BESCHNEIDUNG im KAMPF GEGEN AIDS im SÜDLICHEN AFRIKA – Afrique australe: la circoncision à la mode pour lutter contre le sida

Südliches Afrika: Beschneidung ist an der Mode im Kampf gegen Aids
Harare (AFP) – 2010.07.16 08.32
Selbst wenn die Regierung ermutigt zur Beschneidung im Kampf gegen AIDS, fragt sich der simbabwische Mukoni Thomas, wie er das seine Frau erklären soll, dass entschied er sich im Alter von 41, seine Vorhaut loszuwerden.
“Es ist nicht einfach, diese Themen zu diskutieren. Wahrscheinlich sie beschuldigt mich der Untreue”, sagt der vierziger Jahre. “Dennoch ist es ein gutes Programm …”
Laut mehreren Studien, die Beschneidung mindestens halbiert das Risiko für Männer von Infizieren mit dem AIDS-Virus. Die Erklärung kommt aus der höheren Anzahl von Zellen in der Vorhaut als im Rest des Penis, wodurch sie anfälliger für eine Infektion mit HIV sei.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Afrique australe: la circoncision à la mode pour lutter contre le sida
HARARE (AFP) – 16.07.2010 08:32
Même si son gouvernement encourage la circoncision dans le cadre de la lutte contre le sida, le Zimbabwéen Thomas Mukone se demande bien comment expliquer à sa femme qu’à l’âge de 41 ans il a décidé de se débarrasser de son prépuce.
“Ce n’est pas facile de discuter de ces sujets. Il y a des chances qu’elle m’accuse d’infidélité”, explique le quadragénaire. “Pourtant c’est un bon programme…”
Selon plusieurs études, la circoncision divise au moins par deux les risques pour les hommes de contracter le virus du sida. L’explication viendrait du nombre plus élevé de cellules dans le prépuce que dans le reste du pénis, ce qui le rendrait plus vulnérable à une infection par le VIH.

médecins soignent un groupe de jeunes Sud-Africains après une cérémonie rituelle de circoncision
Foto (c) AFP: Des médecins soignent un groupe de jeunes Sud-Africains après une cérémonie rituelle de circoncision, le 25 juin 2002 à Heidelburg, à 60 km au sud-est de Johannesburg
Behandelnden Ärzte eine Gruppe junger Südafrikaner nach einer rituellen Zeremonie der Beschneidung, 25. Juni 2002 in Heidelberg, 60 km südöstlich von Johannesburg

Le Zimbabwe, comme d’autres pays d’Afrique australe très touchés par la pandémie, a donc décidé de lancer des campagnes pour populariser la pratique et espère avoir circoncis 30.000 hommes d’ici à la fin de l’année.
PUBLICITÉ
X
=> SIDA en Afrique: les plus lus chez amazon.frCommander via ce(s) liens soutiendrait ce blog, aussi.
L’objectif est ambitieux. Pour l’atteindre, il faudra opérer 82 hommes par jour dans des centres de santé qui peinent déjà à soigner de manière adéquate la population.
Pour l’instant, seuls 4.000 hommes, notamment des militaires, se sont prêtés à l’exercice, selon Owen Mugurungi, le directeur des programmes de prévention contre le sida.
Grâce aux financements de donateurs internationaux, l’opération ne coûte rien aux volontaires. Sauf un gros effort psychologique.
“Dans de nombreux foyers, la question de la circoncision reste suspecte et il nous faut intensifier nos campagnes” de sensibilisation, estime M. Mugurungi.
L’Ouganda, un pionnier de la lutte contre le sida, a lancé des campagnes de ce genre à la radio et à la télévision.
L’Afrique du Sud, qui compte le plus grand nombre de séropositifs au monde soit 5,7 millions sur 48 millions d’habitants, a mis en place un projet pilote pour offrir le coût de l’opération aux volontaires.
Une partie de sa population, les Xhosas, pratique déjà la circoncision comme rite de passage à l’âge adulte. Les garçons sont opérés dans le bush par des guérisseurs traditionnels qui, faute d’expérience et d’hygiène, provoquent des dizaines de décès par an.
L’ethnie zoulou a abandonné cette tradition il y a plus d’un siècle, mais leur roi a proposé de la réintroduire pour combattre la pandémie, à condition qu’elle soit pratiquée par des médecins expérimentés.
Au Swaziland, où le taux de prévalence atteint 26% des adultes, les premières ablations remontent à cinq ans. Depuis, certains hommes voient moins l’utilité des préservatifs, créant, de fait, un nouveau risque. Mais le petit royaume garde pour objectif la circoncision de 80% des hommes de 15-24 ans dans les quatre années à venir.

hommes de la tribu Xhosa attendent de participer à des rituels d'initiation
Foto (c) AFP: Männer der Xhosa erwarten in hazing Ritualen teilzunehmen, einschließlich der Beschneidung, 20. November 2009 um Libode, Südafrika
Des hommes de la tribu Xhosa attendent de participer à des rituels d’initiation, dont le circoncision, le 20 novembre 2009 à Libode, en Afrique du Sud

Tout aussi radical, le Botswana souhaite circoncire un demi-million d’hommes, soit un quart de sa population, d’ici 2012.
Dans cet élan régional, un pays se singularise: le Malawi, à la société très conservatrice. “Le Malawi n’est pas un pays de circoncision, donc cela ne peut pas marcher”, assure Mary Shawa, directrice du programme national de lutte contre le Sida.
Ailleurs, les panneaux publicitaires fleurissent. Au Zimbabwe, une affiche clame “la circoncision des hommes est une des meilleures défenses contre le VIH” au dessus d’une photo de cinq footballeurs qui forment un mur devant le but.
Malgré tout, Admire Murerwa, 21 ans et vendeur de rue “continue de penser que le préservatif est un meilleur moyen de réduire les contaminations par le virus du sida”.
© 2010 AFP

Un chirurgien va procéder à une circoncision sur un jeune Ougandais
Foto (c) AFP: Ein Chirurg wird eine Beschneidung junger Ugander, führen 30 August 2008 im Bezirk Bududa
Un chirurgien va procéder à une circoncision sur un jeune Ougandais, le 30 août 2008 dans le district de Bududa

Südliches Afrika: Beschneidung ist an der Mode im Kampf gegen Aids
Harare (AFP) – 2010.07.16 08.32
Selbst wenn die Regierung ermutigt zur Beschneidung im Kampf gegen AIDS, fragt sich der simbabwische Mukoni Thomas, wie er das seine Frau erklären soll, dass entschied er sich im Alter von 41, seine Vorhaut loszuwerden.
“Es ist nicht einfach, diese Themen zu diskutieren. Wahrscheinlich sie beschuldigt mich der Untreue”, sagt der vierziger Jahre. “Dennoch ist es ein gutes Programm …”
Laut mehreren Studien, die Beschneidung mindestens halbiert das Risiko für Männer von Infizieren mit dem AIDS-Virus. Die Erklärung kommt aus der höheren Anzahl von Zellen in der Vorhaut als im Rest des Penis, wodurch sie anfälliger für eine Infektion mit HIV sei.

WERBUNG
=> AIDS in Afrika: Die meistgelesenen Bücher bei amazon.deÜber diese(n) link(s) bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
Zimbabwe, wie andere Länder des südlichen Afrikas am stärksten von der Pandemie betroffen, hat beschlossen, Kampagnen zu starten, um die Praxis zu popularisieren und hofft auf 30.000 beschnittene Männer bis zum Ende des Jahres.
Das Ziel ist ehrgeizig. Um dies zu erreichen, wird man 82 Männer mehr pro Tag in Gesundheitszentren operieren, die bereits jetzt Schwierigkeiten haben, die Bevölkerung angemessen zu behandeln.
Bis jetzt nur 4000 Mann, vor allem militärischen, haben es getan, nach Owen Mugurungi, Direktor von Präventionsprogrammen gegen AIDS.
Mit finanzieller Unterstützung von internationalen Gebern, die Maßnahme ist ohne Kosten für die Freiwilligen. Außer eine große psychische Anstrengung.
“In vielen Haushalten, die Frage der Beschneidung verdächtig ist und wir müssen unsere Sensibilisierungskampagnen intensivieren”, sagt Mugurungi.
Uganda, ein Pionier im Kampf gegen AIDS, startete solche Kampagnen in Radio und Fernsehen.
Südafrika, mit die größte Zahl von HIV in der Welt (5,7 Millionen auf 48 Millionen Menschen), hat ein Pilotprojekt für Kostenfreiheit für Freiwillige.
Ein Teil der Bevölkerung, die Xhosa, folgen einer bereits üblichen Praxis der Beschneidung als Übergangsritus zum Erwachsenenalter. Jungen werden im Busch von den traditionellen Heilern beschnitten, mit mangelnde Erfahrung und Hygiene, wodurch Dutzende Todesfälle pro Jahr.
Die Zulu-Volksgruppe hat diese Tradition, gibt es mehr als einem Jahrhundert, aufgegeben, aber der König hat vorgeschlagen, mit der Wiedereinführung die Pandemie zu bekämpfen, sofern sie von erfahrenen Ärzten durchgeführt.
In Swasiland, wo die Rate erreicht 26% der Erwachsenen, gibt es seit fünf Jahren Ablation. Seitdem machen einige Männer weniger Gebrauch von Kondomen, schaffen in der Tat eine neue Gefahr. Doch das kleine Königreich soll die Beschneidung von 80% der Männer im Alter von 15-24 in vier Jahren erzielen.
Ebenso radikal, will Botswana eine halbe Million Menschen oder ein Viertel ihrer Bevölkerung bis 2012 beschneiden.
In diesem regionalen Begeisterung, steht ein Land aus: Malawi, eine sehr konservativen Gesellschaft. “Malawi ein Land der Beschneidung, so kann es nicht gehen”, sagt Mary Shawa, Direktor des nationalen Aids-Bekämpfung.
Anderswo, Werbeplakate blühen. In Simbabwe verkündet ein Plakat “männliche Beschneidung ist eine der besten Abwehr gegen HIV” über ein Foto von fünf Spielern, die eine Mauer vor dem Tor bilden.
Dennoch glaubt Murerwa, 21, ein Straßenverkäufer, “dass das Kondom ein besserer Weg, um eine Kontamination durch das AIDS-Virus zu verringern”.
© 2010 AFP

One thought on “BESCHNEIDUNG im KAMPF GEGEN AIDS im SÜDLICHEN AFRIKA – Afrique australe: la circoncision à la mode pour lutter contre le sida”

  1. Ein Plädoyer für die Beschneidung in der Armee als Waffe gegen Aids – Plaidoyer pour la circoncision dans l’armée comme arme contre le sida
    Ein Plädoyer für die Beschneidung in der Armee als Waffe gegen Aids
    Maputo (AFP) – 2012.05.07 18.25 Uhr
    Die Beschneidung in der Armee ist der beste Weg zur Bekämpfung von Aids, plädierten Montag US-Vertreter bei einer globalen Konferenz in Maputo, M…

Leave a Reply