, mit dem Spitznamen “Bankier des Völkermordes”, wurde verurteilt am Dienstag zu 30 Jahren Gefängnis durch das Schwurgericht von Brüssel wegen Kriegsverbrechen, darunter Morde und Vergewaltigungen begangen während des Völkermordes von 1994 in seines Landes.
Wegen eines Krebsleidens, Ephrem Nkezabera, 57, ehemaliger Direktor der Commercial Bank of Ruanda, erschien nicht zu seinem Prozess, der Anfang November geöffnet. Derzeit ist er bedingt frei.
Das Gericht folgte der Staatsanwaltschaft Anklage. Zu Beginn des Tages hatte der Staatsanwalt eine Strafe von 30 Jahren Haft gefordert, in Anerkennung als mildernden Umstand, dass er kooperiert hatte mit der Untersuchung.
Montag, 12 Juroren des Schwurgericht in Brüssel hatten alle ihm vorgeworfenen Sachverhalte bestätigt: Eine “unbestimmte” Anzahl Mord, versuchtem Mord und Vergewaltigung von ihm selbst und von engagierten Milizen unter seinem Kommando durchgeführt.
Diese Taten, darunter – zum ersten Mal in der juristischen Geschichte Belgiens – Vergewaltigung, wurden als Kriegsverbrechen ausgelegt.
Als Mann in der Nähe der Völkermord-Regierung, gestand er auch während der Untersuchung, habe er finanziert und bewaffnet die Interahamwe, die extremistische Hutu-Milizen in den Völkermord beteiligt, und haben extremistische Station Radio Télévision Libre des Mille Collines (RTLM) finanziert. Er bestritt jedoch die Vorwürfe der Vergewaltigung.
Herr Nkezabera wurde festgenommen im Jahr 2004 in Brüssel auf den Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda (ICTR), die Belgien um Verurteilung gebeten hatte nach belgischem Recht, als “universelle Gerichtsbarkeit” bekannt, die ermöglicht den Gerichten des Reiches gegen die Urheber der Verbrechen gegen die Menschlichkeit aktiv zu werden, unabhängig davon, wo sie begangen wurden.
© 2009 AFP

Leave a Reply