BURUNDI: EX-REBELL RWASA PRÄSIDENTSCHAFTSKANDIDAT – chef des ex-rebelles des FNL candidat à la présidentielle

Burundi: Der ehemalige Leiter der FNL-Rebellen wird Präsidentschaftskandidat
Bujumbura (AFP) – 29.11.2009 17:40
Die ehemalige burundischen Rebellen der Forces Nationales de Libération (FNL) haben am Sonntag ihren historischer Führer Agathon Rwasa als ihren Kandidaten für das Präsidentenamt im Jahr 2010 aufgestellt, so in Bujumbura über einen AFP-Journalisten gefunden.
“Der Kongress wählte einstimmig Seine Exzellenz Rwasa als Kandidat der FNL bei den Präsidentschaftswahlen von 2010”, sagte der Generalsekretär der Partei, Adolf Banyikwa, beim Verlesen der “Erkenntnisse” eines außerordentlichen Kongresses, die s gehalten wird Samstag und Sonntag.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Burundi: le chef des ex-rebelles des FNL candidat à la présidentielle

BUJUMBURA (AFP) – 29.11.2009 17:40
L’ex-rébellion burundaise des Forces nationales de libération (FNL) a désigné dimanche son leader historique Agathon Rwasa comme son candidat à l’élection présidentielle prévue en 2010, à Bujumbura, a constaté un journaliste de l’AFP.
“Le congrès a désigné à l’unanimité son excellence Agathon Rwasa comme candidat du parti FNL aux élections présidentielles de 2010”, a annoncé le secrétaire général de ce parti, Adolphe Banyikwa, en lisant “les conclusions” d’un congrès extraordinaire qui s’est tenu samedi et dimanche.

Plus de 500 délégués représentants l’ex-rébellion des FNL dans les 17 provinces du Burundi et les sections de Tanzanie, d’Afrique du Sud et d’Europe ont pris part à ce congrès, selon l’organisation.
“La guerre, c’est un chapitre déjà tourné au Burundi”, a estimé de son côté M. Rwasa, ajoutant que l’objectif de “la lutte politique (…) est de construire un Burundi débarrassé de toute ségrégation pour que ce pays puisse accéder à une paix et à une stabilité durables”.
La candidature de M. Rwasa survient après celle de l’ex-président de transition, Domitien Ndayizeye, candidat désigné du principal parti d’opposition parlementaire du Burundi, le Front pour la démocratie au Burundi (Frodebu), en octobre 2008.
MM. Rwasa et Ndayizeye, tous deux issus de l’éthnie hutu, devraient être les principaux adversaires du président burundais, Pierre Nkurunziza, lui aussi ancien chef rebelle issu de l’éthnie majoritaire hutu (85% de la population), “même s’il n’a pas encore déclaré officiellement sa candidature”, a estimé un diplomate en poste à Bujumbura, sous couvert d’anonymat.
Jeudi, le ministre de l’Intérieur, Edouard Nduwimana, avait interdit ce congrès des FNL en attendant le règlement du conflit qui l’oppose à des dissidents, soutenus par le pouvoir, mais cette interdiction a finalement été levée.
Le Burundi tente depuis 2006 de sortir de 13 ans d’une guerre civile qui a fait au moins 300.000 morts. Ce pays compte organiser des élections générales dont une présidentielle et des législatives en 2010.
© 2009 AFP

Foto (c)AFP: Der Führer der ehemaligen burundischen Rebellen Forces Nationales de Libération (FNL) Agathon Rwasa, May 30, 2008 in Bujumbura.
Le leader de l’ex-rébellion burundaise des Forces nationales de libération (FNL) Agathon Rwasa, le 30 mai 2008 à Bujumbura.

Burundi: Der ehemalige Leiter der FNL-Rebellen wird Präsidentschaftskandidat
Bujumbura (AFP) – 29.11.2009 17:40
Die ehemalige burundischen Rebellen der Forces Nationales de Libération (FNL) haben am Sonntag ihren historischer Führer Agathon Rwasa als ihren Kandidaten für das Präsidentenamt im Jahr 2010 aufgestellt, so in Bujumbura über einen AFP-Journalisten gefunden.
“Der Kongress wählte einstimmig Seine Exzellenz Rwasa als Kandidat der FNL bei den Präsidentschaftswahlen von 2010”, sagte der Generalsekretär der Partei, Adolf Banyikwa, beim Verlesen der “Erkenntnisse” eines außerordentlichen Kongresses, die s gehalten wird Samstag und Sonntag.
Mehr als 500 Delegierten der ehemaligen Rebellen der FNL aus Burundis 17 Provinzen und Teilen von Tansania, Südafrika und Europa nahmen an der Konferenz teil, nach der Organisation.
“Krieg ist ein Kapitel der Geschichte bereits in Burundi geworden”, sagte seinerseits Rwasa fügte hinzu, dass das Ziel des ” politischen Kampfes (…) zum Aufbau einer Burundi weg von aller Segregation ist, damit dieses Land kann ein Frieden und eine dauerhafte Stabilität zu erreichen”.
Die Kandidatur von Herrn Rwasa kommt nach der des ehemalige Präsident Übergangszeit, Domitien Ndayizeye, Kandidat der wichtigsten parlamentarischen Oppositionspartei in Burundi, der Volksfront für Demokratie in Burundi (Frodebu), im Oktober 2008.
MM. Rwasa und Ndayizeye, beide von der Hutu-Volksgruppe, sollten die wichtigsten Gegner werden des Präsidenten von Burundi, Pierre Nkurunziza, ebenfalls ein ehemaliger Rebellenführer aus der Hutu-Mehrheit ethnische Gruppe (85% der Bevölkerung), “selbst wenn noch nicht offiziell seine Kandidatur bekannt gegeben wurde”, sagte ein Diplomat in Bujumbura, unter der Bedingung der Anonymität.
Am Donnerstag, der Innenminister Edouard Nduwimana verbot den Kongress der FNL bis zur Lösung ihres Konflikts mit von der Macht unterstützten Dissidenten, aber das Verbot wurde schließlich aufgehoben wurde.
Die Burundi versucht seit 2006 herauszukommen von 13 Jahren Bürgerkrieg mit mindestens 300.000 Toten. Das Land plant, einschließlich der allgemeinen Wahlen Präsidentschafts-und Parlamentswahlen im Jahr 2010.
© 2009 AFP

Leave a Reply