Buch 2 Arabischer Frühling: "Vernetzt Euch", Von tunesischer Jasminrevolutionsbloggerin Lina Ben Mhenni – "Tunisian girl, blogueuse pour un printemps arabe" – recension

Interview Lina Ben Mhenni “Bloggerin für einen arabischen Frühling”, Deutscher Titel: “Vernetzt Euch!”
Saint-Malo (Ille-et-Vilaine), 12. Juni 2011 (AFP)
Es ist eine jener jungen Stimmen, die über das Internet und Social Networks die Revolution in Tunesien getragen haben: Lina Ben Mhenni, 28, erzählte auf dem Festival Erstaunliche Reisende (Festival Etonnants Voyageurs in Saint-Malo, Frankreich) ihre Erfahrung als “Bloggerin für einen arabischen Frühling”, jetzt veröffentlicht in einer Broschüre.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO VON LINA

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: BÜCHER: ROMAN UND ESSAY Arabischer Frühling, “eine einstürzende Berliner Mauer” -INTERVIEW Tahar Ben Jelloun : le printemps arabe, un “mur de Berlin qui tombe”

Interview Lina Ben Mhenni, “blogueuse pour un printemps arabe”
SAINT-MALO (Ille-et-Vilaine), 12 juin 2011 (AFP) – 12.06.2011 09:03
C’est l’une de ces jeunes voix qui ont porté, à travers internet et les réseaux sociaux, la révolution en Tunisie: Lina Ben Mhenni, 28 ans, a évoqué au festival Etonnants Voyageurs son expérience de “blogueuse pour un printemps arabe” publiée dans un petit livre à paraître jeudi chez Indigène éditions.

Manifestation le 19 janvier 2011 à TunisLes proches de Mohammed Bouazizi devant son cercueil le 19 janvier 2011 à Sidi Bouzid
Fotos (c) AFP: Demonstration Tunis 19.01.2011, dem Tag der Beerdigung des Märtyrers Mohammed Bouazizi (r)
Manifestation le 19 janvier 2011 à Tunis – Les proches de Mohammed Bouazizi devant son cercueil le 19 janvier 2011 à Sidi Bouzid


Dans cet ouvrage d’une trentaine de pages publié sous le titre de => son blog, “Tunisian girl”, Lina raconte comment internet, les blogs, puis Facebook et Twitter, ont contribué à la diffusion d’une véritable information dans un pays où tous les médias étaient contrôlés par le régime en place. La diffusion sur internet de photos et de vidéos des victimes de la répression, totalement occultées par les médias officiels, ont ainsi donné une matérialité à une lutte jusqu’alors invisible.


Ces réseaux, explique-t-elle, ont également grandement facilité la mobilisation des opposants jusqu’au départ, le 14 janvier dernier, d’un certain “ZABA” -le surnom donné à Zine el Abidine Ben Ali- après 23 années de pouvoir sans partage.

Pourtant, cinq mois après le départ de Ben Ali, Lina Ben Mhenni (facebook) n’est pas rassurée. “Rien n’a changé dans les médias. Ca ne bouge pas du tout. Les mêmes personnes qui étaient sous Ben Ali à la tête des journaux ou de la télévision sont toujours là. Elles travaillent pour le gouvernement transitoire comme elles servaient Ben Ali, elles ne travaillent pas pour le peuple”, assure-t-elle dans un entretien avec l’AFP dans le cadre des Etonnants Voyageurs à Saint-Malo où elle est invitée.

La partie lui apparaît faussée: “On va avoir des élections avec les médias de Ben Ali et, en face, internet n’est pas accessible à tout le monde”. D’abord prévues le 24 juillet, les premières élections de l’après-Ben Ali ont été repoussées au 23 octobre.

Lina Ben Mhenni ne comprend pas davantage pourquoi les nouvelles autorités n’ont toujours pas accordé de fréquence FM à la radio à laquelle elle collabore, Kalima, fondée en 2008 par l’opposante historique à Ben Ali, Sihem Bensedrine. Désormais autorisée, Kalima dispose de locaux à Tunis mais reste toujours interdite au plus grand nombre puisqu’il faut disposer d’internet pour l’écouter.

Autre inquiétude face au report des élections, la crainte que ce délai supplémentaire ne favorise les islamistes. “De tous les partis, ce sont les mieux organisés, affirme Lina Ben Mhenni. De plus, du fait du report (des élections), ils disposeront de tout le mois de Ramadan, qui tombe en août cette année, pour faire leur propagande!”

Globalement, la jeune blogueuse est très critique envers les partis politiques: “Ils reproduisent les mêmes erreurs que par le passé. Ils font la course pour le pouvoir sans prendre en considération la volonté du peuple. Ils essaient de faire de la récupération, en invitant les blogueurs, par exemple, car ils ont compris que nous avons un certain pouvoir. Je ne vois que des opportunistes”. Sans oublier l’ancien parti tout puissant du président déchu, officiellement dissous mais qui conserve de beaux restes.

bannerwomenPour toutes ces raisons, les jeunes refusent les partis mais restent vigilants, assure Lina. “Ils ont commencé à s’organiser. Ces groupes travaillent sérieusement et essaient d’agir quand il le faut (…) Les jeunes sont persévérants, ils sont pleins d’énergie et sont prêts à mettre la pression chaque fois que c’est nécessaire.”

Le plus grand changement de ces derniers mois? Lina Ben Mhenni n’a pas d’hésitation: “On s’est débarrassé de la peur”.

“Tunisian girl, blogueuse pour un printemps arabe”, Indigène éditions, 32 pages, 3 euros.
© 2011 AFP

Lina Ben Mhenni
(Profilfoto Lina Ben Mhenni aus facebook)

Interview Lina Ben Mhenni “Bloggerin für einen arabischen Frühling”, Deutscher Titel: “Vernetzt Euch!”
Saint-Malo (Ile-et-Vilaine), 12. Juni 2011 (AFP)
Es ist eine jener jungen Stimmen, die über das Internet und Social Networks die Revolution in Tunesien getragen haben: Lina Ben Mhenni, 28, erzählte auf dem Festival Erstaunliche Reisende (Festival Etonnants Voyageurs in Saint-Malo, Frankreich) ihre Erfahrung als “Bloggerin für einen arabischen Frühling”, jetzt veröffentlicht in einer Broschüre.

In diesem Buch über dreißig Seiten unter dem Titel ihres Blogs => “A Tunisian Girl” beschreibt Lina, wie das Internet, Blogs und Facebook und Twitter zur Verbreitung von wahren Informationen in einem Land beitrugen, in dem alle Medien vom Regime kontrolliert wurden. Das Internet brachte Fotos und Videos von Opfern der Repression, völlig verdeckt von den offiziellen Medien. So gab man dem vorher unsichtbaren Kampf eine Materialität.


Diese Netze, sagt sie, haben auch stark die Mobilisierung der Regimegegner erleichtert – bis zum Abflug am 14. Januar eines gewissen “ZABA” (der Spitzname Zine el Abidine Ben Ali’s), nach 23 Jahren ungeteilter Macht.

Doch fünf Monate nach dem Weggang von Ben Ali ist Lina Ben Mhenni (facebook) nicht beruhigt. “Nichts hat sich in den Medien verändert. Sie haben sich überhaupt nicht bewegt. Dieselben Leute, die unter Ben Ali an der Spitze der Zeitungen oder beim Fernsehen waren, sind immer noch da. Sie arbeiten für die Übergangsregierung, wie unter Ben Ali arbeiten sie nicht für die Menschen “, sagt sie in einem Interview mit AFP im Rahmen der Etonnants Voyageurs in Saint-Malo, wo sie eingeladen war.

Das Spiel scheint ihr gefälscht: “Wir werden Wahlen mit den Medien von Ben Ali haben, und gegenüber ist das Internet nicht für jeden zugänglich.”

Lina Ben Mhenni kann nicht verstehen, warum die neuen Autoritäten dem Radio Kalima (dort arbeitet sie), 2008 gegründet vom historischen Gegner Ben Ali’s, Bensedrine, immer noch keine UKW-Radio Frequenz gewährt haben. Jetzt hat Kalima Räumlichkeiten in Tunis, ist erlaubt, bleibt aber für die vielen nur im Internet zu hören.

Eine weitere Sorge über die Verschiebung der Wahlen: sie befürchtet, dass weitere Verzögerungen die Islamisten begünstigen würden. “Von allen Parteien, sind sie am besten organisiert”, sagt Lina Ben Mhenni. “Darüber hinaus, aufgrund der Verschiebung (der Wahlen), sie werden den ganzen Monat Ramadan haben, der im August fällt in diesem Jahr, um ihre Propaganda zu machen! ”

Insgesamt ist die junge Bloggerin sehr kritisch gegenüber den politischen Parteien: “Sie wiederholen die gleichen Fehler wie in der Vergangenheit. Sie machen das Rennen um die Macht ohne Berücksichtigung des Willens der Menschen. Sie versuchen Instrumentalisierungen, durch die Einladung der Blogger, zum Beispiel, weil sie verstanden haben, dass wir einige Macht haben. Ich sehe nichts als Opportunisten.” Ganz zu schweigen von der ehemaligen allmächtigen Partei des gestürzten Präsidenten, offiziell aufgelöst, aber die schöne “Überbleibsel” bewahrt.

Aus all diesen Gründen verweigern diese Jugendlichen sich den Parteien aber bleiben wachsam. “Sie begannen sich zu organisieren. Diese Gruppen sind ernsthaft am arbeiten und versuchen zu handeln, wenn notwendig, (…) Die jungen Menschen sind persistent, voller Energie und bereit, Druck zu setzen, wenn es notwendig ist. ”

Die größte Veränderung in den letzten Monaten? Lina Ben Mhenni sagt ohne zu zögern: “Wir haben uns von der Angst befreit.”
© 2011 AFP

0 thoughts on “Buch 2 Arabischer Frühling: "Vernetzt Euch", Von tunesischer Jasminrevolutionsbloggerin Lina Ben Mhenni – "Tunisian girl, blogueuse pour un printemps arabe" – recension”

  1. Danke Andreas, das ist super, dass schon das Interview mit Lina Ben Mhenni hier steht. Habe mir soeben das Original geholt und verschlungen – es haut einen um, besonders die Schilderung, wie sie mit Tausenden Tunesiern vor dem Innenministerium steht und “Dégage!” skandiert – kurz vor dem Abgang Ben Alis. Nach all dem, was sie vorher dafür geleistet hat.

  2. Ihr Blog “A Tunisian Girl” war in der tunesischen Revolution eine der wichtigsten Informationsquellen. Die Deutsche Welle würdigt die Bloggerin Lina Ben Mhenni dafür mit dem Hauptpreis des Weblog-Awards “The BOBs”.
    Tunesien | 19.06.2011
    Bloggen für die Freiheit , bei DWW

    Politischer Hip Hop, Gitarrenpop oder engagierte Dokumentarfilme: Der Kreativität sind keine Grenzen mehr gesetzt – Tunesiens Jugend streift die Passivität ab, die das Ben Ali-Regime ihr aufgedrängt hatte.
    Tunesien | 01.03.2011
    Tunesien zwischen Facebook und Friedensdemo , bei DWW

  3. Auch auf meinem Lieblingssender funkhauseuropa gewürdigt:

    Bloggen für mehr Demokratie
    Tunesierin erhält Auszeichnung für ihre Berichte

    Sendung vom 20. Juni 2011

    In Tunesien ist noch lange keine Ruhe eingekehrt. Auch gegen die dritte Übergangsregierung gibt es Proteste und nach wie vor spielt das Internet dabei eine große Rolle. Von Anfang an mit dabei: Lina Ben Mhenni. Heute erhält die 27-Jährige dafür den Blog Award der Deutschen Welle. => http://www.funkhauseuropa.de/themen/2011_06/tunesische_bloggerin_110620.phtml

Leave a Reply