BERTRUGSKLAGE GEGEN KAMERUNS PRÄSIDENTEN BIYA IN PARIS – le président camerounais Biya visé par une plainte à Paris

Unrechtmäßig erworbene Güter: Kameruns Präsident Biya angeklagt in Paris
PARIS (AFP) – 02.02.2010 17:07
Der Rat der Kameruner in der Diaspora (CCD) hat am Dienstag eine Klage erhoben für “Hehlerei veruntreuter öffentlicher Gelder” gegen Kameruns Präsident Paul Biya, der verdächtigt wird, eine privates Immobilienreich in Frankreich, von Staatsgeldern finanziert, aufgebaut zu haben.
Die CCD, ein Verband von Kamerunern, die leben in Frankreich, hat eine Klage eingereicht Dienstag nach Pariser Staatsanwältschaft, nach dem Eingang der Klage von AFP eingesehen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VRBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Biens mal acquis: le président camerounais Biya visé par une plainte à Paris
PARIS (AFP) – 02.02.2010 17:07
Le Conseil des Camerounais de la diaspora (CCD) a déposé mardi une plainte pour “recel de détournement de fonds publics” qui vise le président camerounais Paul Biya, soupçonné d’avoir constitué un patrimoine immobilier en France financé par des détournements.
Le CCD, une association de Camerounais vivant en France, a déposé plainte mardi au parquet de Paris, selon le récépissé de la plainte consulté par l’AFP.

Cette plainte, qui vise le chef de “recel de détournements de fonds publics”, est dans la droite ligne des plaintes déposées ces deux dernières années par plusieurs associations comme Transparency international visant trois chefs d’Etat africains: Denis Sassou Nguesso du Congo, Teodoro Obiang Nguema de Guinée-Equatoriale et le défunt chef d’Etat gabonais Omar Bongo.
La doyenne des juges d’instruction du tribunal de grande instance de Paris, Françoise Desset, avait donné son feu vert en mai 2009 à l’ouverture d’une information judiciaire après le dépôt de ces plaintes mais le parquet avait saisi la cour d’appel de Paris qui a finalement rejeté cette enquête au motif que les plaignants n’avaient pas subi de préjudice direct lié à d’éventuels détournements.
“Cette plainte contre M. Biya est le fait d’une association de Camerounais, et non d’une ONG française, nous sommes directement concernés par d’éventuels détournements,” a expliqué le président du CCD, Robert Waffo-Wanto, au cours d’une conférence de presse.
Selon les plaignants, le patrimoine acquis en France par M. Biya, à la tête du Cameroun depuis 1982, pourrait atteindre plusieurs centaines de millions d’euros.
“Si une enquête était ouverte en France, cela permettrait de savoir enfin ce que détient M. Biya, qui vit dans le luxe avec sa famille alors que la pauvreté progresse sans cesse au Cameroun”, a estimé le vice-président du CCD, Celestin Djamen.
Le parquet de Paris peut désormais ouvrir une information judiciaire, confiée à un juge d’instruction, mener lui-même une enquête préliminaire ou classer sans suite cette plainte.
© 2010 AFP

Unrechtmäßig erworbene Güter: Kameruns Präsident Biya angeklagt in Paris
PARIS (AFP) – 02.02.2010 17:07
Der Rat der Kameruner in der Diaspora (CCD) hat am Dienstag eine Klage erhoben für “Hehlerei veruntreuter öffentlicher Gelder” gegen Kameruns Präsident Paul Biya, der verdächtigt wird, eine privates Immobilienreich in Frankreich, von Staatsgeldern finanziert, aufgebaut zu haben.
Die CCD, ein Verband von Kamerunern, die leben in Frankreich, hat eine Klage eingereicht Dienstag nach Pariser Staatsanwältschaft, nach dem Eingang der Klage von AFP eingesehen.
Die Klage, die den Staatschef der “Hehlerei veruntreuter öffentlicher Gelder” bezichtigt, steht im Einklang mit den Klagen in den letzten zwei Jahren von mehreren Organisationen wie Transparency International für drei afrikanischen Staatschefs: Denis Sassou Nguesso aus dem Kongo, Teodoro Obiang Nguema in Äquatorialguinea und der verstorbene Staatsoberhaupt von Gabun, Omar Bongo.
Der Dekan der Richter des Tribunal de Grande Instance de Paris, Françoise Desset hatte Mai 2009 angeordnet, eine strafrechtliche Untersuchung nach Einreichung dieser Beschwerden zu öffnen, aber Staatsanwälte hatten an das Gericht angefochten und das Berufungsgericht von Paris hatte die Ermittlungen endgültig abgelehnt, weil die Kläger nicht direkt betroffen gewesen seien.
“Die Beschwerde gegen Herrn Biya ist das Ergebnis eines Zusammenschlusses von Kamerunesen und kein Französische NGO, wir sind direkt von möglichen Veruntreungen betroffen”, sagte der Vorsitzende des CCD, Robert Waffo-wanto während einer Pressekonferenz.
Nach Ansicht der Kläger, Immobilien in Frankreich von Herrn Biya, Staatschef im Kamerun seit 1982, erworben erreichen konnten mehrere hundert Millionen Euro.
“Wenn einer Untersuchung in Frankreich eröffnet würde, wäre es endlich wissen, was hat Herr Biya, der im Luxus lebt mit seiner Familie, während die Armut steigt ständig in Kamerun”, sagte Vize-Präsident des CCD, Celestin Djamen.
Die Pariser Staatsanwaltschaft kann sofort eine gerichtliche Untersuchung von einem Richter einleiten, oder selbst die Durchführung einer ersten Untersuchung machen oder die Klage folgenlos zu den Akten legen.
© 2010 AFP

Leave a Reply