BURUNDI: DIALOG MACHT – OPPOSITION — dialogue entre pouvoir et opposition

1. Burundi: Zwei Oppositionsführer kehren aus dem Exil zurück
Bujumbura (Burundi) (AFP) – 09.03.2013 22.34
Zwei Oppositionsführer, verbannt nach der Anfechtung der Wahlen 2010 und der folgenden Gewalt, kamen zurück nach Burundi am Samstag, um sich an einem politischen Dialog mit der Regierung zu beteiligen.
2. …. später…. plus tard…
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1er article sur actuellement un : Burundi: deux chefs de l’opposition rentrent d’exil
BUJUMBURA (Burundi) (AFP) – 09.03.2013 22:34
Deux chefs de l’opposition burundaise qui s’étaient exilés après la contestation des élections de 2010 et les violences qui avaient suivies, sont rentrés au Burundi samedi pour participer à un dialogue politique avec le pouvoir.
Il s’agit de l’ancien journaliste Alexis Sinduhije, président du parti Mouvement pour la solidarité et pour le développement (MSD), qui avait trouvé refuge en France, et de Pascaline Kampayano, du parti Union pour la paix et le développement (UPD), réfugiée en Belgique jusqu’ici.
Plusieurs centaines de militants aux couleurs orange et bleu du MSD, ont accueilli triomphalement leur leader Sinduhije, malgré le déploiement de dizaines de policiers aux principaux carrefours menant à l’aéroport international de Bujumbura, a constaté l’AFP.
“Le Burundi traverse la période la plus difficile de son histoire, (…), nous rentrons d’exil aujourd’hui pour participer à la recherche de solutions”, a déclaré à la presse M. Sinduhije.
“Je sais que ça va être difficile, mais j’appelle le gouvernement à comprendre que nous ne sommes pas l’ennemi,” a poursuivi l’opposant burundais. “Nous sommes prêts à travailler ensemble”.
Les deux leaders d’opposition rentrent pour participer au premier dialogue politique entre pouvoir et opposition qui s’ouvre lundi à Bujumbura, sous “les auspices” des Nations unies, selon un communiqué du Bureau de l’ONU au Burundi (Bnub).
Cet “atelier” va permettre de tirer “les enseignements des élections de 2010 et d’établir une feuille de route en vue d’élections libres, transparentes, démocratiques en 2015”, selon ce communiqué, parvenu à l’AFP samedi.
Les élections générales de 2010, remportées par le président Pierre Nkurunziza et son parti, le Cndd-FDD, ex-principale rébellion hutue du Burundi, avaient été boycottées par les principaux partis d’oppositions burundais.
Les violences qui avaient suivi ce boycott avait fait craindre à de nombreux observateurs une reprise des hostilités à plus grande échelle dans le pays, marqué par une longue guerre civile qui a fait près de 300.000 morts entre 1993 et 2006.
© 2013 AFP

1. Burundi: Zwei Oppositionsführer kehren aus dem Exil zurück
Bujumbura (Burundi) (AFP) – 09.03.2013 22.34
Zwei Oppositionsführer, verbannt nach der Anfechtung der Wahlen 2010 und der folgenden Gewalt, kamen zurück nach Burundi am Samstag, um sich an einem politischen Dialog mit der Regierung zu beteiligen.
Es sind der ehemalige Journalist Alexis Sinduhije, Parteivorsitzender der Bewegung für Solidarität und Entwicklung (MSD), der Unterschlupf in Frankreich gefunden hatte, und Pascaline Kampayano, Partei Union für Frieden und Entwicklung (UPD ), Flüchtling in Belgien bisher.
Mehrere hundert Aktivisten in orange und blau vom MSD begrüßten triumphierend ihen Anführer Sinduhije, trotz des Einsatzes von Dutzenden Polizisten an wichtigen Kreuzungen, die zum internationalen Flughafen von Bujumbura führen, bemerkt AFP.
“Burundi geht durch die schwierigste Zeit in der Geschichte (…), wenn wir aus dem Exil zurückkehren heute, so um uns an der Suche nach Lösungen zu beteiligen”, sagte vor Reportern Mr. Sinduhije. “Ich weiß, es wird schwierig sein, aber ich appelliere an die Regierung zu verstehen, dass wir nicht der Feind sind. Wir sind bereit zusammen zu arbeiten.”
Der erste politische Dialog zwischen Regierung und Opposition beginnt Montag in Bujumbura, im Rahmen der “Schirmherrschaft” der Vereinten Nationen, nach einer Erklärung aus dem Büro der Vereinten Nationen in Burundi (UNOB).
Diese “Werkstatt” wird es ermöglichen, “Lehren aus den Wahlen von 2010 zu ziehen und einen Fahrplan für die Wahlen frei, fair, demokratisch im Jahr 2015 zu machen”, so die Erklärung, erhalten von AFP am Samstag.
Die 2010 allgemeinen Wahlen, die Präsident Pierre Nkurunziza und seine Partei, die CNDD-FDD, ex- Hutu-Rebellen in Burundi, gewonnen hatten, wurden von den wichtigsten Oppositionsparteien in Burundi boykottiert.
Die Gewalt, die dem Boykott gefolgt war, liess viele Beobachter eine Wiederaufnahme der Feindseligkeiten in einem größeren Maßstab in dem Land befürchten, das von einem langen Bürgerkrieg, der fast 300.000 Menschen zwischen 1993 und 2006 getötet hatte, gezeichnet ist.
© 2013 AFP

Leave a Reply