BRASILIEN REGULARISIERT AFRIKANISCHE MIGRANTEN aus ANGOLA und LIBERIA – Régularisation des réfugiés africains au Brésil

Regularisierung von afrikanischen Flüchtlingen in Brasilien
Frankophone Afrikaredaktion Deutsche Welle, 14.11.2012
Das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge UNHCR hat die Entscheidung von Brasilien, ein dauerhaftes Bleiberecht für knapp 2.000 angolanische und liberiaqnische Flüchtlinge zu gewähren, begrüßt. Die meisten angolanischen und liberiaqnischen Flüchtlingen leben in Brasilien, seit sie in den 1990er Jahren auf der Flucht vor Bürgerkriegen, die ihre Länder erschütterten, herkamen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI BRASILIEN in AFRIKANEWSARCHIV

Régularisation des réfugiés africains au Brésil
Deutsche Welle, rédaction francophone Afrique, 14.11.2012
Le Haut Commissariat des Nations unies aux réfugiés, le HCR, a salué la décision prise par le Brésil d’accorder un permis de résidence permanent à près de 2.000 réfugiés angolais et libériens. La plupart des réfugiés angolais et libériens vivant au Brésil sont arrivés pendant les années 1990, ils fuyaient les conflits civils qui secouaient leurs pays respectifs.
En Angola, le conflit qui a duré de 1961 à 2002, a déplacé plus de quatre millions de personnes internes et en a forcées 600 000 autres à fuir en exil. Dans le cas du Libéria, les deux guerres civiles ont généré des dizaines de milliers de réfugiés. Aujourd’hui, 40% de ces réfugiés du pays qui se voient donc proposer une modification de leur statut. Une première au Brésil. Le ministère de la Justice reconnaît leur intégration comme l’explique Paulo Abrão, secrétaire national de Justice.
« Il n’y a plus de risques de persécutions pour ses personnes dans leurs pays, mais comme la grande majorité vit ici depuis plus de 10 ans, et qu’ils participent à la vie sociale et au développement économique du pays, nous avons décidé de leur accorder le statut de résident permanent, s’ils le souhaitent ».
La plupart répondent de ces déplacés forcés repondent aux critères du HCR, à savoir : vivre au Brésil depuis au moins 4 ans comme réfugié, être embauché par une entreprise; être un travailleur qualifié; ou diriger sa propre entreprise et ne pas avoir été reconnu coupable d’une infraction criminelle. Maimona, elle, a fui la guerre avec sa mère, quand elle avait 6 ans. Aujourd’hui, elle habite dans une favela de la zone nord de Rio, comme beaucoup de réfugiés angolais. Elle étudie à l’université, elle a même perdu son accent angolais quand elle parle portugais, Maimona est fière de son intégration mais elle n’oublie pas ses racines africaines.
“Je suis très fière d’être angolaise. Nous sommes un peuple qui a souffert. Parce que la politique là-bas est une honte, nous sommes au XXIe siècle, et nous manquons encore d’eau, d’électricité, des choses basiques. Nous souffrons, mais nous luttons et sommes un peuple heureux et fier de sa culture.”
Selon la loi en vigueur au Brésil, tout réfugié au Brésil peut ouvrir un compte en banque et cotiser au système de retraite. La seule différence, c’est qu’avec ce statut de résidant permanent, les réfugiés pourront désormais recevoir des aides financières des banques publiques, comme le programme « Minha casa minha vida », réservé exclusivement aux résidents.
Cependant il faut encore attendre quelques semaines, avant que tous les réfugiés reçoivent une notification. Ces derniers auront alors 90 jours pour se rendre à la police fédérale et changer leur statut.
Date 14.11.2012
Auteur Marie Naudascher
Edition Sandrine Blanchard

Regularisierung von afrikanischen Flüchtlingen in Brasilien
Frankophone Afrikaredaktion Deutsche Welle, 14.11.2012
Das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge UNHCR hat die Entscheidung von Brasilien, ein dauerhaftes Bleiberecht für knapp 2.000 angolanische und liberiaqnische Flüchtlinge zu gewähren, begrüßt. Die meisten angolanischen und liberiaqnischen Flüchtlingen leben in Brasilien, seit sie in den 1990er Jahren auf der Flucht vor Bürgerkriegen, die ihre Länder erschütterten, herkamen.
In Angola hat der Konflikt, der von 1961 bis 2002 dauerte, mehr als vier Millionen innerhalb des Landes vertrieben, und 600.000 wurden gezwungen, ins Exil zu fliehen. Im Fall von Liberia haben die beiden Bürgerkriege Zehntausende von Flüchtlingen generiert. Heute bekommen 40% dieser Flüchtlinge im Land eine Änderung ihres Status. Eine Premiere in Brasilien. Das Justizministerium erkennt ihre Integration an, erklärt Paulo Abrão, National Secretary of Justice.
“Es gibt keine größere Gefahr der Verfolgung für diese Leute in ihren Ländern mehr, aber die überwiegende Mehrheit lebt hier seit über 10 Jahren und sind in der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes beteiligt – so haben wir uns entschlossen, ihnen permanent resident status (ständiges Aufernthaltsrecht) zu gewähren, wenn sie wollen.”
Die meisten von ihnen waren gewaltsam vertrieben und erfüllen heute die Kriterien des UNHCR, und zwar: in Brasilien für mindestens 4 Jahre als Flüchtling zu leben, von einer Firma angeheuert sein, ein Facharbeiter sein, oder ein eigenes Geschäft führen, und nicht verurteilt worden sein wegen einer Straftat.
Maimona floh den Krieg mit ihrer Mutter, als sie 6 Jahre alt war. Heute lebt sie in einem Slum-Gebiet nördlich von Rio, wie viele angolanische Flüchtlingen. Sie studierte an der Universität, sie verlor sogar ihren angolanischen Akzent, wenn sie portugiesisch spricht, sie ist stolz auf ihre Integration, aber sie hat ihre afrikanischen Wurzeln nicht vergessen.
“Ich bin sehr stolz darauf, Angolanerin zu sein. Wir sind ein Volk, das gelitten hat. Weil Politik dort eine Schande ist, wir sind im 21. Jahrhundert, und immer noch fehlt Wasser, Strom, grundlegende Dinge. Wir leiden, aber wir sind ein kämpferisches Volk und glücklich und stolz auf unsere Kultur. ”
Nach dem gültigen Gesetz in Brasilien kann ein Flüchtling in Brasilien ein Bankkonto eröffnen und in die Rentenversicherung zahlen. Der einzige Unterschied ist, dass mit permanent resident status, Flüchtlinge jetzt finanzielle Hilfe von öffentlichen Banken bekommen können, wie die “Minha casa minha vida”, die ausschließlich für Anwohner reserviert sind.
Allerdings müssen wir noch ein paar Wochen warten, bevor alle Flüchtlinge eine Benachrichtigung erhalten. Letztere haben dann 90 Tage Zeit, um zur Bundespolizei zu gehen und ihren Status zu ändern.
Datum 2012.11.14
Autor: Marie Naudascher
Edition: Sandrine Blanchard

Leave a Reply