BURUNDI; PARLAMENTSWAHLEN: RIESENSIEG DER MACHT – Burundi: large victoire du parti au pouvoir aux législatives

Burundi: Erdrutschsieg der regierenden Partei in der Legislativwahl
Bujumbura (AFP) – 27/07/2010 13.23
Die Partei an der Macht in Burundi hat einen überwältigenden Sieg bei den Parlamentswahlen am Freitag erhalten – boykottiert von der Opposition -, mit 81 der 106 Sitze in der neuen Nationalversammlung, sagte Dienstag die Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (Ceni).
“Die CNDD-FDD hat 81,19% der Stimmen und gewann 81 Sitze in der Nationalversammlung, die Uprona (Opposition, vor allem Tutsi) war 11,06% (Stimmrechte) und gewann 17 Sitze und Schließlich die Frodebu nyakuri iragi rya Ndadaye 5 Sitze mit einer Punktzahl von 5,88% der Stimmen “, sagte der Vorsitzende des Ceni, Pierre Claver Ndayicariye, während einer offiziellen Zeremonie in Bujumbura.

Burundi: Die wichtigste Tutsi-Partei Zufrieden mit dem Ablauf der Legislativwahlen
Bujumbura (AFP) – 2010.07.24 03.31
Die Union for National Progress (UPRONA), die einzige Oppositionspartei, die bei den Parlamentswahlen in Burundi beteiligt war, sagte, sie sei zufrieden mit der Art und Weise der Abstimmung gestern.
BEIDE DEUTSCHEN (VON MIR ETWAS VEBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN)WEITER UNTER DEM 2. FOTO

1er ARTICLE/ 2: Burundi: large victoire du parti au pouvoir aux législatives
BUJUMBURA (AFP) – 27.07.2010 13:23
Le parti au pouvoir au Burundi a obtenu une très large victoire aux législatives de vendredi boycottées par l’opposition, avec 81 des 106 sièges de la nouvelle Assemblée nationale, a annoncé mardi la Commission électorale nationale indépendante (Ceni).
“Le parti CNDD-FDD a remporté 81,19% des votes et obtient 81 sièges au sein de l’Assemblée nationale, l’Uprona (opposition, majoritairement tutsi) a eu 11,06% (des voix) et obtient 17 sièges et enfin, le Frodebu nyakuri iragi rya Ndadaye a 5 sièges avec un score de 5,88% des voix”, a annoncé le président de la Ceni, Pierre Claver Ndayicariye, au cours d’une cérémonie officielle à Bujumbura.

28 juin 2010 à Bujumbura, pour l'élection présidentielle
Foto (c) AFP: Des personnes attendent pour voter, le 28 juin 2010 à Bujumbura, pour l’élection présidentielle
Die Menschen warten auf Abstimmung, 28. Juni 2010 in Bujumbura für die Präsidentschaftswahl


Les principaux partis d’opposition avaient maintenu vendredi leur boycott entamé peu après les élections communales du 24 mai, entachées selon eux de fraudes massives et remportées par le parti du président Pierre Nkurunziza réélu en juin.
La répartition de la nouvelle Assemblée nationale résulte également de la cooptation de deux Tutsi (ethnie minoritaire, 14%) et d’un Hutu (85% de la population) au sein des trois partis arrivés en tête, en vue de respecter l’équilibre ethnique défini par la Constitution du pays qui prévoit 60% de Hutu et 40% de Tutsi à l’Assemblée.
“Au total, l’Assemblée nationale va compter 106 membres, c’est-à-dire 62 Hutu, 41 Tutsi et trois Twa cooptés au sein des associations représentatives de cette ethnie (1% de la population). Elle doit comprendre 34 femmes pour tenir compte du minimum d’au moins 30% de femmes exigé par la Constitution”, a précisé à l’AFP M. Ndayicariye.
Le taux de participation aux législatives est de 66,68%, loin derrière les 90,67% des communales du 24 mai et les 76,98% enregistrés lors de l’élection présidentielle du 28 juin.
“Tous les observateurs ont pu constater que les élections se sont déroulées dans un climat apaisé à travers tout le pays. Au nom de la Ceni, nous avons l’honneur et la joie d’exprimer les remerciements à tout le peuple burundais qui a prouvé sa maturité politique et son attachement profond aux idéaux de paix, de tolérance et de respect mutuel”, s’est félicité le président de la Ceni, sans faire aucune allusion au boycott de l’opposition.
Dimanche, la mission d’observation électorale (MOE) de l’Union européenne avait salué le “calme” lors du scrutin, tout en condamnant les “assassinats ciblés” et en dénonçant la multiplication des arrestations dans les rangs de l’opposition, estimées à plus de 200 au cours des deux derniers mois.
La mission d’observation avait “également constaté tout au long du processus électoral l’augmentation des atteintes aux libertés de réunion, de manifestation et d’expression politique”.
Selon la Constitution burundaise, tous les partis ayant obtenu plus de 5% entrent au gouvernement. L’Uprona, en tant que premier parti tutsi, obtiendra en plus le poste de premier vice-président de la République.
La société civile ainsi que de nombreux diplomates se sont dits inquiets de l’ampleur de la victoire du parti au pouvoir.
“On ne va pas utiliser cette force pour écraser les autres, mais on va plutôt privilégier le dialogue et la recherche permanente du consensus”, a assuré Jérémie Ngendakumana, le président du CNDD-FDD.
© 2010 AFP

Burundi: le principal parti tutsi satisfait du déroulement des législatives
BUJUMBURA (AFP) – 24.07.2010 15:31
L’Union pour le progrès national (Uprona), seul parti d’opposition à avoir participé aux législatives de au Burundi, s’est déclaré samedi satisfait du déroulement du scrutin de la veille.
PUBLICITÉ
Union Africaine, maintien de paix régional, développement


X
=> Afrique Noire: Les livres les plus achetés chez amazon.frCommander des articles quelconques via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.
“Nous sommes plus ou moins satisfaits parce que les élections ont commencé à temps et se sont terminées à temps”, a commenté à l’AFP le président de l’Uprona, Bonaventure Niyoyankana.
“Là où j’étais, à Gitega (centre), le scrutin s’est vraiment déroulé normalement car il n’y a pas eu de violences et il y a même eu quelques cas où des gens ont été surpris en train de tricher mais ils ont été arrêtés”, a-t-il poursuivi.
“Franchement, le scrutin a été bon et quant aux irrégularités, il y en a eu bien sûr, mais ce ne sont pas des fraudes comme telles”, a assuré le président de l’Uprona.
Le Burundi a organisé vendredi des législatives, troisième scrutin d’un marathon électoral censé consolider la démocratie dans ce pays qui sort de 13 ans de guerre civile, et que le parti au pouvoir était sûr de remporter, suite au boycottage de la plupart des partis d’opposition.
L’Uprona était la seule formation d’opposition à participer à ces législatives après avoir boycotté la présidentielle du 28 juin, largement remportée par le seul candidat en lice, le président sortant Pierre Nkurunziza (91,62 %).
“Le parti Uprona va accepter le résultat des urnes, si on ne touche pas les chiffres, parce que nous recevons les résultats au fur et à mesure qu’ils tombent”, a annoncé M. Niyoyankana.
Selon la Commission électorale, les résultats provisoires des législatives seront rendus publics lundi ou mardi au plus tard.
L’Uprona, principal parti issu de l’ethnie tutsi (minoritaire avec 14% de la population), espère obtenir autour de 15% des voix aux législatives, soit le double de son score enregistré aux communales. Le parti devrait obtenir le poste de premier vice-président, plusieurs ministères et des postes de gouverneurs.
Le retrait de l’opposition et une vague d’attaques à la grenade et d’assassinats, qui ont fait une vingtaine de morts et plus de 100 blessés depuis les élections communales, font craindre une résurgence des violences dans ce pays qui vient à peine de renouer avec la paix.
© 2010 AFP

Une électrice burundaise vote pour les législatives à Bujumnura, le 23 juillet 2010Foto (c) AFP: Une électrice burundaise vote pour les législatives à Bujumnura, le 23 juillet 2010

Burundi: Erdrutschsieg der regierenden Partei in der Legislativwahl
Bujumbura (AFP) – 27/07/2010 13.23
Die Partei an der Macht in Burundi hat einen überwältigenden Sieg bei den Parlamentswahlen am Freitag erhalten – boykottiert von der Opposition -, mit 81 der 106 Sitze in der neuen Nationalversammlung, sagte Dienstag die Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (Ceni).
“Die CNDD-FDD hat 81,19% der Stimmen und gewann 81 Sitze in der Nationalversammlung, die Uprona (Opposition, vor allem Tutsi) war 11,06% (Stimmrechte) und gewann 17 Sitze und Schließlich die Frodebu nyakuri iragi rya Ndadaye 5 Sitze mit einer Punktzahl von 5,88% der Stimmen “, sagte der Vorsitzende des Ceni, Pierre Claver Ndayicariye, während einer offiziellen Zeremonie in Bujumbura.

Die wichtigsten Oppositionsparteien haben ihren Boykott aufrechterhalten Freitag, der begann kurz nach den Kommunalwahlen vom 24. Mai, welche getrübt waren durch weit verbreitete Betrügereien und gewnnen von die Partei von Präsident Pierre Nkurunziza, als Staatschef im Juni wiedergewählt.
Die Verteilung der neuen Nationalversammlung ist auch das Ergebnis der Ernennung von zwei Tutsi (Minderheits-Ethnizität, 14%) und ein Hutu (85% der Bevölkerung) unter den drei Parteien, für ein ethnisches Gleichgewicht definiert durch die Verfassung, die zu 60% sieht Hutu und Tutsi 40% in der Versammlung.
“Insgesamt wird die Nationalversammlung zählen 106 Mitglieder, dh 62 Hutu, 41 Tutsi und 3 Twa, geschickt von Verbänden der Volksgruppe (1% der Bevölkerung). Es müssen 34 Frauen werden, um das Minimum von mindestens 30% der Frauen in der Verfassung vorgesehenen widerzuspiegeln “, sagte der AFP Herr Ndayicariye.
Die Wahlbeteiligng ist 66,68%, weit hinter den 90,67% der am 24. Mai Kommunalwahlen und 76,98% bei den Präsidentschaftswahlen am 28. Juni aufgezeichnet.
“Alle Beobachter bemerken, dass die Wahlen in einem friedlichen Klima im ganzen Land stattfand. Im Namen der Ceni, wir Ehre und Freude, Dank an alle die Menschen in Burundi sagen, die haben ausdrücken seine politische Reife und ein tiefes Bekenntnis zu den Idealen des Friedens, der Toleranz und des gegenseitigen Respekts”, begrüßte der Präsident des Ceni, ohne jeden Hinweis auf einen Boykott der Opposition.
Am Sonntag hatte die Wahlbeobachtungsmission (EOM) der Europäischen Union begrüßt die “Ruhe” in den Wahlen und verurteilte die “gezielte Tötungen” und denunzierte die wachsende Zahl von Verhaftungen von Mitgliedern der Opposition, geschätzt mehr als 200 in den letzten zwei Monaten.
Die Beobachtermission hatte “auch während der Wahlen die erhöhte Verletzungen der Versammlungs-, Demonstrations-und politischen Ausdruck Freiheit” gefunden.
Nach Angaben der burundischen Verfassung, alle Parteien erhalten mehr als 5%, sollen in der Regierung beteiligt sein. Die Uprona, als die erste Partei Tutsi, erhalten den Posten Senior Vice President der Republik.
Zivilgesellschaft sowie viele Diplomaten haben sich besorgt über die Größenordnung des Siegs der regierenden Partei geäußert.
“Wir nutzen diese Kraft nicht, um die anderen zu vernichten, aber wir werden stattdessen auf den Dialog konzentrieren und die ständige Suche nach Konsens”, versicherte Jeremiah Ngendakumana, Präsident des CNDD-FDD.
© 2010 AFP

Burundi: Die wichtigste Tutsi-Partei Zufrieden mit dem Ablauf der Legislativwahlen
Bujumbura (AFP) – 2010.07.24 03.31
WERBUNG
Deutschspr. Bücher, Afrikanische Union, Flüchtlinge, regionale Friedenssicherung


X
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deJedwede Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
Die Union for National Progress (UPRONA), die einzige Oppositionspartei, die bei den Parlamentswahlen in Burundi beteiligt war, sagte, sie sei zufrieden mit der Art und Weise der Abstimmung gestern.
“Wir sind mehr oder weniger zufrieden, weil die Wahlen auf Zeit haben begonnen und endete auf Zeit”, kommentierte Präsident der Uprona, Bonaventure Niyoyankana, gegenüber AFP.
“Wo ich war, in Gitega (Mitte), war eigentlich ereignislos Polling, weil es keine Gewalt gab und es gab sogar einige Fälle, wo Menschen betrogen haben aber verhaftet worden sind”, sagte er.
“Ehrlich gesagt, die Wahl ist gut und über die Unregelmäßigkeiten, die gab es natürlich, aber sie sind nicht richtige Betrügereien”, versicherte der Präsident des Uprona.
Burundi hat gewählt Freitag das Parlament, dritte Abstimmung eines Wahl-Marathons bedeutend für die Demokratie in diesem Land, das sich aus 13 Jahren Bürgerkrieg zu festigen versucht, und welche die regierende Partei war sich sicher, zu gewinnen, nach dem Boykott der meisten Parteien der Opposition.
Uprona war einzige an den Legislativwahlen beteiligte Formation der Opposition, nachdem sie boykottierten Präsidentschaftswahlen im Juni.
“Die Partei wird die Wahlergebnisse akzeptieren, wenn man die Zahlen nicht anfasst, weil wir die Ergebnisse erhalten so sie fallen,” sagte Herr Niyoyankana.
Nach Angaben der Wahlkommission wird die vorläufigen Ergebnisse der Gesetzgebung öffentlich gemacht werden am Montag oder Dienstag, spätestens.
Die Uprona, der wichtigsten Partei von den Tutsi (Minderheit mit 14% der Bevölkerung), hofft auf etwa 15% der Stimmen zu bekommen, verdoppelt seine Deutierten im Parlament. Die Partei sollte das Amt des Ersten Vizepräsidenten, mehrere Ministerien und Gouverneursposten bekommen.
Der Rückzug der Opposition und eine Welle von Attentaten und Granatenangriffe, die etwa zwanzig Menschen ums Leben gebracht und mehr als 100 seit den Wahlen verletzt haben, schlagen ein Wiederaufflammen der Gewalt in diesem Land, das hat gerade mit dem Frieden wieder angeknüpft.
© 2010 AFP

Leave a Reply