BURKINA FASO: ZIVILGESELLSCHAFT BEGINNT KAMPF gg LEBENSLANG COMPAORE – Burkina: la société civile contre "un pouvoir à vie" du président Compaoré

Burkina : Die Zivilgesellschaft gegen “lebenslange Macht” von Präsident Compaoré
Ouagadougou (AFP) – 2013.03.12 10.07 Uhr
“Um eine opportunistische Manipulation der Verfassung zu verhindern, müssen wir einen Wall der Bürger aufbauen, um den Versuchungen der lebenslangen Macht von Präsident Compaoré das Wasser abzugraben”, sagte Luc Marius Ibriga , Präsident des Bürgerforums Wechsel ( Forum des citoyens de l’alternance, Focal ), beim dritten Treffen am Montag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE BURKINA FASO in AFRIKANEWS ARCHIV

Burkina: la société civile contre “un pouvoir à vie” du président Compaoré
Ouagadougou (AFP) – 03.12.2013 10:07
“Pour empêcher toute manipulation opportuniste de la constitution, nous devons construire un rempart citoyen à même d’endiguer les tentations de pouvoir à vie du président Compaoré”, a déclaré Luc Marius Ibriga, président du Forum des citoyens de l’alternance (Focal), dont c’était la troisième édition lundi.
La société civile et l’opposition burkinabè accusent le chef de l’Etat de vouloir modifier l’article 37 de la constitution qui limite à deux le nombre de mandats présidentiels et l’empêche de se présenter à nouveau en 2015.
Elles rejettent également catégoriquement la création d’un Sénat, que Blaise Compaoré veut créer, selon elles, pour se maintenir au pouvoir.
“De tels stratagèmes sont inconstitutionnels et illégitimes, et c’est à bon droit que nous pourrons, sur le fondement de la constitution, leur opposer la désobéissance civile”, a soutenu M. Ibriga.
Blaise Compaoré, arrivé au pouvoir en 1987 par un coup d’Etat, a effectué deux septennats (1991 et 1998), avant qu’un amendement modifiant la durée du mandat présidentiel ne lui permette d’être élu pour deux nouveaux quinquennats (2005 et 2010).
Le chef de l’Etat s’est jusqu’à présent montré très flou sur sa volonté de se présenter une nouvelle fois à la charge suprême.
Le Focal, un rassemblement annuel qui se tenait lundi sur le thème du “Burkina Faso après l’élection présidentielle de 2015”, a réuni environ 200 personnes, la plupart issues de la société civile et de partis d’opposition, selon un décompte de l’AFP.
Ses membres craignent que le président burkinabè organise un référendum pour imposer ses vues, ce à quoi ils se disent également opposés.
© 2013 AFP

Burkina : Die Zivilgesellschaft gegen “lebenslange Macht” von Präsident Compaoré
Ouagadougou (AFP) – 2013.03.12 10.07 Uhr
“Um eine opportunistische Manipulation der Verfassung zu verhindern, müssen wir einen Wall der Bürger aufbauen, um den Versuchungen der lebenslangen Macht von Präsident Compaoré das Wasser abzugraben”, sagte Luc Marius Ibriga , Präsident des Bürgerforums Wechsel ( Forum des citoyens de l’alternance, Focal ), beim dritten Treffen am Montag.
Zivilgesellschaft und die burkinische Opposition werfen dem Staatsoberhaupt vor, Artikel 37 der Verfassung verändern zu wollen, die auf zwei begrenzt die Zahl der Amtszeiten eines Präsidenten und verhindert, dass er im Jahr 2015 wieder kandidieren kann.
Sie lehnen auch die Schaffung eines Senats ab, den Blaise Compaoré schaffen will , sagen sie, um an der Macht zu bleiben.
“Solche Taktiken sind verfassungswidrig und illegitim, und es ist richtig , dass wir auf der Grundlage der Verfassung dagegen mit zivilem Ungehorsam antreten”, sagte Herr Ibriga .
Blaise Compaoré kam an die Macht 1987 in einem Putsch , hatte zwei siebenjährige Amtszeiten ( 1991 und 1998) , bevor eine Änderung der Amtszeit des Präsidenten ihm erlaubte, für zwei weitere Fünfjahreszeiträume (2005 und 2010) gewählt zu werden.
Der Staatschef hat sich bisher sehr vage geäussert über seine Bereitschaft, in das höchste Amt erneut einzutreten.
Focal , ein jährliches Treffen, das am Montag mit dem Thema “Burkina Faso nach der Präsidentschaftswahl 2015” abgehalten wurde, wurde von rund 200 Personen besucht, vor allem aus der Zivilgesellschaft und den Oppositionsparteien, nach einem Bericht eines AFP-Korrespondenten.
Seine Mitglieder sind besorgt, dass der burkinische Präsident eine Volksabstimmung durchziehen wird, um seine Ansichten absegnen zu lassen – sie wollen auch gegen so ein Referendum antreten.
© 2013 AFP

Leave a Reply