BOTSWANA: MIT PAPRIKA GEGEN ZERTRAMPELNDE ELEFANTEN – Le Botswana pimente ses relations avec les éléphants

Botswana würzt seine Beziehungen mit den Elefanten
Gaborone (AFP) – 02.12.2009 10:59
Wenn Elefanten im Norden Botswanas Touristen auch erfreuen, sind sie nicht annähernd so populär bei den örtlichen Landwirten, die eine neue Waffe entwickelt haben, um sie von ihren Kulturen fernzuhalten: Hecken von Paprika.
Diese Halbwüste Land im südlichen Afrika hat etwa 150.000 Elefanten, besonders zahlreich um die touristischen Paradiese, das Okavango-Delta und Chobe-Park, wo sie mit Füßen zertreten kurzerhand die Felder von Nahrungspflanzen.
Um sie, ohne dass ihr Leben in Gefahr, zu beseitigen, haben Behörden entdeckt die Tugenden der rote Paprika, dessen starke Geruch Übelkeit erzeugt bei Elefanten. Die Regierung hat kürzlich organisierte Ausbildung, um deren Nutzung zu popularisieren.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Botswana pimente ses relations avec les éléphants

GABORONE (AFP) – 02.12.2009 10:59
Si les éléphants du nord du Botswana ravissent les touristes, ils sont loin d’être aussi populaires auprès des fermiers locaux qui ont développé une nouvelle arme pour les tenir à distance de leurs cultures: des haies de piments.
Ce pays quasi désertique d’Afrique australe compte environ 150.000 pachydermes, particulièrement nombreux autour des paradis touristiques que sont le delta de l’Okavango ou le parc Chobe, où ils piétinent sans façon les plantations vivrières.
Pour les éloigner sans mettre leur vie en danger, les autorités ont découvert les vertus des piments rouges, dont la forte odeur écoeure les éléphants. Le gouvernement organise depuis peu des formations pour populariser leur usage.

“Nous enseignons aux villageois les méthodes pour se servir des piments contre les éléphants, qui sont un vrai souci notamment parce qu’ils détruisent leurs plantations”, explique à l’AFP Gaseitsiwe Masunga, un responsable de la faune dans le nord du Botswana.
Ils apprennent ainsi que les piments peuvent servir de tampon autour des champs de maïs et de sorgho, une autre céréale alimentaire: si les éléphants s’avancent vers les jeunes pousses appétissantes dans les cultures, ils écrasent les solanacées et en libèrent l’insupportable parfum.
De quoi décourager les plus tenaces des pachydermes, qui retiennent à jamais la leçon donnée par leurs muqueuses inflammées.
Les piments peuvent aussi être broyés pour imprégner des tissus ensuite tendus sur les clôtures. Ils peuvent aussi être mélangés à des bouses qui, une fois séchées, brûlent en dégageant une fumée très épicée.
“Ce programme est intéressant parce qu’il permet de faire d’une pierre deux coups, souligne M. Masunga. Les condiments constituent en eux-mêmes une source de revenus. Après les récoltes, les villageois pourront les vendre sur le marché local et à l’international.”
Kgagiso Moruti, 44 ans, du village de Eretshe (nord), a suivi l’un de ces séminaires et se dit convaincu par la démarche.
“A moins d’une catastrophe naturelle, les récoltes devraient être meilleures cette année, dit-il. Jusqu’à présent les éléphants étaient un problème mais on a appris à répondre à cette menace.”
Et d’ajouter avec confiance: “nous sommes sûrs de recueillir le fruit de nos travaux.”
Si la nouvelle arme s’avère efficace, Tapelo Tawana, un fermier de 38 ans, pense pouvoir nourrir ses proches et gagner un peu d’argent en vendant les piments. “Nous utiliserons cet argent plus que nécessaire pour les besoins de la famille”, prévoit-il.
Des schémas similaires ont porté leurs fruits dans les pays voisins de Namibie et de Zambie, où les petits agriculteurs étaient également menacés par les pachydermes en maraude, selon la coordinatrice du programme “Conservation International”, Anna Songhurst.
“Ca a marché dans ces pays. Si les villageois appliquent ce qui leur a été enseigné, il n’y a aucune raison que cela échoue au Botswana,”, assure-t-elle.
© 2009 AFP

Botswana würzt seine Beziehungen mit den Elefanten
Gaborone (AFP) – 02.12.2009 10:59
Wenn Elefanten im Norden Botswanas Touristen auch erfreuen, sind sie nicht annähernd so populär bei den örtlichen Landwirten, die eine neue Waffe entwickelt haben, um sie von ihren Kulturen fernzuhalten: Hecken von Paprika.
Diese Halbwüste Land im südlichen Afrika hat etwa 150.000 Elefanten, besonders zahlreich um die touristischen Paradiese, das Okavango-Delta und Chobe-Park, wo sie mit Füßen zertreten kurzerhand die Felder von Nahrungspflanzen.
Um sie, ohne dass ihr Leben in Gefahr, zu beseitigen, haben Behörden entdeckt die Tugenden der rote Paprika, dessen starke Geruch Übelkeit erzeugt bei Elefanten. Die Regierung hat kürzlich organisierte Ausbildung, um deren Nutzung zu popularisieren.

“Wir Dorfbewohnern beibringen, Methoden für Paprika gegen Elefanten, die ein echtes Problem vor allem, weil sie ihre Plantagen zertrampeln”, sagte gegenüber AFP Gaseitsiwe Masunga, Verantwortlicher für die Tierwelt im Norden Botswanas.
Sie lernen, die Paprika als Puffer anzubauen um Felder von Mais und Sorghum, ein anderes Getreide Nahrung: Wenn die Elefanten kommen, wegen verlockend jungen Triebe in den Kulturen, sie zertreten zuerst die Nachtschattengewächse und lassen Sie die unerträglicher Geruch frei.
Genug, um davon abhalten den hartnäckigsten der Dickhäuter, die für immer die Lektion, die ihre entzündeten Schleimhäute gegeben, behalten.
Die Schoten können auch zerrieben werden, um Stoofe zu tränken, die dann an Zäunen aufgehängt. Sie können auch mit Dung gemischt werden, das, einmal getrocknet, verbrannt, Rauch aufstieg sehr würzig.
“Dieses Programm ist interessant, weil es zwei Dinge auf einmal tun”, sagt Masunga. “Die Paprika sind für sich genommen eine zusätzliche Einnahmequelle. Nach der Ernte der Dorfbewohner verkaufen kann auf dem lokalen Markt und international. ”
Kgagiso Moruti, 44, von Dorf Eretshe (Nord-), ist an einem dieser Seminare und wird von dem Ansatz überzeugt.
“Unter Vorbehalt einer Naturkatastrophe, sollte die Ernte besser werden dieses Jahr”, sagte er. “Bis jetzt die Elefanten ein Problem waren, aber wir lernen, auf diese Bedrohung zu reagieren.”
Er fügte hinzu, zuversichtlich: “Wir sind sicher, dass wir die Früchte unserer Arbeit ernten.”
Wenn die neue Waffe wirksam ist, denkt Tapelo Tawana, ein Landwirt, der 38 Jahre, kann er seine Familie ernähren und etwas Geld verdienen mit dem Verkauf von Paprika. “Wir brauchen dieses Geld mehr als nötig für die Bedürfnisse der Familie”, sagt er.
Ähnliche Muster wurden erfolgreich in Nachbarländern Namibia und Sambia, wo Kleinbauern wurden auch bedroht von marodierenden Elefanten, sagt Programm Koordinatorin “Conservation International”, Anna Songhurst.
“Es lief in diesen Ländern. Wenn Dorfbewohner anwenden, was sie gelehrt wurden, gibt es keinen Grund, dass es in Botswana nicht klappt”, versicherte sie.
© 2009 AFP

Leave a Reply