BURKINA FASO: JOURNALISTEN KÄMPFEN FÜR PRESSEFREIHEIT – Burkina: sit-in de journalistes contre l’"immixtion" du pouvoir

Burkina: Sit-in von Journalisten gegen “Einmischung” der Macht
Ouagadougou (AFP) – 16.07.2013 15.27 Uhr
Hunderte von Journalisten der öffentlichen Medien in Burkina Faso organisierten Dienstag in Ouagadougou ein Sit-in vor dem Ministerium für Kommunikation, um “Störungen” der Behörden in ihrer Arbeit zu denunzieren, bezeugt ein AFP-Journalist.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Burkina: sit-in de journalistes contre l'”immixtion” du pouvoir
Ouagadougou (AFP) – 16.07.2013 15:27
Plusieurs centaines de journalistes des médias publics du Burkina Faso ont organisé mardi à Ouagadougou un sit-in devant le ministère de la Communication pour dénoncer l'”immixtion” des autorités dans leur travail, a constaté l’AFP

Des journalistes manifestent devant le ministère de l'Education à Ouagadougou le 16 juillet 2013
Journalisten demonstrieren außerhalb des Ministeriums für Bildung in Ouagadougou 16. Juli 2013
Des journalistes manifestent devant le ministère de l’Education à Ouagadougou le 16 juillet 2013
afp.com – Ahmed Ouoba

A l’appel du Syndicat autonome des travailleurs de l’information et de la culture (Synatic), rédacteurs, vidéastes et techniciens se sont rassemblés devant l’immeuble du ministère de la Communication, qui jouxte la télévision nationale.
“Non à la censure des articles et des reportages dans les rédactions”, “Non et non à l’ingérence dans notre travail”, criaient les agents des médias publics.
Cette manifestation, une première dans l’histoire du pays, a été organisée pour protester contre l'”immixtion” du pouvoir dans le traitement de l’information par les médias publics, concernant notamment l’opposition au président Blaise Compaoré, au pouvoir depuis 1987.
Le syndicat des journalistes accuse notamment le secrétaire général duministère de la Communication d’être intervenu “directement” pour “charcuter” un reportage de la télévision nationale sur une marche organisée par l’opposition le 29 juin dans la capitale.
L’opposition avait marché ce jour-là contre le futur Sénat, dans lequel elle voit un moyen pour le président Compaoré de faire réviser la Constitution afin de se représenter en 2015.
“Je n’ai jamais donné d’instruction à personne”, a affirmé à l’AFP le secrétaire général du ministère de la Communication, Adama Barro.
“Nous opérons un suivi au niveau des médias publics en leur disant :+restez professionnels+. On ne leur a pas demandé d’être des griots du pouvoir ou du gouvernement mais de ne pas être non plus les griots de l’opposition”, a-t-il indiqué.
Les manifestants ont remis une liste de doléances au secrétaire général, dans laquelle ils exigent également de meilleures rémunérations.
“Nous allons maintenir la mobilisation jusqu’à la satisfaction concrète” des revendications, a assuré Sidiki Dramé, responsable du Synatic, dénonçant la “censure et l’autocensure” dans les rédactions.
Les médias publics burkinabè comprennent la radio-télévision et Les Editions Sidwaya, qui regroupent le quotidien d’Etat Sidwaya et l’Agence d’information du Burkina (AIB).
© 2013 AFP

Burkina: Sit-in von Journalisten gegen “Einmischung” der Macht
Ouagadougou (AFP) – 16.07.2013 15.27 Uhr
Hunderte von Journalisten der öffentlichen Medien in Burkina Faso organisierten Dienstag in Ouagadougou ein Sit-in vor dem Ministerium für Kommunikation, um “Störungen” der Behörden in ihrer Arbeit zu denunzieren, bezeugt ein AFP-Journalist
Nach Aufruf der Unabhängigen Gewerkschaft der Arbeiter der Information und Kultur (Synatic) versammelten sich Redakteure, Videografen und Techniker vor dem Gebäude des Ministeriums für Kommunikation, das an das nationale Fernsehen grenzt.
“Nein zur Zensur von Artikeln und Berichten in der Redaktion”, “Nein und nochmals Nein zu Einmischung in unsere Arbeit”, riefen die Beamten der öffentlichen Medien.
Die Veranstaltung, eine Premiere in der Geschichte des Landes, wurde organisiert, um gegen die “Einmischung” der Macht in der Verarbeitung von Informationen in den öffentlichen Medien zu protestieren, insbesondere in Bezug auf die Opposition gegen Präsident Blaise Compaore, an der Macht seit 1987.
Die Journalisten-Gewerkschaft wirft insbesondere dem Sekretär des Kommunikationsministers vor, “direkt” einen Bericht des nationalen Fernsehens über einen Marsch der Opposition am 29. Juni in der Hauptstadt „verwurstet“ zu haben.
Die Opposition hatte an diesem Tag gegen den künftigen Senat marschiert, in dem sie einen Weg für Präsident Compaoré sieht, die Verfassung zu ändern, um im Jahr 2015 noch einmal zu kandidieren.
“Ich habe nie und niemandem Instruktionen gegeben”, sagte der Generalsekretär des Ministeriums für Kommunikation, Adama Barro, gegenüber AFP.
“Wir betreiben eine Supervision der öffentlichen Medien, sagen ‘Bleibt professionell’. Wir haben sie nicht gebeten, Geschichtenerzähler von Macht oder Regierung sein, aber auch nicht, Geschichtenerzähler der Opposition zu sein”, sagte er.
Die Demonstranten überstellten eine Liste von Beschwerden an den Generalsekretär, in der sie auch eine bessere Bezahlung verlangen.
“Wir werden die Mobilisierung aufrecht erhalten, bis unsere Forderungenufrieden gestellt sind”, versicherte Sidiki Drame, Leiter der Synatic, und brandmarkte “Zensur und Selbstzensur” in den Redaktionen.
Zu den burkinabeischen öffentlichen Medien gehören Radio und Fernsehen, der Sidwaya-Verlag, Herausgeber der staatlichen Tageszeitung Sidwaya und die Informationsagentur von Burkina (AIB).
© 2013 AFP

Leave a Reply