BURUNDI: OPPOSITION BESORGT ÜBER "DEGRADIERTES POLITISCHES kLIMA" – climat politique "dégradé", l’opposition "vivement préoccupée"

Burundi: die Opposition “zutiefst besorgt”, das politische Klima “degradiert”
Bujumbura (AFP) – 21.10.2009 08:21
Die vier größten Oppositionsparteien in Burundi am Mittwoch äußerten “tiefe Besorgnis” über die “Degradierung” des politischen Klimas; orchestriert “durch ein korruptes System und Straflosigkeit”
“Die (vier) politischen Parteien bekunden ihre tiefe Besorgnis über die anhaltende Verschlechterung der politischen und sicherheitspolitischen Umfeld durch ein korruptes und unstrafbares System und orchestriert”, in einer Erklärung an AFP.
Der Text ist von der Volksfront für Demokratie in Burundi (Frodebu) unterzeichnet, der Union für Nationalen Fortschritt (UPRONA), der ehemaligen Rebellen der Nationalen Befreiungsfront (FNL) und der Bewegung für Frieden und Entwicklung (MSD).

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Burundi: climat politique “dégradé”, l’opposition “vivement préoccupée”

BUJUMBURA (AFP) – 21.10.2009 08:21
Les quatre principaux partis d’opposition du Burundi ont exprimé mercredi leur “vive préoccupation” face à la “dégradation” du climat politique orchestrée selon eux “par un système corrompu et impuni”.
“Les (quatre) partis politiques expriment leur vive préoccupation face à la dégradation continue du climat politique et sécuritaire orchestré par un système corrompu et impuni”, dans un communiqué transmis à l’AFP.
Le texte est signé du Front pour la démocratie au Burundi (Frodebu), de l’Union pour le progrès national (Uprona), de l’ex-rébellion des Forces nationales de libération (FNL) et du Mouvement pour la paix et le développement (MSD).

Il a été publié à l’occasion de la visite lundi et mardi au Burundi du secrétaire général adjoint de l’ONU chargé du département des Affaires politiques, Lynn Pascoe.
Le parti au pouvoir, le CNDD-FDD, veut “torpiller les élections de 2010” en usant notamment de “l’intimidation et de la violence et de la persécution de citoyens (…)”, affirment les quatre partis d’opposition.
Selon ce communiqué, le CNDD-FDD utilise “la restriction illégale des activités politiques des autres formations politiques, l’instrumentalisation des services de sécurité et de la justice, la distribution de cartes d’identité aux seuls membres du parti présidentiel (…)”.
L’opposition burundaise se dit par ailleurs “préoccupée par la création, la formation et l’encadrement des milices +Imbonerakure+ (ceux qui viennent de loin, en langue locale kirundi), appartenant au CNDD-FDD, qui sèment la terreur et le désordre dans le pays sous couvert des autorités administratives et politiques au pouvoir”.
Enfin, ces formations politiques ont dénoncé ce qu’elles estiment être la main mise du parti présidentiel sur les médias publics qui sont devenus aujourd’hui “une chasse gardée du pouvoir”.
Des élections générales (présidentielle, législatives et communales au suffrage universel) sont prévues en 2010 au Burundi, qui tente de sortir depuis 2006 de 13 ans de guerre civile.
© 2009 AFP

Burundi: die Opposition “zutiefst besorgt”, das politische Klima “degradiert”
Bujumbura (AFP) – 21.10.2009 08:21
Die vier größten Oppositionsparteien in Burundi am Mittwoch äußerten “tiefe Besorgnis” über die “Degradierung” des politischen Klimas; orchestriert “durch ein korruptes System und Straflosigkeit”
“Die (vier) politischen Parteien bekunden ihre tiefe Besorgnis über die anhaltende Verschlechterung der politischen und sicherheitspolitischen Umfeld durch ein korruptes und unstrafbares System und orchestriert”, in einer Erklärung an AFP.
Der Text ist von der Volksfront für Demokratie in Burundi (Frodebu) unterzeichnet, der Union für Nationalen Fortschritt (UPRONA), der ehemaligen Rebellen der Nationalen Befreiungsfront (FNL) und der Bewegung für Frieden und Entwicklung (MSD).

Es wurde anlässlich des Besuchs am Montag und Dienstag zum stellvertretenden Sekretär Burundi ist Generalsekretär der Vereinten Nationen verantwortlich für die Hauptabteilung Politische Angelegenheiten, Lynn Pascoe.
Die herrschende Partei, CNDD-FDD, will “Torpedo den Wahlen von 2010”, insbesondere mit Hilfe der “Einschüchterung und Gewalt und Verfolgung von Bürgern (…)”, sagen vier Oppositionsparteien .
Nach dieser Erklärung, verwendet der CNDD-FDD “rechtswidrige Beschränkung der politischen Betätigung von anderen politischen Instrumentalisierung der Sicherheitsdienste und des Rechts, die Verteilung der Ausweise an die Mitglieder der Partei des Präsidenten (… ).
Die burundischen Opposition äußerte “Besorgnis über die Einrichtung, Schulung und Betreuung der Miliz Imbonerakure + + (diejenigen, die von weither kommen, Landessprache Kirundi), aus der CNDD-FDD, die Terror und Chaos säen in dem Land, unter dem Deckmantel der administrativen und politischen Behörden in Kraft.
Schließlich haben die Parteien gekündigt, was sie als dem Würgegriff der Partei des Präsidenten auf den öffentlichen Medien, die werden jetzt “die Erhaltung der Macht sehen.”
Allgemeine Wahlen (Präsidentschafts-, Parlaments-und Kommunalwahlen das allgemeine Wahlrecht) sind im Jahr 2010 in Burundi, die seit 2006 von 13 Jahren Bürgerkrieg verlassen Versuche geplant.
© 2009 AFP

Leave a Reply