BURKINA FASO: BAUMWOLLE; MIT ODER OHNE GENTECHNIK? – OGM ? Au Burkina, les producteurs de coton sont divisés

Mit oder ohne GVO? In Burkina sind Baumwollbauern geteilt
Zambo (Burkina Faso) (AFP) – 2010.05.21 11.28
In Burkina Faso sind die Landwirte geteilter Meinung, ob sich in gentechnisch veränderter Baumwolle engagieren, trotz der Charmeinitiativen der Baumwollegesellschaften.
In Sambo, einem Ortsteil ca. 300 km westlich von Ouagadougou, Didier Somda, Präsident der Gruppe von Baumwolle “Si sountar” will nicht um den heißen Brei herumreden.
“Für die Mitglieder meiner Fraktion habe ich Ihnen sagen, dass sie sich für konventionelle Baumwolle entscheiden. Sie wollen keine gentechnisch veränderten Baumwolle (CGM)”, sagte er zu Beginn dieser Woche bei Managern und Technikern der Fasern und Textilien Company of Burkina (Sofitex), das größte Unternehmen in der Branche.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

Avec ou sans OGM ? Au Burkina, les producteurs de coton sont divisés
ZAMBO (Burkina Faso) (AFP) – 21.05.2010 11:28
Au Burkina Faso, les paysans sont divisés sur l’opportunité de se lancer dans la production massive de coton génétiquement modifié, malgré les opérations de charme des sociétés cotonnières.
A Zambo, hameau à quelque 300 km à l’ouest de Ouagadougou, Didier Somda, président du groupement de producteurs de coton “Si-sountar”, n’y va pas par quatre chemins.
“Les membres de mon groupement me chargent de vous dire qu’ils optent pour le coton conventionnel. Ils ne veulent pas du coton génétiquement modifié (CGM)”, lançait-il en début de semaine à l’adresse des cadres et techniciens de la Société des fibres et textiles du Burkina (Sofitex), la plus importante société du secteur.

22 janvier 2007 au Burkina Faso
Foto (c) AFP: Die Landwirte werfen Ballen Baumwolle, 22 Januar 2007 in Burkina Faso
Des agriculteurs lancent des balles de coton, le 22 janvier 2007 au Burkina Faso

Et d’avertir, à l’occasion d’un forum pour le lancement de la campagne 2010-2011: “Si la requête (de ces producteurs) n’est pas prise en compte, ils refuseront simplement de produire le coton. Ils feront autre chose”.
Le coton représentait en 2009 60% des recettes d’exportation du Burkina, où il fait vivre plus de trois millions de personnes.
Pour cette campagne, le Burkina, premier producteur d’or blanc en Afrique subsaharienne, ambitionne de produire 600.000 tonnes de coton graine (530.000 en 2009, dont plus de 120.000 en CGM). Les sociétés cotonnières visent l’ensemencement de 80% des surfaces en coton transgénique (environ 30% actuellement).
Mais des paysans excluent de se convertir à la culture du CGM, amplifiée dans le pays depuis 2008 après des recherches avec la firme américaine Monsanto. Ils invoquent la non-maîtrise des techniques mais surtout les prix des semences (27.000 francs CFA – 41 euros – contre quelque 5.200 FCFA pour le conventionnel).
“C’est trop cher”, tranche Domondjilè Somé, approuvé par des dizaines de collègues regroupés au marché de Zambo.
D’autres confient leurs inquiétudes. “On dit que le CGM peut être dangereux pour notre santé, que les femmes allaitantes peuvent manquer de lait en inhalant les pesticides utilisés pour son traitement”, avance M. Somda.
Face à la bronca, Oumar Gadiaga, chargé des intrants et du crédit à la Sofitex, dément tout danger et vante les “bénéfices” du CGM.
“Sur une base de production de 1,3 tonne CGM”, les cultivateurs “vont engranger un bénéfice de 60.000 FCFA (90 euros) à l’hectare”, contre “20.000 FCFA (30 euros)” pour le conventionnel, assure-t-il.
Pour séduire les paysans, les sociétés cotonnières ont adopté une série de mesures: augmentation du prix d’achat (182 FCFA/kg – moins de 0,3 euro – contre 160 FCFA l’an dernier), maintien des prix des intrants (engrais, pesticides) et même fourniture d’engrais pour produire du… maïs.
Elles expliquent aussi que ce coton est moins contraignant pour les paysans.
“Un paysan parcourt 112 km pour traiter chaque hectare de coton conventionnel. Avec le CGM, cette distance est divisée par trois, puisqu’au lieu de six traitements en pesticides par campagne, il n’en réalise plus que deux”, argumente Christian Dabiré, agent technique de la Sofitex, dans le village de Zegnedougou (460 km à l’ouest de Ouagadougou).
D’après les autorités, le coton transgénique permettrait aussi d’augmenter la productivité à l’hectare de 35%.
Responsable de producteurs à Dakara, à la frontière avec le Mali et la Côte d’Ivoire, Zanga Mamadou Ouattara est déjà convaincu.
“Les deux années écoulées, je n’ai produit que du CGM. (…) C’est bien meilleur que le coton conventionnel”, dit-il, plaidant pour une meilleure sensibilisation.
© 2010 AFP

24 novembre 2004 au Burkina Faso
Foto (c) AFP: Ein Techniker prüft landwirtschaftliche transgene Baumwollpflanzen, 24 November 2004 in Burkina Faso
Un technicien agricole examine des plants de coton transgénique, le 24 novembre 2004 au Burkina Faso

Mit oder ohne GVO? In Burkina sind Baumwollbauern geteilt
Zambo (Burkina Faso) (AFP) – 2010.05.21 11.28
In Burkina Faso sind die Landwirte geteilter Meinung, ob sich in gentechnisch veränderter Baumwolle engagieren, trotz der Charmeinitiativen der Baumwollegesellschaften.
In Sambo, einem Ortsteil ca. 300 km westlich von Ouagadougou, Didier Somda, Präsident der Gruppe von Baumwolle “Si sountar” will nicht um den heißen Brei herumreden.
“Für die Mitglieder meiner Fraktion habe ich Ihnen sagen, dass sie sich für konventionelle Baumwolle entscheiden. Sie wollen keine gentechnisch veränderten Baumwolle (CGM)”, sagte er zu Beginn dieser Woche bei Managern und Technikern der Fasern und Textilien Company of Burkina (Sofitex), das größte Unternehmen in der Branche.

Und warnt auf einem Forum für die Kampagne 2010-2011: “Wird deren Anliegen (vom Hersteller) nicht berücksichtigt, sie weigern sich einfach, Baumwolle zu produzieren. Sie werden etwas anderes tun”.
Baumwolle im Jahr 2009 vertreten 60% der Exporterlöse von Burkina Faso, sie unterstützt mehr als drei Millionen Menschen.
Für diese Saison, Burkina Faso soll der größte Produzent des weißen Goldes in Afrika südlich der Sahara werden, auf 600.000 Tonnen Baumwollsamen (530.000 in 2009, davon über 120.000 in CGM) zu produzieren. Cotton Unternehmen wollen Anpflanzen 80% der Flächen in transgener Baumwolle (ca. 30% derzeit).
Aber Landwirte, die Kultur CGM ausschließen, haben sich verstärkt in das Land seit 2008, nach die Forschung mit der US-Firma Monsanto. Sie verweisen auf die mangelnde Kontrolle der Techniken, aber vor allem die Kosten für Saatgut (27.000 Francs CFA – 41 Euro – gegenüber rund 5.200 Francs CFA für die konventionelle).
“Es ist zu teuer”, meint Domondjilè Somé, durch Dutzende von Kollegen unterstützt am Markt von Zambo.
Andere vertrauen ihre Anliegen. “Sie sagen, dass die CGM kann gefährlich für unsere Gesundheit, dass stillende Frauen können zu wenig Milch haben durch Einatmen von dafür verwendeten speziellen Pestiziden”, argumentiert Herr Somda.
Gegenüber der Bronca, Oumar Gadiaga, Verantwortlicher für die Einfuhr und Kredite beiSofitex, leugnet jegliche Gefahr und rühmt die “Vorteile” des CGM.
“Auf einer Produktionsfläche von 1,3 Tonnen CGM” Landwirte “gehen, um einen Gewinn von 60.000 FCFA (90 Euro) pro Hektar,” gegenüber “20.000 Francs CFA (30 Euro)” für den konventionellen, sagt er.
Um zu gewinnen Landwirte haben Baumwolle-Unternehmen eine Reihe von Maßnahmen verabschiedet: Erhöhung des Kaufpreises (182 FCFA / kg – weniger als 0,3 Euro – gegen 160 CFA-Francs im Vorjahr), Einfrieren die Preise der Produktionsmittel (Düngemittel und Pestizide) und sogar der Dünger zu liefern, um zu produzieren … Mais.
Sie erklären auch, dass diese Baumwolle weniger belastend für die Landwirte ist.
“Ein Bauer fährt 112 km um jeden Hektar konventioneller Baumwolle verarbeiten. Mit dem CGM, diese Distanz durch drei geteilt ist, da anstelle von sechs Schädlingsbekämpfungsmitteln-Behandlungen pro Saison, macht er nicht mehr als zwei”, argumentiert Christian Dabiré , Technical Officer von Sofitex im Dorf Zegnedougou (460 km westlich von Ouagadougou).
Laut Behörden würden die transgene Baumwolle erhöhen auch die Produktivität pro Hektar um 35%.
An der Grenze zu Mali und Côte d’Ivoire, Produzent Mamadou Ouattara Zanga, ist bereits überzeugt.
“Die vergangenen zwei Jahre, die ich produziert habe nur CGM. (…) Es ist viel besser als herkömmliche Baumwolle”, sagte er und rief zu einem stärkeren Bewusstsein.
© 2010 AFP

Leave a Reply