BURUNDI, TANSANIA: WEITERHIN RITUALMORDE AN ALBINOS – Les assassinats d’albinos se poursuivent au Burundi et en Tanzanie

Tötungen von Albinos in Burundi und Tansania weiterhin
Nairobi (AFP) – 2010.05.06 10.05
Die rituellen Morde und versuchten Morde an Albinos verbreiten sich weiterhin mit alarmierender Geschwindigkeit in Tansania und Burundi, denunziert Donnerstag die kanadische NGO “Under The Same Sun” (unter der selben Sonne).
Diese Morde sind an Hexerei gebunden, mit Epizentrum in Tansania gelegen, und für die Herstellung von Amulette aus bestimmte Glieder oder Organe des Albino, von denen man erwartet, Glück und Erfolg anzuziehen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

=> NEU – NOUVEAU 06/2011: TANZANIA: 2010 KEIN MORD AN ALBINOS – BEDROHUNG BLEIBT – Tanzanie: pas de meurtre d’albinos en 2010, les menaces persistent (LHRC)

Les assassinats d’albinos se poursuivent au Burundi et en Tanzanie
NAIROBI (AFP) – 06.05.2010 10:05
Les assassinats et tentatives d’assassinats rituels d’albinos se poursuivent à un rythme inquiétant en Tanzanie et au Burundi, a dénoncé jeudi l’ONG canadienne “Under the same sun” (Sous le même soleil).
Ces assassinats sont liés à des pratiques de sorcellerie dont l’épicentre se trouve en Tanzanie et ayant recours, pour la fabrication de gris-gris, à certains membres ou organes d’albinos censés attirer chance et réussite.

“La demande pour certaines parties de corps d’albinos ne s’essouffle pas en Tanzanie et au Burundi”, avertit dans un communiqué l’ONG qui milite pour le renforcement de la lutte contre ces crimes.
Elle rapporte ainsi l’assassinat et la mutilation le 2 mai d’une mère de 28 ans et de son fils de quatre ans, tous deux albinos, dans le district burundais de Cendajuru, près de la frontière tanzanienne.
Les deux victimes ont été démembrées et certains de leurs organes ont été prélevés par un gang de neuf hommes armés. Le grand-père du garçon, non albinos, a également été tué tandis qu’il tentait de s’opposer aux assaillants, précise l’ONG citant le chef de la police burundaise Deogratias Ntahompagaze.
Entre février et avril, “Under the same sun” a répertorié un assassinat et quatre tentatives en Tanzanie.
“Cela porte à 57 le nombre de meurtres et six tentatives en Tanzanie (…) Au Burundi, le total est de 14 meurtres. Il ne s’agit là que des cas documentés. Les chiffres sont susceptibles d’être bien plus élevés, des estimations suggérant plus de 100 (meurtres) ces deux dernières années”, ajoute l’ONG.
Cette vague de crimes rituels a débuté en 2007 dans les deux pays.
“Malheureusement, la justice est bien trop lente à venir. Sur 63 dossiers en Tanzanie, seule deux ont abouti à des condamnations (à mort) ces deux dernières années. Un contraste saisissant avec les condamnations prononcées au Burundi dans 12 des 14 dossiers”, déplore l’ONG.
Les albinos souffrent d’une maladie génétique caractérisée par une absence de pigmentation de la peau, des poils, des cheveux et des yeux. Ils sont victimes de discriminations dans de nombreuses régions d’Afrique.
© 2010 AFP

albinos assistent à un procès, le 28 mai 2009 à Ruyigi en Tanzanie
Foto (c) AFP: Albino an einem Verfahren teilnehmen, 28. Mai 2009 um Ruyigi Tansania.
Des albinos assistent à un procès, le 28 mai 2009 à Ruyigi en Tanzanie.

Tötungen von Albinos in Burundi und Tansania weiterhin
Nairobi (AFP) – 2010.05.06 10.05
Die rituellen Morde und versuchten Morde an Albinos verbreiten sich weiterhin mit alarmierender Geschwindigkeit in Tansania und Burundi, denunziert Donnerstag die kanadische NGO “Under The Same Sun” (unter der selben Sonne).
Diese Morde sind an Hexerei gebunden, mit Epizentrum in Tansania gelegen, und für die Herstellung von Amulette aus bestimmte Glieder oder Organe des Albino, von denen man erwartet, Glück und Erfolg anzuziehen.
“Die Nachfrage für bestimmte Körperteile von Albinos nicht aus der Dampf laufen in Tansania und Burundi”, warnte sie in einer Erklärung, wo die NGO setzt sich für verstärkten Kampf gegen diese Verbrechen ein.
Es berichtet die Ermordung und Verstümmelung 2. Mai von eine Mutter, 28, und ihre vier Jahre alten Sohn, beide Albinos in Burundi in Cendajuru , nahe der Grenze zu Tansania.
Beide Opfer wurden zerstückelt und einige ihrer Organe wurden von einer Bande von neun bewaffneten Männern übernommen. Der Großvater des Jungen, nicht Albino, wurde ebenfalls getötet, als er sich den Angreifern zu widersetzen versuchte, sagte der NGO und zitiert den Chef der burundischen Polizei Deogratias Ntahompagaze.
Zwischen Februar und April, “Under The Same Sun” hat einen Mord und vier versuchte in Tansania identifiziert.
“Das bringt auf 57 die Zahl der Morde und sechs versuchte in Tansania (…) In Burundi, insgesamt 14 Morde. Es ist nur die dokumentierten Fälle. Die Zahl könnte viel höher sein , Schätzungen, mehr als 100 (Mord) der letzten zwei Jahre “, sagt der NGO.
Diese Welle der Ritualmorde begann im Jahr 2007 in beiden Ländern.
“Leider ist die Justiz zu langsam. In 63 Fällen in Tansania, haben nur zu zwei Verurteilungen geführt (Tötung) der vergangenen zwei Jahre. Eine auffallende Gegensatz zu den Überzeugungen in Burundi mit 12 Verurteilungen von 14 Fällen, bedauert die NGO.
Albinos leiden unter einer genetisch bedingten Krankheit durch einen Mangel an Pigmentierung der Haut, Haare, Haare und Augen gekennzeichnet. Sie sind Opfer von Diskriminierungen in vielen Teilen Afrikas.
© 2010 AFP

Leave a Reply