BURUNDI: MEUTEREI IN GEFÄNGNIS – Mutinerie dans la plus grande prison

Meuterei im größten Gefängnis in Burundi
Bujumbura (AFP) – 07.12.2009 21:12
Rund 3.500 Insassen des Gefängnisses in Bujumbura Mpimba meuterten Montag mit der Forderung nach besserer Bedingungen in den Gefängnissen, darunter Freigang für Häftlinge, die ein Viertel ihrer Strafe verbüßt haben, war es von übereinstimmende Quellen zu erfahren.
“Wir waren in voller Vermittlungssitzung zwischen den Beamten des Ministeriums für Justiz und vierzig Gefangenen, die die Bewohner von Mpimba Gefängnis repräsentieren, als der Aufstand begann”, sagte gegenüber Reportern Pierre Claver Mbonimpa, Präsident der Association für Schutz der Häftlinge und Menschenrechte (APRODEH).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE gOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mutinerie dans la plus grande prison du Burundi
BUJUMBURA (AFP) – 07.12.2009 21:12
Quelque 3.500 détenus de la prison de Mpimba à Bujumbura se sont mutinés lundi pour réclamer une amélioration de leurs conditions carcérales, notamment la liberté conditionnelle pour les prisonniers ayant purgé le quart de leur peine, a-t-on appris de sources concordantes.
“Nous étions en pleine séance de médiation entre responsables du ministère de la Justice et une quarantaine de détenus représentant les pensionnaires de la prison de Mpimba lorsque la mutinerie a commencé”, a expliqué à la presse Pierre Claver Mbonimpa, président de l’Association pour la protection des personnes détenues et des droits humains (Aprodeh).

Les détenus ont lancé des pierres en direction des policiers faisant trois blessés légers, puis ils ont arraché une des deux grilles qui donnent accès à l’extérieur, selon des sources pénitentiaires.
“Des dizaines de policiers postés à l’intérieur et à l’extérieur de la prison ont tiré en l’air pour mettre fin à la mutinerie, (…), personne ne sait s’il y a des dégâts à l’intérieur”, a poursuivi M. Mbonimpa.
Lundi en début de soirée, la police interdisait aux journalistes l’accès à un grand périmètre autour de la prison de Mpimba, dans le sud de la capitale burundaise.
“Les détenus de Mpimba se sont révoltés parce qu’ils estiment être enfermés dans des conditions inhumaines, ils réclament la liberté conditionnelle pour les prisonniers ayant purgé le quart de leur peine, des personnes âgées et des membres de l’ex-rébellion des Forces nationales de libération (FNL), la liberté provisoire pour les délits mineurs, de la nourriture en quantité suffisante…etc”, a-t-il détaillé.
La prison de Mpimba abrite 3.505 détenus pour une capacité d’accueil maximale de 800 places.
“Une partie des détenus dorment sur les toits et dans les cours intérieures, les prisonniers mangent une fois par jour, a dénoncé M. Mbonimpa, ajoutant avoir vu lui-même le cas “de petites bonnes mineures détenues sans jugement depuis 2 ou 3 ans, pour le vol d?un fer à repasser ou de souliers”.
Les discussions de lundi entre le ministère de la Justice et les représentants des détenus de Mpimba avaient été organisées à la suite d’un début de mutinerie jeudi, selon des sources concordantes.
“Jeudi, c’était Mpimba, et il y a une semaine, les détenus de Muyinga (nord-est) se sont mutinés pour les mêmes raisons parce que leur prison qui a une capacité de 100 places, abrite 500 détenus”, a précisé l’activiste burundais.
Le Burundi compte plus de 12.000 détenus, dont 8.000 en détention préventive. Ils sont hébergés dans 11 prisons ayant au total une capacité de 4.050 places.
© 2009 AFP

Meuterei im größten Gefängnis in Burundi
Bujumbura (AFP) – 07.12.2009 21:12
Rund 3.500 Insassen des Gefängnisses in Bujumbura Mpimba meuterten Montag mit der Forderung nach besserer Bedingungen in den Gefängnissen, darunter Freigang für Häftlinge, die ein Viertel ihrer Strafe verbüßt haben, war es von übereinstimmende Quellen zu erfahren.
“Wir waren in voller Vermittlungssitzung zwischen den Beamten des Ministeriums für Justiz und vierzig Gefangenen, die die Bewohner von Mpimba Gefängnis repräsentieren, als der Aufstand begann”, sagte gegenüber Reportern Pierre Claver Mbonimpa, Präsident der Association für Schutz der Häftlinge und Menschenrechte (APRODEH).

Die Häftlinge warfen Steine auf die Polizei und verursachten drei leichte Verletzungen, dann rissen sie einen der Zäune nieder, die Zugang zu im Freien geben, so nach Gefängnis-Quellen.
“Dutzende von Polizeibeamten, die innerhalb und außerhalb des Gefängnisses stationiert waren, in die Luft gefeuert, um die Meuterei zu beenden, (…), niemand weiß, ob es Schaden im Inneren gibt”, fuhr Herr Mbonimpa.
Montag am frühen Abend verhinderte die Polizei Journalisten den Zugang in einer großen Umkreis rund um den Mpimba Gefängnis im Süden der burundischen Hauptstadt.
“Die Insassen von Mpimba sind empört, weil sie unter unmenschlichen Bedingungen gefangen sind, sie benötigen Freigang für Häftlinge, die ein Viertel ihrer Strafe abgebüsst haben, ältere Menschen und Mitglieder der ehemaligen Rebellen, die gedient haben in der Nationale Befreiungsfront (FNL), sie wollen Freiheit auf Kaution für geringfügige Vergehen, und genügend Nahrungsmittel etc … “, er detailliert.
In Mpimba Gefängnis Gebäüden sind 3505 Häftlinge für eine maximale Kapazität von 800 Plätzen.
“Manche Häftlinge schlafen auf den Dächern und in den Höfen, Gefangenen einmal am Tag essen”, hat Herr Mbonimpa denunziert, und habe selber gesehen ” kleine Hausmädchen ohne Gerichtsverfahren für 2 oder 3 Jahre in Haft für den Fall, dass Sie verpasste gestohlen hatten ein Bügeleisen oder Schuhe”.
Die Gespräche Montag zwischen dem Ministerium für Justiz und Vertreter der Mpimba Häftlinge fanden nach einer ersten Meuterei Donnerstag statt, laut mehreren Quellen.
“Am Donnerstag war Mpimba, und vor einer Woche machten Insassen von Muyinga (Nordosten) Meuterei aus den gleichen Gründen, weil ihr Gefängnis mit einer Kapazität von 100 Plätze, in den Häusern 500 Insassen hat”, sagte der “Aktivist Burundi.
Burundi hat mehr als 12.000 Häftlinge, darunter 8000 in Untersuchungshaft. Diese sind in 11 Gefängnissen mit einer Gesamtkapazität von 4050 Plätzen untergebracht.
© 2009 AFP

Leave a Reply