BURKINA FASO: KAMPF GEGEN MÜTTERSTERBLICHKEIT – lutte contre la mortalité maternelle

Burkina engagiert im Kampf gegen die Müttersterblichkeit
Ouagadougou (AFP) – 12.02.2010 16:15
Der Präsident von Burkina Faso, Blaise Compaoré, hat sich gegenüber Amnesty International verpflichtet, “zu entfernen alle finanziellen Barrieren”, die den Zugang zu Dienstleistungen der Gesundheit von Müttern begrenzen, um die Anzahl der Todesfälle bei schwangeren Frauen zu senken, berichtete am Freitag Amnesty, sowie Informationsarbeit zur Familienplanung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Burkina engagé dans la lutte contre la mortalité maternelle
OUAGADOUGOU (AFP) – 12.02.2010 16:15
Le président burkinabè, Blaise Compaoré, s’est engagé auprès d’Amnesty international à “lever tous les obstacles financiers” qui limitent l’accès aux services de santé maternelle, afin de réduire le nombre de décès de femmes enceintes, a rapporté vendredi Amnesty.
Au cours d’une rencontre avec des délégués d’Amnesty international, “Blaise Compaoré s?est engagé à lever tous les obstacles financiers aux soins obstétricaux d?urgence et à l?accès à la planification familiale”, annonce l’organisation dans un communiqué.
Amnesty avait lancé fin janvier à Ouagadougou une campagne contre la mortalité maternelle dans ce pays “où plus de 2.000 femmes”, selon elle, meurent chaque année des complications liées à la grossesse et à l’accouchement, faute de soins. Sa délégation avait mené deux semaines de débats à travers le pays avec des habitants, des professionnels de la santé et des autorités régionales.
“Le gouvernement du Burkina Faso a fait d?importants efforts afin d?améliorer la santé maternelle au cours de la dernière décennie”, assure l’organisation. “Les coûts liés à la grossesse et à l?accouchement ont été réduits de manière significative mais ils demeurent un obstacle pour beaucoup de femmes dans le pays”, poursuit Amnesty international.
L’organisation explique que “les femmes enceintes au Burkina Faso continuent de risquer leurs vies en raison de longues distances à parcourir avant de pouvoir avoir accès à des services de santé adéquats”. Elle met aussi en cause des “pratiques de corruption auxquelles se livrent certains membres du personnel médical” et le manque de “mécanismes efficaces permettant une réelle surveillance”.
bannerwomenAmnesty a demandé aux bailleurs de fonds internationaux de continuer “à soutenir le gouvernement du Burkina Faso en lui fournissant une assistance technique et financière adéquate, durable et à long terme afin d?assurer la disponibilité et l?accessibilité de soins obstétricaux d?urgence”.
© 2010 AFP

Burkina engagiert im Kampf gegen die Müttersterblichkeit
Ouagadougou (AFP) – 12.02.2010 16:15
Der Präsident von Burkina Faso, Blaise Compaoré, hat sich gegenüber Amnesty International verpflichtet, “zu entfernen alle finanziellen Barrieren”, die den Zugang zu Dienstleistungen der Gesundheit von Müttern begrenzen, um die Anzahl der Todesfälle bei schwangeren Frauen zu senken, berichtete am Freitag Amnesty, sowie Informationsarbeit zur Familienplanung.
Amnesty hatte Ende Januar in Ouagadougou eine Kampagne gegen die Müttersterblichkeit in diesem Land gestartet, “wo mehr als 2000 Frauen,” sagte sie, sterben jedes Jahr an Komplikationen bei Schwangerschaft und Entbindung, die mit mangelnde Sorgfalt in Zusammenhang stehen. Seine Delegation hatte zwei Wochen der Debatten über das ganze Land mit den Bewohnern, Angehörigen der Gesundheitsberufe und regionalen Behörden durchgeführt.
“Die Regierung von Burkina Faso hat gemacht Erhebliche Anstrengungen zur Verbesserung der Gesundheit von Müttern in den letzten zehn Jahren”, bietet die Organisation. “Die Kosten im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt wurden deutlich reduziert, aber sie bleiben ein Hindernis für viele Frauen in diesem Land”, sagt Amnesty International.
Die Organisation sagt, dass “schwangeren Frauen in Burkina Faso weiterhin ihr Leben wegen der langen Distanzen in Gefahr, bevor sie Zugang zu angemessener medizinischer Dienstleistungen haben können. Es geht auch um “korrupte Praktiken, die bestimmte Mitglieder des medizinischen Personals” engagieren und das Fehlen einer “wirksamen Mechanismen zur Überwachung der Wirklichkeit”.
Amnesty hat die internationalen Geber aufgefordert, weiter “die Regierung von Burkina Faso durch technische Hilfe und finanzielle Unterstützung, und nachhaltige und langfristige Unterstützung zu gewährleisten die Zugänglichkeit der Geburtshilfe in Notfällen” .
© 2010 AFP

Leave a Reply