BOKO HARAM WILL ENTFÜHRTE SCHÜLERINNEN GEGEN GEFANGENE AUSTAUSCHEN – Nigeria: Boko Haram demande d’échanger des prisonniers contre les lycéennes

Neues Video zeigt 130 Mädchen mit Ganzkörperschleier – Israel beteiligt sich an Suche
Lagos – Die Islamistengruppe Boko Haram hat am Montag ein neues Video veröffentlicht, das ihren Angaben nach die von ihr entführten Schulmädchen zeigt. Der Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau sagt in dem Video, die Mädchen seien zum Islam konvertiert und würden nur freikommen, wenn im Gegenzug alle inhaftierten Islamisten freigelassen würden.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> => ALLE ARTIKEL ZUM THEMA “ENTFÜHRTE MÄDCHEN” – TOUS ARTICLES SUR LE SUJET “LYCÉENNES ENLEVÉES”

Nigeria: Boko Haram demande d’échanger des prisonniers contre les lycéennes
Lagos (AFP) – 12.05.2014 10:14
Le chef de Boko Haram a diffusé lundi une nouvelle vidéo montrant une centaine de jeunes femmes présentées comme les lycéennes nigérianes enlevées mi-avril dans le nord-est du pays, qu’il affirme avoir converties à l’Islam et qu’il ne libèrera qu’en échange de prisonniers du groupe islamiste.

Capture d'écran réalisée à partir de la video
Bildschnitt vom neuen Video, das AFP am 12. Mai von Boko Haram bekam und etwa hundert junge Frauen zeigt, die angeblich die entführten Schülerinnen sein sollen
Capture d’écran réalisée à partir de la video obtenue lundi 12 mai 2014 par l’AFP auprès du groupe islamiste extrêmiste Boko Haram, montrant une centaine de jeunes femmes présentées comme les lycéennes nigérianes enlevées mi-avril
afp.com – –

Abubakar Shekau parle pendant 17 minutes dans une vidéo obtenue par l’AFP, qui montre ensuite une centaine d’adolescentes portant un voile couvrant tout leur corps, en train de prier dans un lieu non-identifié.
Au total, 276 lycéennes avaient été enlevées le 14 avril à Chibok, dans l’Etat de Borno (nord-est), qui abrite une communauté chrétienne importante. 223 d’entre elles sont toujours portées disparues.
La diffusion de cette video intervient alors que la mobilisation internationale pour obtenir la libération des lycéennes enlevées s’amplifie, au moment où Israël se dit prêt à aider à les “localiser” et Paris à organiser un sommet africain, probablement samedi, sur le sujet.
Des experts américains, britanniques et français sont déjà au Nigeria pour participer aux recherches. La Chine a aussi proposé de partager les informations recueillies par ses services de renseignements et ses satellites.
Le président nigérian Goodluck Jonathan, très critiqué pour son inaction dans les jours qui ont suivi l’enlèvement des lycéennes, a affirmé dimanche qu’il était “très optimiste” à propos de l’opération de recherche en cours, grâce à cet appui logistique de la communauté internationale.
Les exactions de Chibok, qui pourraient “constituer des crimes contre l’humanité” selon le Conseil de sécurité de l’ONU, ont suscité des réactions de soutien de célébrités mondiales comme la première dame des Etats-Unis Michelle Obama et l’actrice américaine Angelina Jolie.
Dernière grande personnalité à prononcer son soutien aux captives nigérianes, le pape François a appelé les fidèles à “prier pour la libération immédiate” des jeunes filles, via son compte Twitter samedi soir.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Rassemblement interconfessionnel dimanche 11 mai 2014 à Durban pour demander la libération des lycéeInterkonfessionelle Versammlung für die Befreiung der Mädchen in Durban
Rassemblement interconfessionnel dimanche 11 mai 2014 à Durban pour demander la libération des lycéennes enlevées par le groupe islamiste Boko Aram au Nigeria
afp.com – Rajesh Jantilal

Boko Haram will Schülerinnen nur gegen Häftlinge freilassen
12. Mai 2014, 11:57 http://derstandard.at/r652/Afrika
Neues Video zeigt 130 Mädchen mit Ganzkörperschleier – Israel beteiligt sich an Suche
Lagos – Die Islamistengruppe Boko Haram hat am Montag ein neues Video veröffentlicht, das ihren Angaben nach die von ihr entführten Schulmädchen zeigt. Der Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau sagt in dem Video, die Mädchen seien zum Islam konvertiert und würden nur freikommen, wenn im Gegenzug alle inhaftierten Islamisten freigelassen würden.

In dem 17-minütigen Video sind rund 130 Mädchen mit einem Ganzkörperschleier beim Gebet an einem unbekannten ländlichen Ort zu sehen. Kämpfer von Boko Haram hatten Mitte April eine Schule im Nordosten Nigerias überfallen und 276 Schülerinnen verschleppt; 223 werden noch immer vermisst.
Hollande organisiert Gipfel
Vor einer Woche entführte die Gruppe elf weitere Mädchen. Die USA, Großbritannien und Frankreich schickten inzwischen Polizei- und Militärexperten nach Nigeria, um bei der Suche nach den Mädchen zu helfen. Die nigerianische Regierung war unter starken internationalen Druck geraten, weil sie nur zögerlich auf die Entführung reagiert hatte.
Unterdessen will sich auch Israel am Einsatz zur Suche nach den Schülerinnen beteiligen. Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan habe das Angebot des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu angenommen, berichtete die Zeitung “Premium Times” am Montag. Der französische Präsident Francois Hollande gab am Sonntagabend bekannt, dass er diesen Samstag einen Gipfel mit afrikanischen Staatschefs zum Kampf gegen Boko Haram organisieren will.
Die radikalislamische Gruppe Boko Haram (“Westliche Erziehung ist Sünde”), die auch als Taliban Nigerias bezeichnet wird, verübt seit 2009 immer wieder Anschläge auf Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen und Schulen. Allein in diesem Jahr wurden etwa 1500 Menschen bei Angriffen der Gruppe getötet. Das ursprüngliche Ziel von Boko Haram, einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias zu errichten, ist angesichts der Gewalt zunehmend in den Hintergrund getreten. (APA, 12.5.2014)

Leave a Reply