BENIN: PRÄSIDENT ENTLÄSST KOMPLETTE REGIERUNG – Bénin: le président Boni Yayi congédie son gouvernement

1. Benin: Präsident Boni Yayi entlässt seine Regierung
Cotonou (AFP) – 09.08.2013 03.52 Uhr
Der Präsident von Benin, Thomas Boni Yayi, feuerte seine gesamte Regierung, um in diesem kleinen Land in Westafrika die „Bemühungen, Reformen umzusetzen, fortzusetzen” und will unverzüglich ein neues Team ernennen, meldete am Freitag die Präsidentschaft in einer Erklärung.
2. Benin hat eine neue Regierung
http://www.dw.de/actualit% C3% A9s/afrique/s-11551 12.08.2013
Die zu 50% erneuerte Regierung wurde gebildet Donnerstag, drei Tage nach der Auflösung der ehemaligen Regierung. Der Präsident hat beschlossen, den Posten des Ministerpräsidenten abzuschaffen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Bénin: le président Boni Yayi congédie son gouvernement

Cotonou (AFP) – 09.08.2013 15:52
Le président du Bénin, Thomas Boni Yayi, a congédié l’ensemble de son gouvernement pour “poursuivre les réformes” dans ce petit pays d’Afrique de l’Ouest et doit rapidement nommer une nouvelle équipe, a annoncé vendredi la présidence dans un communiqué.
Le président Boni Yayi “a décidé de mettre fin (…) aux fonctions des ministres en attendant la formation d’une nouvelle équipe gouvernementale, et ce conformément à l’alinéa 3 de l’article 54 de la Constitution. Les membres de ce nouveau gouvernement seront incessamment” nommés, selon la même source.
Le communiqué officiel explique que “de nouveaux enjeux (…) dans la lutte contre la pauvreté et les exclusions” nécessitent de “poursuivre les réformes dans un esprit de cohésion et de détermination” et “d’insuffler une dynamique à une nouvelle équipe gouvernementale”.
Cette décision intervient alors que, selon un conseiller de la présidence qui a demandé à garder l’anonymat, des désaccords opposaient le président Boni Yayi et le Premier ministre Pascal Koupaki, et que l’action du gouvernement nommé il y a deux ans suscitait des critiques.
La loyauté de plusieurs ministres, qui pourraient être liés à l’homme d’affaires franco-béninois Patrice Talon, accusé d’être le cerveau d’un complot présumé visant à empoisonner le président Boni Yayi, a été mise en cause, selon la même source.
“C’est un coup de balai et peu de ministres du gouvernement dissous seront reconduits dans la prochaine équipe”, a estimé ce conseiller. Il a jugé que la constitution du gouvernement pourrait prendre plusieurs jours.
Patrice Talon a été accusé d’avoir voulu empoisonner le chef de l’Etat béninois avec l’aide de la nièce et du médecin de ce dernier, et d’un ancien ministre.
Un non-lieu, prononcé en mai, vient d’être confirmé par la cour d’appel de Cotonou dans cette affaire dans l’attente du verdict de la Cour de cassation.
M. Talon est actuellement en France, où la justice doit se prononcer sur son éventuelle extradition.
L’affaire du complot d’empoisonnement, rendue publique en octobre, secoue depuis des mois le Bénin, pays de neuf millions d’habitants jusqu’ici réputé pour sa stabilité, et dirigé depuis 2006 par le président Boni Yayi.
Le président du Bénin Thomas Boni Yayi s’était également réjoui de l’attribution à François Hollande du prix Félix Houphouët-Boigny de l’Unesco pour la recherche de la Paix en récompense de l’intervention de la France au Mali, en estimant que sans cette intervention “Dieu seul sait où nous en serions aujourd’hui”.
© 2013 AFP

2. Le Bénin a un nouveau gouvernement
http://www.dw.de/actualit%C3%A9s/afrique/s-11551 12.08.2013
Le nouveau gouvernement a été formé dimanche. Une nouvelle équipe gouvernementale renouvelée à 50% trois jours aprés la disolution de l’ancien cabinet. Le président a décidé de supprimer le poste de premier ministre
Composé de 26 membres comme la précédente équipe, ce nouveau cabinet est marqué par l’arrivée de 13 nouveaux visages, dont 5 femmes. 13 membres de l’ancien gouvernement ont par ailleurs été reconduit.
Disparition et création de portefeuilles
Parmi les autres changements à noter: l’arrivée d’un ministre de la défense, alors que le président Boni Yayi assurait lui-même ce poste auparavant, mais aussi la suppression du poste de premier ministre. Outre le départ de l’ancien premier ministre Pascal Koukpaki, deux autres personnalités dites importantes du régime n’ont pas été reconduites, Kogui N’Douro le ministre des affaires présidentielles et Reckya Madougou, ministre de la justice.
La nouvelle équipe formée trois jours après la décision de Yayi Boni de mettre fin aux fonctions de l’ensemble du précédent cabinet a un objectif à atteindre, poursuivre les réformes en cours.L’accent devrait être mis sur la lutte contre la pauvreté et l’exclusion, l’insertion des jeunes et la gestion du changement climatique.
Date 12.08.2013
Auteur Carole Assignon
Edition Katia Bitsch

1. Benin: Präsident Boni Yayi entlässt seine Regierung
Cotonou (AFP) – 09.08.2013 03.52 Uhr
Der Präsident von Benin, Thomas Boni Yayi, feuerte seine gesamte Regierung, um in diesem kleinen Land in Westafrika die „Bemühungen, Reformen umzusetzen, fortzusetzen” und will unverzüglich ein neues Team ernennen, meldete am Freitag die Präsidentschaft in einer Erklärung.
Präsident Boni Yayi “hat entschieden, die (…) Funktionen der Minister bis zur Bildung einer neuen Regierung zu beenden, in Übereinstimmung mit Absatz 3 des Artikels 54 der Verfassung“. Die Mitglieder dieser neuen Regierung werden, laut der gleichen Quelle, „ in Kürze“ bestellt.
Die offizielle Erklärung sagt, dass die “neuen Herausforderungen (…) im Kampf gegen Armut und Ausgrenzung weitere Reformen im Geiste des Zusammenhaltes und der Entschlossenheit” erfordern und “den Elan eines neuen dynamischen Teams der Regierung brauchen”.
Diese Entscheidung kommt zu einem Zeitpunkt, wo, nach einem Berater des Präsidenten, der anonym bleiben möchte, Meinungsverschiedenheiten Präsident Boni Yayi und Premierminister Pascal Koupaki gegeneinander stellen, und wo Maßnahmen der vor zwei Jahren ernannten Regierung Kritik provozierten.
Die Loyalität mehrerer Minister, die den Geschäftsmann Franco-Benin Patrice Talon, der als der Drahtzieher einer angeblichen ( Gift)Verschwörung gegen Präsident Boni Yayi beschuldigt wird, sind in Frage gestellt worden, nach gleichen Quelle.
“Dies ist ein Besenfegen und wenige Minister der aufgelösten Regierung werden im nächsten Team erneuert werden”, sagte der Berater. Er fand, dass die Bildung der Regierung mehrere Tage dauern könnte.
Patrice Talon wurde der Versuch vorgeworfen, das Staatsoberhaupt von Benin mit Hilfe der Nichte und des Arztes des letzteren und einem ehemaligen Minister zu vergiften.
Ein Nicht-Stattfinden vom Berufungsgericht von Cotonou in diesem Fall wurde bestätigt in Erwartung des Urteils des Kassationsgerichtes.
Mr. Talon ist derzeit in Frankreich, wo die Justiz über seine mögliche Auslieferung entscheiden soll.
Die Verschwörung im Falle einer Vergiftung wurde im Oktober publik und bewegte über Monate Benin, ein Land von neun Millionen Menschen, das bisher für seine Stabilität bekannt war und seit 2006 von Präsident Boni Yayi geführt wird.
Der Präsident von Benin Thomas Yayi Boni hatte auch die Auszeichnung von Francois Holland mit dem Félix Houphouët-Boigny Preis der Unesco für die Suche nach Frieden in Anerkennung der Beteiligung von Frankreich in Mali begrüßt, und gab zu bedenken, dass ohne diese Intervention “nur Gott weiß, wo wir heute wären.”
© 2013 AFP

2. Benin hat eine neue Regierung
http://www.dw.de/actualit% C3% A9s/afrique/s-11551 12.08.2013
Die zu 50% erneuerte Regierung wurde gebildet Donnerstag, drei Tage nach der Auflösung der ehemaligen Regierung. Der Präsident hat beschlossen, den Posten des Ministerpräsidenten abzuschaffen.
Bestehend aus 26 Mitglieder wie das vorherige Team, wird das neue Kabinett durch die Ankunft von 13 neuen Gesichtern, darunter 5 Frauen, markiert. 13 Mitglieder der ehemaligen Regierung wurden ebenfalls erneuert.
Verschwinden und Erstellung von Portfolios
Sonstige Änderungen: die Ankunft eines Verteidigungsministers, während Präsident Boni Yayi diese Position zuvor selber innehatte, aber auch die Abschaffung des Amtes des Ministerpräsidenten. Neben dem Ausscheiden des ehemaligen Ministerpräsidenten Pascal Koukpaki sind zwei wichtige Persönlichkeiten des Regimes nicht erneuert wurden, der Minister für Präsidentschaftsangelegenheiten Kogi N’Douro und Reckya Madougou, Justizminister.
Das neue Team hat ein Ziel zu erreichen, die anvisierten Reformen. Der Schwerpunkt liegt auf Bekämpfung von Armut und Ausschluss-, auf Jugend-Integration und dem Management des Klimawandels.
Datum 12.08.2013

Leave a Reply