BONO von ONE.org im INTERVIEW, zu KRISE; FINANZSTEUER; HUNGER und AFRIKAHILFE – Bono: aider l’Afrique est un impératif stratégique, mais il faut s’adapter à la crise

Bono: Hilfe für Afrika ist ein strategischer Imperativ, aber man muss sich der Krise anpassen

PARIS (AFP) – 19/10/2011 04.40

Die reichen Länder müssen weiterhin den Ärmsten helfen, vor allem in Afrika, trotz der Krise, aber NGOs sollten nicht so tun, dass die nicht existiert, sagt der irische Rockstar Bono in einem Exklusiv-Interview am Mittwoch mit der AFP.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Bono: aider l’Afrique est un impératif stratégique, mais il faut s’adapter à la crise

PARIS (AFP) – 19.10.2011 16:40

Les pays riches doivent continuer à aider les plus pauvres, notamment en Afrique, malgré la crise, mais les ONG ne doivent pas faire comme si celle-ci n’existait pas, estime la rockstar irlandaise Bono dans un entretien exclusif accordé mercredi à l’AFP.

De passage à Paris où il devait rencontrer le président Nicolas Sarkozy à deux semaines du sommet du G20, le leader du groupe U2, qui a fondé une organisation non gouvernementale, ONE, pour lutter contre la pauvreté, veut démontrer aux Français les bienfaits de l’aide.

– QUESTION: Qu’attendez-vous du sommet du G20, au moment où les pays riches traversent une grave crise économique qui les oblige à se serrer la ceinture?

– REPONSE: Je ne veux pas faire l’autruche militante qui enfouit sa tête dans le sable, comme un disque rayé qui répète sans cesse la même chose: “vous n’avez pas tenu vos promesses, vous n’avez pas tenu vos promesses”! Bien sûr, nous demandons aux pays riches de tenir leurs promesses, mais il faut avoir un peu d’empathie pour ce que les gens traversent. Ce sont des moments très difficiles, la crise dans la zone euro peut vraiment affecter la qualité de vie des gens.

– Q: L’opinion publique et les Etats risquent donc de couper dans les budgets de l’aide au développement…

– R: C’est un fait, avec la crise les pays riches peuvent être moins généreux. Mais les coupes budgétaires ne peuvent pas coûter des vies humaines. Les Français savent qu’ils sont très généreux. Il faut leur expliquer ce qui est réalisé avec leur argent: la France est leader dans la lutte contre le paludisme, contre le VIH/sida, et maintenant contre la corruption qui tue plus d’enfants que le paludisme. C’est un usage bon et efficace de leurs impôts.

– Q: Pourquoi faut-il continuer à aider l’Afrique?

– R: Ce n’est pas seulement un impératif moral, en fait c’est aussi un impératif stratégique pour l’avenir. Ce sont des emplois! L’Afrique est potentiellement notre principal partenaire commercial, qui peut tirer l’industrie française de manière inimaginable! La France est en position unique pour tisser une relation avec l’Afrique, qui sera le principal moteur de la croissance à partir des années 2050.

Il faut mobiliser les ressources locales. L’initiative pour la transparence dans les industries extractives, par exemple: ça ne coûte rien. L’Afrique est un continent très très très riche, et il faut réussir à sortir cette richesse de sous les pieds des gens pour la mettre entre leurs mains.

– Question: Avec la crise, les Etats européens semblent enfin décidés à créer une taxe sur les transactions financières, réclamée par les ONG, mais ne risquent-ils pas d’en affecter le produit à leur propre désendettement plutôt qu’au développement des pays pauvres?

– Réponse: Nous devons accepter le fait qu’une part de cette taxe serve à aider les pays riches à sortir de la crise d’une manière ou d’une autre. Mais on peut imaginer que la part allant à la lutte contre les inégalités dans le monde augmente au fur et à mesure que la crise est derrière nous. Je pense que la taxe va enfin voir le jour, même si ce risque qu’elle soit détournée est réel. Ce que je ne voudrais pas, c’est une situation où un blocage sur la taxe bloque tout le reste.

– Question: Comment avez-vous trouvé la réaction de la communauté internationale face à la famine dans la Corne de l’Afrique?

– Réponse: Les bailleurs de fonds ont mis du temps à réagir. Ils étaient tellement concentrés sur leur idée de “nouvelle Afrique” qu’au début de la famine, ils étaient dans le déni. Ils ne voulaient pas croire qu’on en était revenus à ce qu’a connu l’Ethiopie dans les années 1980. Et intervenir c’est compliqué, il y a une guerre civile (en Somalie, NDLR)… Mais ça ne veut pas dire qu’il ne faut rien faire: 30.000 enfants sont morts ces trois derniers mois.

Il faut aussi insister sur le fait que ce n’est pas normal qu’il y ait une famine. Ce n’est pas une fatalité. On devrait faire en sorte qu’une sécheresse ne se transforme pas systématiquement en famine.

Q: N’y a-t-il pas un risque à aider des régimes qui sont souvent corrompus?

R: Si des régimes corrumpus qui oppriment leur population reçoivent beaucoup d’argent de la part d’un donateur, il faut que cela se sache. Il faut que tout soit transparent.

© 2011 AFP

Bono: Hilfe für Afrika ist ein strategischer Imperativ, aber man muss sich auch der Krise anpassen

PARIS (AFP) – 19/10/2011 04.40

Die reichen Länder müssen weiterhin den Ärmsten helfen, vor allem in Afrika, trotz der Krise, aber NGOs sollten nicht so tun, dass die nicht existiert, sagt der irische Rockstar Bono in einem Exklusiv-Interview am Mittwoch mit der AFP.

In Paris, wo er von Präsident Nicolas Sarkozy zwei Wochen vor dem G20-Gipfel empfangen wird, will der Führer der U2, der die NGO ONE.org für den Kampf gegen Armut gegründet hatte, den Franzosen die Vorteile der Hilfe zeigen.

– FRAGE: Was erwarten Sie von dem G20-Gipfel, wenn die reichen Länder durch eine schwere Wirtschaftskrise gehen, die sie den Gürtel enger schnallen lässt?

– ANTWORT: Ich nicht wie der Strauß den Kopf in den Sand stecken und tönen wie eine kaputte Schallplatte, mit stets der Wiederholung der gleichen Sache: “Sie haben Ihr Versprechen nicht gehalten, Sie haben nicht Ihr Versprechen gehalten ! “ Natürlich rufen wir die reichen Länder auf ihre Versprechen zu halten, aber wir brauchen auch einige Empathie für das, was die Menschen dort durchmachen. Dies sind sehr schwierige Zeiten, die Krise in der Eurozone kann wirklich Einfluss auf die Qualität des Lebens nehmen.

– Q: Die Öffentlichkeit und die Staaten wollen daher wahrscheinlich die Mittel für die Entwicklungshilfe beschneiden …

– A: Es ist eine Tatsache, mit der Krise der reichen Länder werden die weniger großzügig sein können. Aber Budgetkürzungen können nicht das Leben kosten. Die Franzosen wissen, dass sie sehr großzügig sind. Wir müssen erklären, was mit ihrem Geld getan wird: Frankreich ist führend im Kampf gegen Malaria, gegen HIV / AIDS, und nun gegen die Korruption, die mehr Kinder als Malaria tötet. Es ist eine gute und effektive Nutzung ihrer Steuern.

– Q: Warum muss man Afrika weiter helfen?

– A: Es ist nicht nur ein moralisches Gebot, in der Tat ist es auch ein strategischer Imperativ für die Zukunft. Dies sind Arbeitsplätze! Afrika ist potenziell unser größter Handelspartner, der die Französisch-Industrie in unvorstellbarer Weise anziehen kann! Frankreich ist in einer einzigartigen Position, um eine Beziehung mit Afrika, das wichtigster Motor des Wachstums sein wird im Jahr 2050, zu schmieden.

Wir müssen lokale Ressourcen mobilisieren. Die Initiative für Transparenz in der Rohstoffindustrie, zum Beispiel: Es kostet nichts. Afrika ist ein Kontinent sehr sehr sehr reich, und Sie müssen diesen Reichtum unter den Füßen der Menschen herausholen und ihn in ihre Hände legen.

– Frage: Mit der Krise scheinen die europäischen Länder schließlich entschlossen, eine Steuer auf Finanztransaktionen, die von NGOs gefordert wird, zu schaffen, aber werden sie nicht die Erlöse für ihre eigenen Schulden verwenden, anstatt für die armen Entwicklungsländer?

– Antwort: Wir müssen die Tatsache akzeptieren, dass viel von dieser Steuer verwendet werden wird, um den reichen Ländern zu helfen, die Krise in der einen oder anderen Art zu überwinden. Aber man kann sich vorstellen, dass der Anteil für den Kampf gegen die globale Ungleichheit steigt, wenn die Krise liegt hinter uns. Ich denke, dass die Steuer wird endlich kommen, auch wenn es abgezweigt werden wird. Ich möchte aber bloss nicht eine Situation, wo eine Blockade der Steuer alles andere auch blockiert.

– Frage: Wie finden Sie die internationale Reaktion auf Hungersnot am Horn von Afrika?

– Antwort: Die Geber haben sich nur langsam reagiert. Sie waren so auf ihre Idee des “neuen Afrika” fixiert, dass zu Beginn des Hungers, waren sie in der Ablehnung. Sie glaubten nicht, dass was war in Äthiopien in den 1980er Jahren, wieder passieren kann. Die Intervention ist kompliziert und es gibt einen Bürgerkrieg (in Somalia, Ed) … Aber das bedeutet nicht, dass nichts getan werden sollte: 30.000 Kinder starben in den letzten drei Monaten.

Wir müssen auch betonen, dass dies nicht normal ist, dass es eine Hungersnot gibt. Dies ist nicht unvermeidlich. Man sollte sicherstellen, dass Trockenheit nicht systematisch Hungersnot wird.

Q: Gibt es nicht eine Gefahr, Regime, die oft korrupt sind, zu unterstützen?

A: Wenn korrupte Regime, die ihr Volk unterdrücken, viel Geld von einem Spender bekommen, muss es bekannt sein. Alles muss transparent sein.

© 2011 AFP

Leave a Reply