Bericht 2010 Governance Afrika von Mo Ibrahim Stiftung – Afrique: santé et développement en progrès, la démocratie recule

Afrika: Gesundheit und Entwicklung im Fortschritt, Demokratie geht zurück
DAKAR (AFP) – 2010.10.04 14.08
Die Mo Ibrahim Foundation, die Montag erteilte die Rangfolge der 53 afrikanischen Ländern in punkto Regierungsführung, benennt “Die jüngsten Fortschritte in vielen Ländern in der wirtschaftlichen und menschlichen Entwicklung”, weist aber darauf hin, dass “der Kontinent einen Rückschlag erleidet bei der Demokratie” .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Afrique: santé et développement en progrès, la démocratie recule
DAKAR (AFP) – 04.10.2010 14:08
La Fondation Mo Ibrahim, qui a publié lundi son classement des 53 pays africains en matière de gouvernance, souligne “les avancées récentes de nombreux pays en matière de développements économique et humain” tout en constatant que “le continent souffre d’un recul démocratique”.
Son classement – en fonction de la prestation des biens et services publics délivrés aux citoyens – a peu évolué par rapport à l’année précédente.
L’Ile Maurice obtient le score global le plus élevé dans cette évaluation de la gouvernance en Afrique, suivie des Seychelles, du Botswana, du Cap-Vert et de l’Afrique du Sud.
La Somalie reste en queue de classement, à la 53e place, après le Tchad (52e), la République démocratique du Congo (51e), le Zimbabwe (50e) et l’Erythrée (49e).
“Le principal message, c’est que les performances de la gouvernance s’améliorent dans les domaines du développement économique et du développement humain mais que le continent souffre un recul démocratique”, a souligné à Dakar le Sénégalais Ebrima Sall, secrétaire exécutif du Conseil pour le développement de la recherche en sciences sociales en Afrique (CODESRIA).
Ce que le président de la fondation, l’homme d’affaires Mo Ibrahim, a résumé ainsi dans un communiqué: “Alors que de nombreux citoyens africains sont en meilleure santé et bénéficient mieux du développement économique qu’il y a cinq ans, un grand nombre d’entre eux vit dans un environnement moins sûr et ont vu leurs droits politiques s’affaiblir”.
Dans l’ensemble, la fondation semble mettre en garde contre un modèle – adopté par certains pays asiatiques – qui promeut le développement économique en restreignant les droits de l’homme.
“Ce n’est pas viable durablement”, a souligné Nathalie Delapalme, ancienne conseillère pour l’Afrique au ministère français des Affaires étrangères (2002-2007), directrice de recherche et politique à la fondation Mo Ibrahim.
“Ceux qui sont classés parmi les dix premiers du classement global ont aussi les plus grands scores en matière de droits”, a renchéri l’ancienne ministre guinéenne de l’Education, Aicha Bah Diallo, louant par exemple les progrès de l’alphabétisation au Botswana, tandis que M. Sall vantait l’exemple du Cap-Vert, “qui n’a pas de pétrole mais un leadership éclairé”.
La fondation a relevé les “progrès de la qualité globale de la gouvernance en Angola, au Liberia et au Togo” mais constate les “reculs les plus frappants en Erythrée et à Madagascar”.
La Libye, classée 23e sur 53 pays, obtient des scores très contrastés: sa note est seulement de 3 en matière de participation (des citoyens à la vie politique, élections libres et transparentes) mais elle atteint 87 en matière de santé.
Mo Ibrahim, homme d’affaires soudanais naturalisé britannique, avait revendu en 2005 l’entreprise de téléphonie mobile Celtel, avant de créer en 2006 cette fondation, basée à Londres, qui a pour mission de promouvoir la bonne gouvernance.
En 2009 et 2010, la fondation n’a trouvé aucun leader exemplaire à qui attribuer le prix Ibrahim, qui attribue normalement 5 millions de dollars (sur dix ans) à un ancien chef d’Etat ou de gouvernement qui a fait preuve d’excellence au cours de son mandat. A l’attention des dirigeants actuels bientôt à la retraite, Mme Diallo a lancé en souriant: “une chose est sûre, ceux qui ont volé n’ont aucune chance d’avoir le prix”.

1. Classement de la Fondation Mo Ibrahim

© 2010 AFP

Mo Ibrahim, président de la fondation Mo Ibrahim, à Tunis, le 28 novembre 2009Foto (c) AFP: Mo Ibrahim, président de la fondation Mo Ibrahim, à Tunis, le 28 novembre 2009

Afrika: Gesundheit und Entwicklung im Fortschritt, Demokratie geht zurück
DAKAR (AFP) – 2010.10.04 14.08
Die Mo Ibrahim Foundation, die Montag erteilte die Rangfolge der 53 afrikanischen Ländern in punkto Regierungsführung, benennt “Die jüngsten Fortschritte in vielen Ländern in der wirtschaftlichen und menschlichen Entwicklung”, weist aber darauf hin, dass “der Kontinent einen Rückschlag erleidet bei der Demokratie” .
Sein Ranking – bezogen auf die Bereitstellung von öffentlichen Gütern und Dienstleistungen für die Bürger – hat sich wenig gegenüber dem Vorjahr verändert.
Mauritius erhält die höchste Gesamtpunktzahl in der Bewertung der Regierungsführung in Afrika, vor den Seychellen, Botswana, Kap Verde und Südafrika.
Somalia bleibt unten im Ranking auf Platz 53, nac dem Tschad (52), der Demokratischen Republik Kongo (51), Simbabwe (50.) und Eritrea (49.).
“Die wichtigste Botschaft ist, dass Staatsführung hat sich in Bereichen der wirtschaftlichen und menschlichen Entwicklung verbessert, aber dass der Kontinent leidet ein Rückschlag für die Demokratie”, sagte in Dakar der senegalesische Ebrima Sall, Exekutivsekretär des Rates der Entwicklung der sozialwissenschaftlichen Forschung in Afrika (CODESRIA).
Was der Stiftungs-Präsident, Geschäftsmann Mo Ibrahim, zusammenfasst in einer Erklärung: “Während viele afrikanische Bürger sind gesünder und haben eine bessere wirtschaftliche Entwicklung als vor fünf Jahren, eine große Zahl von ihnen leben in einer weniger sicheren Umwelt und haben gesehen die Schwächung ihrer politischen Rechte.”
Insgesamt scheint die Stiftung gegen ein Modell zu warnen – angenommen von einigen asiatischen Ländern -, welches die wirtschaftliche Entwicklung fördert durch die Beschränkung der Rechte des Menschen.
“Das ist nicht nachhaltig langfristig”, sagte Nathalie Delapalme, ehemalige Beraterin für Afrika des Französisch Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (2002-2007), heute Direktorin Forschung und Politik am Mo Ibrahim Foundation.
“Diejenigen, die unter den Top Ten rangieren, insgesamt sind auch die besten im Bereich der Rechte”, fügte der ehemalige guineischen Minister für Bildung, Aicha Bah Diallo, hinzu und lobte beispielsweise die Fortschritte der Alphabetisierung in Botswana, während Herr Sall Kapverden lobte, “die kein Öl, aber aufgeklärte Führung hat.”
Die Stiftung stellte die “Fortschritte der allgemeinen Qualität des Regierens in Angola, Liberia und Togo” fest, aber erkennt “die dramatische Rückschläge in Eritrea und Madagaskar”.
Libyen, Rang 23. aus 53 Ländern erhielt sehr gegensätzliche Noten: war nur 3 im Hinblick auf die Beteiligung (der Bürger am politischen Leben, freie und faire Wahlen), erreichten aber 87 in Gesundheit.
Mo Ibrahim, ein sudanesischer Geschäftsmann und eingebürgerter Brite im Jahr 2005, hatte das Mobilfunk-Unternehmen Celtel im Jahr 2006 verkauft, vor dem Erstellen der Stiftung in London, die eine gute Regierungsführung fördern soll.
In 2009 und 2010 fand die Stiftung keine beispielhafte Führer für die Vergabe des Ibrahim-Preis, in der Regel 5 Millionen Dollar (über zehn Jahre) für einen ehemaligen Staats-oder Regierungschef, die überragende Leistungen gezeigt haben während seiner Amtszeit. In Richtung der aktuellen Führer, welche werden bald in den Ruhestand gehen, Frau Diallo hat ein Lächeln: “Eines ist sicher, diejenigen, die gestohlen haben, haben keine Chance, den Preis zu bekommen.”

1. Die Einstufung der Mo Ibrahim Foundation

© 2010 AFP

Leave a Reply