BURUNDI: VERFASSUNGSGERICHT ENTSCHÄRFT ÜBLES PRESSEGESETZ – Burundi: une loi polémique sur la presse partiellement invalidée

Burundi: ein umstrittenes Pressegesetz teilweise für ungültig erklärt
Bujumbura ( Burundi) (AFP) – 2014.07.01 16.28 Uhr
Das Verfassungsgericht erklärte Dienstag Burundi bestimmte Vorschriften eines umstrittenen Presserechts für ungültig und akzeptierte andere als drakonisch angesehene Artikel.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE BURUNDI in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE MEDIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Burundi: une loi polémique sur la presse partiellement invalidée
Bujumbura (Burundi) (AFP) – 07.01.2014 16:28
La Cour constitutionnelle du Burundi a invalidé mardi certaines dispositions d’une loi très controversée sur la presse, tout en validant les articles jugés les plus liberticides.
“Les articles 19, 21, 58, 68 de la loi sur la presse du 4 juin 2013 sont conformes à la Constitution du Burundi, (…), les articles 61, 62, 67 et 69 sont contraires à la Constitution”, a annoncé Charles Ndagijimana, le président de la Cour constitutionnelle, en rendant publique la décision.
La Cour statuait suite à une requête en inconstitutionnalité formulée par l’Union burundaise des journalistes (UBJ) en août 2013.
“Il y a eu une petite avancée car les dispositions qui imposaient arbitrairement de fortes amendes aux journalistes, sans recours, viennent d’être invalidées, mais la loi est toujours liberticide”, a réagi auprès de l’AFP le président de l’UBJ, Alexandre Niyungeko.
Protection des sources restreinte
La nouvelle législation, promulguée en juin, multipliait par 10, et jusqu’à 60 fois dans certains cas, les amendes infligées pour violation de la loi.
Mais “les articles qui obligent les journalistes à révéler leurs sources, ceux qui empêchent de travailler sur des domaines tels que la monnaie, les questions de défense (…) ont malheureusement été validés par la Cour”, a-t-il poursuivi.
Cette loi, qualifiée de liberticide par l’UBJ et Reporters sans frontières (RSF), avait été portée par le parti présidentiel burundais, le Cndd-FDD.
Elle restreint notamment la protection des sources “si ces dernières rentrent sous le coup des infractions en matière de sécurité de l’État, de l’ordre public, du secret de la Défense” et confie désormais le soin au Conseil national de la communication (CNC), nommé par l’exécutif, d’accorder ou de retirer la carte de presse.
Elle interdit également la diffusion d'”informations ou (…) documents” en rapport avec “le secret de Défense nationale, la monnaie et le crédit public, des informations susceptibles de porter atteinte au crédit de l’État et à l’économie nationale, ou faisant la propagande de l’ennemi de la nation en temps de paix comme en cas de guerre”.
La loi a été dénoncée par l’ensemble des partis burundais, à l’exception du Cndd-FDD, ainsi que par la société civile burundaise, les organisations internationales de défense des droits de l’Homme ou de la liberté de la presse et plusieurs pays occidentaux.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Burundi: ein umstrittenes Pressegesetz teilweise für ungültig erklärt
Bujumbura ( Burundi) (AFP) – 2014.07.01 16.28 Uhr
Das Verfassungsgericht erklärte Dienstag Burundi bestimmte Vorschriften eines umstrittenen Presserechts für ungültig und akzeptierte andere als drakonisch angesehene Artikel.
“Die Artikel 19, 21, 58, 68 des Pressegesetzes vom 4. Juni 2013 stehen im Einklang mit der Verfassung von Burundi, (…) , die Artikel 61 , 62, 67 und 69 sind verfassungswidrig”, erlärte Charles Ndagijimana , Präsident des Verfassungsgerichts , in der Veröffentlichung der Entscheidung.
Das Gericht entschied auf Antrag der Burundischen Journalisten Union ( UBJ ) vom August 2013.
” Es war ein kleiner Schritt nach vorne , weil die Vorschriften, die Reportern willkürlich und ohne Einspruchsrecht hohe Geldstrafen verhängen, für ungültig erklärt werden , aber das Gesetz ist immer noch drakonisch”, reagierte gegenüber AFP der Präsident der UBJ, Alexandre Niyungeko .
Beschränkter Schutz der Quellen
Das neue Gesetz , das im Juni in Kraft gesetzt wurde, multipliziert mit 10 (und bis zu 60-mal in einigen Fällen) die bisherigen Bußgelder für Verstöße gegen das Gesetz.
Aber “jene Artikel, die Journalisten nötigen, ihre Quellen zu offenbaren, diejenigen, welche verbieten, auf Bereichen wie Währung, Verteidigungsfragen (…) zu arbeiten, sind leider vom Gericht genehmigt worden”, fuhr er fort.
Dieses Gesetz, das als drakonisch von UBJ und Reportern ohne Grenzen (RSF ) bezeichnet wird, wurde von der Partei des burundischen Präsidenten , der CNDD-FDD, durchgebracht .
Insbesondere beschränkt es den Schutz der Quellen, “wenn sie im Rahmen von Straftaten im Zusammenhang mit der Staatssicherheit , der öffentlichen Ordnung und Geheimnissen der Verteidigung stehern”, und vertraut nun die Erteilung oder den Widerruf der Presseausweisen dem National Council of Communication ( CNC) an, der von der Exekutive ernannt wird.
Es verbietet auch die Verbreitung von Informationen “oder (…) Material ” in Verbindung mit “Geheimnissen der Landesverteidigung , der Währung und dem öffentlich-rechtlichen Kredit , mit Informationen, die geeignet sind, den Kredit des Staates oder die Volkswirtschaft zu beeinträchtigen, oder mit Propaganda für den Feind der Nation in Friedenszeiten wie im Krieg . ”
Das Gesetz wurde mit Ausnahme der CNDD- FDD von allen burundischen Parteien, der burundischen Zivilgesellschaft und internationalen Organisationen für Menschenrechte oder die Freiheit der Presse und mehreren westlichen Ländernangeprangert .
© 2014 AFP

Leave a Reply