BÜCHER: ROMAN UND ESSAY Arabischer Frühling, "eine einstürzende Berliner Mauer" -INTERVIEW Tahar Ben Jelloun : le printemps arabe, un "mur de Berlin qui tombe"

Tahar Ben Jelloun: Der arabische Frühling, “eine Berliner Mauer, die fällt”
PARIS (AFP) – 2011.05.24 10.45
Der arabische Frühling ist “eine riesige Mauer, die fällt”, sagte in einem Interview mit AFP der französisch-marokkanische Schriftsteller Tahar Ben Jelloun, der in “Durch das Feuer” (“Par le feu”) dem jungen tunesischen Märtyrer Mohamed Bouazizi eine hervorragende Hommage macht und diese Revolutionen in einem heißen Essay analysiert. Diese beiden Bücher von einem der Autoren, die diesen Themen am meisten Aufmerksamkeit schenken, erscheinen in Frankreich am 6. Juni bei Gallimard. Der Aufsatz mit dem Titel “Der arabische Frühling – Vom wiedererlangen der Würde in der arabischen Welt” (“L’étincelle. Révolte dans les pays arabes”) wird gleichzeitig in Frankreich, Italien und Deutschland veröffentlicht.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: Buch 2 Arabischer Frühling: “Vernetzt Euch”, Von tunesischer Jasminrevolutionsbloggerin Lina Ben Mhenni – “Tunisian girl, blogueuse pour un printemps arabe

Tahar Ben Jelloun : le printemps arabe, un “mur de Berlin qui tombe”
PARIS (AFP) – 24.05.2011 10:45
Le printemps arabe, c’est “un immense mur de Berlin qui tombe”, estime dans un entretien à l’AFP l’écrivain franco-marocain Tahar Ben Jelloun qui rend un superbe hommage au jeune martyr tunisien Mohamed Bouazizi dans “Par le feu” et analyse ces révolutions en marche dans un essai à chaud.

Hommage à Mohamed Bouazizi le 28 janvier 2011 dans la région de KasserineFoto (c) AFP: Hommage à Mohamed Bouazizi le 28 janvier 2011 dans la région de Kasserine

Ces deux livres de l’un des auteurs les plus attentifs à ces sujets en France paraîtront le 6 juin chez Gallimard. L’essai, intitulé “L’étincelle. Révolte dans les pays arabes”, sera publié simultanément en France, en Italie et en Allemagne.

“Ces ouvrages ont été écrits à chaud, face à ce mouvement historique, cet immense mur de Berlin qui tombe et a eu un effet libérateur un peu partout dans le monde. Dans les autres pays arabes bien sûr, mais on le voit aussi aujourd’hui en Espagne”, dit-il lors d’un entretien téléphonique.
“Le printemps arabe a libéré les volontés. Si les Arabes ont fait ça, on peut le faire… J’ai même entendu un Espagnol dire : +pour la première fois, les Arabes nous ont étonnés !+”remarque l’écrivain, journaliste et poète, né en 1944 à Fès.
Les pays européens doivent s’attendre “à ce que leur jeunesse délaissée (…) trouve dans le vent de liberté arabe un appel à se soulever. Mépris et racisme finissent toujours par être contre-productifs”, écrit-il.
Dans “Par le feu”, une fiction d’une cinquantaine de pages, réaliste et poétique, Tahar Ben Jelloun reconstitue les jours qui ont précédé le sacrifice de Mohamed Bouazizi, ce jeune homme qui s’est immolé le 17 décembre 2010 et fut le déclencheur de la Révolution du Jasmin en Tunisie.

“Ce récit-là est une oeuvre littéraire. La littérature peut avoir un impact très important. Les gens peuvent s’identifier, ils sont touchés par cette histoire humaine et par les mots”, relève l’auteur. “Les suicides des gens stressés par leur travail en France, cela passe aussi par la même désespérance”, estime l’auteur de plus d’une quarantaine de romans et recueils de nouvelles.
Chaque pays arabe est singulier, souligne-t-il dans son essai de 120 pages qui examine au cas par cas la situation de chacun de ceux touchés par la contestation et se met “dans la tête” de Moubarak ou Ben Ali.
“Si personne ne pouvait prévoir ces événements, on pouvait en voir bien des signes avant-coureurs dans le monde arabe. Ce printemps signe aussi la défaite de l’islamisme”, affirme-t-il. “Et la nouvelle génération a ceci de particulier: elle n’a pas peur !”
“Le printemps arabe a déclenché un immense espoir et une grande impatience. En Tunisie et en Egypte, il y a des difficultés, tout ne peut pas se régler du jour au lendemain. Il y a encore beaucoup à faire pour instaurer la démocratie. Déjà, il faut ramener l’argent détourné par Ben Ali ou Moubarak”, ajoute-t-il.
“En Libye, c’est un scénario bloqué, cela ne s’arrêtera qu’avec la mort d’un individu ou sa fuite… L’intervention (occidentale) était nécessaire mais elle est arrivée un peu tard”, note l’écrivain.
“En Syrie, c’est encore différent, c’est un système du type ancienne Europe de l’Est, les militaires ne bougeront pas. Jusqu’au jour où un officier supérieur dira +basta+. L’Europe n’interviendra pas, le contexte de la région est trop compliqué. En attendant, c’est le peuple syrien qui paye”, souligne Tahar ben Jelloun, membre de l’Académie Goncourt.
“Ce que je demande à l’Europe, c’est d’être plus attentive au Sud économiquement et politiquement. C’est la meilleure façon de limiter l’immigration clandestine, mieux que la répression”.
© 2011 AFP

Tahar Ben Jelloun le 30 mars 2010 à ParisFoto (c) AFP: Tahar Ben Jelloun le 30 mars 2010 à Paris

Tahar Ben Jelloun: Der arabische Frühling, “eine Berliner Mauer, die fällt”
PARIS (AFP) – 2011.05.24 10.45
Der arabische Frühling ist “eine riesige Mauer, die fällt”, sagte in einem Interview mit AFP der französisch-marokkanische Schriftsteller Tahar Ben Jelloun, der in “Durch das Feuer” (“Par le feu”) dem jungen tunesischen Märtyrer Mohamed Bouazizi eine hervorragende Hommage macht und diese Revolutionen in einem heißen Essay analysiert. Diese beiden Bücher von einem der Autoren, die diesen Themen am meisten Aufmerksamkeit schenken, erscheinen in Frankreich am 6. Juni bei Gallimard.

Der Aufsatz mit dem Titel “Der arabische Frühling – Vom Wiedererlangen der Würde in der arabischen Welt” (“L’étincelle. Révolte dans les pays arabes”) wird gleichzeitig in Frankreich, Italien und Deutschland veröffentlicht.
“Diese Bücher wurden heiß geschrieben angesichts dieser historischen Bewegung , des Falls dieser großen Berliner Mauer, der eine befreiende Wirkung auf der ganzen Welt hatte. In anderen arabischen Ländern, natürlich, aber wir sehen es auch heute in Spanien”, sagte er in einem Telefoninterview.
“Der arabische Frühling hat Willen freigesetzt. Wenn die Araber taten dies, können wir es auch… Ich habe sogar gehört ein Spanier sagen ‘zum ersten Mal überraschen die Araber uns!’ “, so die Bemerkungen des Schriftstellers , Journalist und Dichter, 1944 in Fès geboren.
Die europäischen Ländern können erwarten, dass “ihre vernachlässigte Jugend (…) im arabischen Wind der Freiheit einen Aufruf zum Aufstand finden werden. Verachtung und Rassismus sind am Ende immer kontra-produktiv”, schreibt er.
In “Through the Fire”, eine Fiktion über fünfzig Seiten, realistisch und poetisch, rekonstruiert Tahar Ben Jelloun die Tage vor dem Selbst-Opfer von Mohamed Bouazizi, dieser junge Mann, der sich 17. Dezember 2010 verbrannte und der Auslöser für die Jasmin-Revolution in Tunesien war.
“Diese Geschichte ist ein literarisches Werk. Literatur kann einen großen Einfluss haben. Menschen können sich identifizieren, sie sind durch diese Geschichte der Menschlichkeit und die Worte betroffen”, sagt der Autor. “Selbstmorde von Menschen wegen Stress in ihrer Arbeit in Frankreich, das ist auch die gleiche Verzweiflung”, sagte der Autor von über vierzig Romane und Erzählbänden.
Jedes arabische Land ist einzigartig, sagt er in seinem Aufsatz (Funke) von 120 Seiten, der von Fall zu Fall die Situation jedes der von der Herausforderung betroffenen Länder untersucht und sich “in das Denken” von Mubarak oder Ben Ali versetzt.
“Wenn auch niemand diese Ereignisse vorhersagen konnte, konnten wir viele Zeichen in der arabischen Welt sehen. In diesem Frühjahr auch Zeichen der Niederlage des Islamismus”, sagt er. “Und die neue Generation ist einzigartig: sie hat keine Angst!”
“Der arabische Frühling hat eine große Hoffnung und hat große Ungeduld ausgelöst. In Tunesien und Ägypten gibt es Schwierigkeiten, es kann nicht alles über Nacht gelöst werden. Es gibt viel zu tun, um die Demokratie einzuführen. Bereits muss das von Ben Ali und Mubarak unterschlagene Geld zurück, ” fügt er hinzu.
“In Libyen haben wir ein blockiertes Szenario, es wird nur mit dem Tod eines Individuums oder seiner Flucht enden … Die Intervention (West) war notwendig, aber sie kam ein wenig spät”, sagt der Schriftsteller.
“In Syrien ist es noch anders, ein System wie früher in Osteuropa, die Militärs werden sich nicht bewegen. Bis eines Tages ein hochrangiger Offizier basta sagt. Europa wird nicht intervenieren, weil der Zusammenhang mit der Region zu kompliziert ist. Inzwischen sind es die syrischen Menschen, die zahlen “, sagte Tahar Ben Jelloun, Mitglied der Académie Goncourt.
“Was ich Europa bitte: mehr Aufmerksamkeit für den Süden, wirtschaftlich und politisch. Dies ist der beste Weg, um die illegale Einwanderung zu beschränken, besser als Repression.”
© 2011 AFP

0 thoughts on “BÜCHER: ROMAN UND ESSAY Arabischer Frühling, "eine einstürzende Berliner Mauer" -INTERVIEW Tahar Ben Jelloun : le printemps arabe, un "mur de Berlin qui tombe"”

  1. Bravo! C’est vraiment un écrivain excellent et étonnant que je suis depuis longtemps et dont j’ai lu plusieurs ouvrages.
    Ein hervorragender und erstaunlicher Schriftsteller.
    Hast Du meinen fb-Eintrag dazu am 21./22.Mai gesehen?

Leave a Reply