BOTSWANA: BUSCHMÄNNER BEKOMMEN ZUGANG ZU UNIVERSITÄTEN – Au Botswana, l’université s’ouvre aux Bushmen du Kalahari

In Botswana, der Zugang zur Universität beginnt, sich für die Buschmänner zu öffnen
Gaborone (Botswana) (AFP) – 2010.07.23 01.33
schulebannerBIHELA Sekere, ein Buschmann von Botswana, lebt in einem staubigen Dorf in der Kalahari Natur- Reserve, wo Worte wie “Diplom” und “Universitätsabschlüsse” nie gesprochen wurden. Aber mit 28 Jahren hat er einen MA in internationaler Zusammenarbeit gemacht.
“Es war nie leicht Aufwachsen als San-Kind, vor allem für diejenigen, die zur Schule gehen wollten, der nächste liegt Meilen entfernt”, erinnert sich der junge Mann.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Au Botswana, l’accès à l’université commence à s’ouvrir aux Bushmen
GABORONE (Botswana) (AFP) – 23.07.2010 13:33
Bihela Sekere, un bushmen du Botswana, a grandi dans un village poussiéreux de la réserve naturelle du Kalahari, où les mots diplômes et université n’étaient jamais prononcés. Mais à 28 ans, il vient de décrocher une maîtrise en coopération internationale.
“Cela n’a jamais été facile de grandir comme un enfant san, particulièrement pour ceux qui voulaient aller à l’école, la plus proche se trouvant à des kilomètres”, se souvient le jeune homme.

Dès le collège, il a été envoyé en internat loin de ses parents, et a réussi à s’accrocher malgré les brimades de ses camarades de classe. “On m’a lancé toutes sortes de nom et il a souvent fallu que je me batte” confie-t-il.
Mais aujourd’hui, “je suis heureux de pouvoir m’adresser aux gens comme un jeune San instruit”, lance le nouveau diplômé.
Bihela Sekere fait partie de la première promotion de Bushmen, dont les études ont été financées par le Centre d’études sur les San créé par l’Université du Botswana.
PUBLICITÉ
=> Auteurs africains chez amazon.frCommander quelconques articles via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.

X
Ce centre sélectionne des jeunes sans et finance leurs études supérieures dans la faculté de leur choix, à Gaborone ou à l’étranger. Cette année, dix étudiants ont bénéficié de bourses grâce à une aide de 1,9 million de dollars fournie par la Norvège.
“Nous espérons avoir d’autres financements pour pouvoir aider plus de jeunes San qui souhaitent poursuivre leurs études”, explique la directrice Maitseo Bolaane.
La nouvelle structure dispose également d’un centre de recherches créé pour mettre fin à un paradoxe: la plupart des programmes d’études sur les Bushmen sont en Occident, bien que ses membres vivent en Afrique australe.
Environ 100.000 de ces chasseurs-cueilleurs nomades, connus pour leur peau marron et leur langue à “clics” sont répartis entre le Botswana, la Namibie et l’Afrique du Sud, avec quelques poignées en Zambie ou en Angola.
Au Botswana, ils ont été chassés de leurs terres ancestrales par le gouvernement qui assure vouloir les sédentariser pour leur permettre d’avoir accès aux services publics de base.
Pour les associations, il s’agit en fait de faire la place à l’exploitation des mines de diamants et à l’industrie touristique, les principales sources de revenus du pays.
Les Bushmen du Botswana vivent donc dans des conditions difficiles et doivent toujours se battre pour vivre dans la réserve du Kalahari, où le gouvernement refuse de leur ouvrir un accès à l’eau.
L’accès à l’éducation est également un enjeu: de nombreux enfants Bushmen restent incultes à cause de l’éloignement des écoles et du manque d’encouragement de leurs parents.
Dans ce contexte, le jeune Bihela espère tirer profit de son éducation pour aider sa communauté. “Nous avons été humiliés pendant longtemps, c’est maintenant l’occasion de faire quelque chose de positif”, lance-t-il.
Pour Kuela Kiema qui s’est penché sur la question des expulsions dans son livre “Tears for my Land” (“Des larmes pour ma terre”), le nouveau centre de recherche est une sorte de lot de consolation pour les souffrances endurées par son peuple.
“Le gouvernement a finalement réalisé que nous faisons partie du Botswana et que nous méritons mieux, estime-t-il. Nous aurons peut-être encore des problèmes mais au moins, ils ont fait quelque chose pour nous.”
© 2010 AFP

Des enfants Bushmen lors d'une cérémonie en 2009 en NamibieFoto (c) AFP: Des enfants Bushmen lors d’une cérémonie en 2009 en Namibie

In Botswana, der Zugang zur Universität beginnt, sich für die Buschmänner zu öffnen
Gaborone (Botswana) (AFP) – 2010.07.23 01.33
BIHELA Sekere, ein Buschmann von Botswana, lebt in einem staubigen Dorf in der Kalahari Natur- Reserve, wo Worte wie “Diplom” und “Universitätsabschlüsse” nie gesprochen wurden. Aber mit 28 Jahren hat er einen MA in internationaler Zusammenarbeit gemacht.
“Es war nie leicht Aufwachsen als San-Kind, vor allem für diejenigen, die zur Schule gehen wollten, der nächste liegt Meilen entfernt”, erinnert sich der junge Mann.
Seit dem College wurde er auf ein Internat fern von seinen Eltern geschickt und schaffte es trotz Mobbing durch Mitschüler. “Man gab mir alle Arten von Namen, und ich musste mich oft schlagen”, sagt er.
Aber heute, “Ich freue mich, zu die Menschen wie ein junger San Gebildeter” zu sprechen.
WERBUNG
X
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deJedweden Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.

X
BIHELa Sekere ist Teil der ersten Klasse der Buschmänner, deren Studien wurden durch das Zentrum für Studien über die San von der Universität von Botswana finanziert.
Dieses Zentrum auswählt und finanziert junge san- Doktoranden in der Fakultät ihrer Wahl, in Gaborone oder im Ausland. In diesem Jahr haben zehn Studenten Stipendien dank eines Zuschusses von 1,9 Millionen Dollar von Norwegen.
“Wir wollen noch andere Finanzierung haben, um zu helfen, mehr junge San, um ihre hoffnungsvollen Studien fortzusetzen”, sagt Direktor Maitseo Bolaane.
Die neue Struktur hat auch ein Forschungszentrum geschaffen, um ein Ende zu setzen einem Paradox: Die meisten Studien Programme sind für die Buschmänner im Westen, obwohl ihre Mitglieder im südlichen Afrika leben.
Etwa 100.000 dieser Jäger und Sammler, für ihre braune Haut und Zunge Klicks bekannt, sind unterteilt zwischen Botswana, Namibia und Südafrika, mit einer Handvoll in Sambia oder Angola.
In Botswana wrden sie von ihrem angestammten Land vertrieben; auf diese Weise, so die Regierung, sollten sie seßhaft gemacht werden, damit sie Zugang zu grundlegenden öffentlichen Dienstleistungen haben.
Für Menschenrechteverbände ging es eigentlich darum, Platz zu schaffen für den Abbau von Diamanten und die Reiseindustrie, die Haupteinnahmequellen des Landes.
Die Buschmänner in Botswana leben daher unter schwierigen Bedingungen und muss immer kämpfen, um in der Kalahari-Reservat, wo die Regierung sich weigert, ihnen einen Zugang zu Wasser zu öffnen, zu leben.
Der Zugang zu Bildung ist auch ein Problem: viele Kinder bleiben ungebildet wegen der Entfernung von Schulen und die mangelnde Unterstützung von ihren Eltern.
In diesem Zusammenhang hofft der junge Bihela, seine Ausbildung zu nutzen, um seiner Gemeinde zu helfen. “Wir waren für eine lange Zeit gedemütigt, jetzt ist die Gelegenheit, etwas Positives zu tun”, witzelt er.
Für Kuela Kiema, der die Frage der Vertreibungen in seinem Buch “Tears for my Land” gerichtet (” Tränen für mein Land “), ist das neue Forschungszentrum eine Art Trostpreis für die Leiden seiner Menschen.
“Die Regierung hat endlich erkannt, dass wir ein Teil von Botswana sind, und dass wir haben etwas Besseres verdient”, meint er. “Wir können immer noch Probleme haben, aber zumindest haben sie etwas für uns getan. ”
© 2010 AFP

One thought on “BOTSWANA: BUSCHMÄNNER BEKOMMEN ZUGANG ZU UNIVERSITÄTEN – Au Botswana, l’université s’ouvre aux Bushmen du Kalahari”

  1. BOTSWANA, KALAHARI RESERVAT: EXODUS DER SAN-BUSCHLEUTE – UMSTRITTENE DIAMANTENMINE – Botswana: la réserve du Kalahari, cité perdue des derniers Bushmen San – diamants du Kalahari, une mine de soupçons
    1. Botswana: Die Kalahari Game Reserve, verlorener Raum der letzten San Buschleute
    Kalahari Game Reserve (Botswana) (AFP) – 19/03/2012 01.16 Uhr
    Nach fünfzehn Jahren eines Kampfes ohne Gnade zwischen dem Staat und San Buschleuten in Botswana beginnt …

Leave a Reply