BOTSWANA, SOZIALE SITUATION: FAZIT NACH ZWEI MONATEN STREIK – La grève a terni la réputation du Botswana

Der Streik hat das Image Botswanas, reicher Diamantenproduzent, getrübt
Gaborone (Botswana) (AFP) – 2011.06.15 02.50
Der zweimonatige Streik der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Botswana hat eine tiefe soziale Kluft in einem in der Regel ruhigen Land offenbart, zwischen einer Regierung mit eiserner Faust und Arbeitern, die sich der Opposition angeschlossen haben.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

La grève a terni la réputation du Botswana, riche producteur de diamants
GABORONE (Botswana) (AFP) – 15.06.2011 14:50
Les deux mois de grève des travailleurs du secteur public au Botswana ont révélé des failles sociales profondes dans un pays normalement tranquille, entre un gouvernement à la poigne de fer et des travailleurs qui ont rallié l’opposition.

Photo datée du 18 avril 2011 de manifestations à Gaborone
Foto (c) AFP: Streik und Demonstration in Gaborone, Botswana, 18.04.2011
Photo datée du 18 avril 2011 de manifestations à Gaborone

La grève de plus de 90.000 employés, notamment des infirmières et des enseignants, a été rendue possible, pour la première fois, par une loi adoptée l’an dernier qui autorise la négociation collective. Les syndicats avaient été légalisés en 2007 dans ce petit pays de 1,9 million d’habitants dans lequel 47% de la population vit au-dessous du seuil d’extrême pauvreté (un dollar par jour).
Ainsi renforcé, ces syndicats ont décidé, après trois ans de gel des salaires, d’entamer un bras de fer pour exiger une augmentation de 16%.
Le gouvernement a répondu par la fermeté qui n’a fait que renforcer la grève: après une première offre de 5% d’augmentation, il a ramené sa proposition à 3% et, dans le même temps, 3.000 fonctionnaires du secteur de santé ont été licenciés pour n’avoir pas respecté une ordonnance leur intimant de reprendre le travail.
Lundi, alors que la grève avait pris fin, le gouvernement a menacé de licencier les grévistes qui n’auraient pas immédiatement repris le travail, attisant une nouvelle fois la colère des syndicats.
“Notre pays a toujours été considéré comme un modèle de démocratie, comme si tout était rose, mais cette grève a mis au jour le double langage du gouvernement”, a déclaré Andrew Motsamai, le secrétaire général de la Fédération des syndicats du secteur public du Botswana.
“Le Botswana ne peut pas être un modèle de démocratie quand les travailleurs sont punis pour avoir demandé ce qui leur est dû”, a-t-il ajouté.
Pendant des années, le Botswana, premier producteur mondial de diamants, a été montré comme une réussite africaine mais la grève a terni cette excellente réputation en révélant les tensions.
M. Motsamai affirme que les travailleurs pourraient reprendre la grève.
Le président Ian Khama a martelé que le pays ne pouvait pas se permettre de répondre aux revendications, au motif que l’économie se remettait à peine de la crise financière mondiale.
En 2008, la demande mondiale de diamants a plongé, entraînant l’année suivante un recul de l’économie de 4,9%. le Botswana a repris 7,2% de croissance, en 2010, mais la crise a souligné la dépendance du pays par rapport au secteur diamantaire.
Selon les experts, la production de diamants a déjà atteint son pic et ils prédisent que les gisements seront épuisées dans 20 ans.
Flairant dans le mouvement social une opportunité, les partis d’opposition jusqu’ici divisés, se sont ralliés à la cause des fonctionnaires.
Le chef de l’opposition, Gomolemo Motswaledi, du Mouvement pour la démocratie au Botswana –dissident du Parti démocratique du Botswana au pouvoir– a salué la volonté de négociation des syndicats face à la ligne dure affichée par le gouvernement.
“Les travailleurs étaient prêts à continuer le mouvement malgré l’impact sur l’économie, mais leurs dirigeants les ont convaincu (de mettre fin à la grève) pour le bien du pays”, a indiqué M. Motswaledi, affirmant que les grévistes avaient gagné dans ce combat la sympathie de l’opinion publique.
De son côté, Zibani Maundeni, politologue à l’Université du Botswana, pense qu’il est trop tôt pour savoir si cette recomposition du paysage politique va avoir une incidence sur les prochaines élections en 2014.
© 2011 AFP

2-Photo datée du 18 avril 2011 de manifestations à GaboroneFoto (c) AFP: Photo datée du 18 avril 2011 de manifestations à Gaborone

Der Streik hat das Image Botswanas, reicher Diamantenproduzent, getrübt
Gaborone (Botswana) (AFP) – 2011.06.15 02.50
Der zweimonatige Streik der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Botswana hat eine tiefe soziale Kluft in einem in der Regel ruhigen Land offenbart, zwischen einer Regierung mit eiserner Faust und Arbeitern, die sich der Opposition angeschlossen haben.
Der Streik von mehr als 90.000 Mitarbeitern, insbesondere Krankenschwestern und Lehrern, wurde möglich durch im vergangenen Jahr zum ersten Mal durch ein Gesetz erlaubte Tarifverhandlungen. Die Gewerkschaften wurden im Jahr 2007 legalisiert in diesem kleinen Land von 1,9 Millionen Einwohnern, in dem 47% der Bevölkerung unterhalb der äußersten Armutsgrenze (ein Dollar pro Tag) lebt.
So gestärkt, haben die Gewerkschaften beschlossen, nach drei Jahren Lohnstopp ein Armdrücken für 16% Lohnerhöhung einzuleiten.
Die Regierung reagierte mit Härte, die den Streik nur weitertrieb: nach einem anfänglichen Angebot von 5% senkte sie es auf 3% und gleichzeitig feuerte man 3.000 Beamte des Gesundheitswesens, weil sie die Aufforderung zur Wiederaufnahme der Arbeit abgewiesen haben.
Seit Montag ist der Streik beendet und die Regierung droht, die Streikenden zu entlassen, die nicht sofort wieder zu arbeiten beginnen, was erneut den Zorn der Gewerkschaften entflammt.
“Unser Land war schon immer als ein Modell für Demokratie gehandelt, als ob alles rosig wäre, aber dieser Streik hat die Doppelmoral der Regierung aufgezeigt”, sagte Andrew Motsamai, Generalsekretär der Föderation der Gewerkschaften des öffentlichen Sektors Botswana.
“Botswana kann nicht ein Modell der Demokratie sein, wenn der Arbeitnehmer bestraft wird, weil er fordert, was ihm zusteht”, fügte er hinzu.
Seit Jahren wird Botswana, weltweit der größte Produzent von Diamanten, wie eine afrikanische Erfolgsgeschichte vorgezeigt, aber der Streik hat diesen Ruf getrübt durch die Enthüllung der inneren Spannungen.
Herr Motsamai sagte, dass die Arbeitnehmer wieder zuschlagen könnten.
Präsident Ian Khama hat gehämmert, dass das Land sich solche Lohnforderungen nicht leisten könne, mit der Begründung, dass die Wirtschaft sich gerade erholt von der globalen Finanzkrise.
Im Jahr 2008 war die weltweite Nachfrage nach Diamanten getaucht, so dass im folgenden Jahr ein konjunktureller Abschwung von 4,9% kam. Botswana verfügte dann über mehr als 7,2% Wachstum im Jahr 2010, aber die Krise hat deutlich die Abhängigkeit des Landes von der Diamant-Sektor gezeigt.
Experten zufolge hat die botswanische Diamantenproduktion ihren Höhepunkt bereits erreicht und sie sagen voraus, dass die Ressourcen in 20 Jahren erschöpft sein werden.
Die soziale Bewegung als eine Chance sehend, haben sich die bisher geteilten Oppositionsparteien verbündet und der Sache der Streikenden angeschlossen.
Der Oppositionsführer Gomolemo Motswaledi von der Bewegung für Demokratie in Botswana – Dissident der regierenden Botswana Democratic Party an der Macht – begrüßte die Bereitschaft der Gewerkschaften, angesichts der harten Linie der Regierung zu verhandeln.
“Die Arbeiter waren bereit, um die Bewegung fortzusetzen trotz der Auswirkungen auf die Wirtschaft, aber ihre Führer haben sie überzeugt, für das Wohl des Landes (den Streik zu beenden)”, sagte Motswaledi und behauptete, dass die Streikenden gewannen in diesem Kampf die Sympathie der öffentlichen Meinung.
Für seinen Teil sagte Zibans Maundeni, Politikwissenschaftler an der Universität von Botswana, ist es zu früh zu wissen, ob diese Umstrukturierung der politischen Landschaft sich auf die nächste Wahl im Jahr 2014 auswirken wird.
© 2011 AFP

Leave a Reply