BURUNDI: WAHLKAMPF FÜR OPPOSITION VERBOTEN – Présidentielle au Burundi: début de la campagne, interdite à l’opposition

Präsidentschaftswahl in Burundi: Beginn der Kampagne, verboten für die Opposition
Bujumbura (AFP) – 2010.12.06 05.34
Die Kampagne für die Präsidentschaftswahl am 28. Juni in Burundi, die dem scheidenden Staatschef Pierre Nkurunziza alleine ist erlaubt als einzigem Kandidat für die Wahlen, begann der Samstag im Norden des Landes “, sagte Quellen der Kommunalverwaltungen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Présidentielle au Burundi: début de la campagne, interdite à l’opposition
BUJUMBURA (AFP) – 12.06.2010 17:34
La campagne pour l’élection présidentielle du 28 juin au Burundi, à laquelle le chef de l’Etat sortant Pierre Nkurunziza est seul autoriser à participer car unique candidat au scrutin, a débuté samedi dans le nord du pays, a-t-on appris de sources administratives locales.
Près de 10.000 partisans de M. Nkurunziza ont participé à un grand meeting politique dans sa province natale de Ngozi (nord), selon ces sources.
“La campagne a débuté aujourd’hui et doit se terminer le 25 juin”, a expliqué le porte-parole de la Commission électorale (Ceni), Prosper Ntahorwamiye.
“Seul le candidat du parti CNDD-FDD (au pouvoir), qui est le seul à se présenter, a le droit de faire campagne, comme l’a annoncé le ministre de l’Intérieur”, a rappelé M. Ntahorwamiye, expliquant que “la loi sur les manifestations publiques est du ressort de l’administration”.
Mardi, le gouvernement avait interdit à l’opposition de faire campagne, tous les candidats de cette opposition ayant retiré leur candidature à un scrutin présidentiel qu’ils jugent “truqué d’avance”.
Réunis au sein d’une nouvelle coalition, l’Alliance démocratique pour le changement (ADC), l’opposition avait annoncé son intention de faire campagne pour que les électeurs ne participent pas à la présidentielle.
Cela “vient rappeler que ce pays est en train de glisser sous une dictature de parti unique”, a accusé Alexis Sinduhije, l’un des leaders de l’opposition.
“Nous sommes décidés à faire campagne pour que les Burundais ne participent à la mascarade du 28 juin, car la décision du ministre est une honte, qui viole la Constitution du Burundi et nos droits politiques”, a-t-il estimé.
La position de la Ceni “démontre une fois de plus” que celle-ci “a pris fait et cause pour le parti au pouvoir”, a-t-il affirmé.
Six candidats de l’opposition, affirmant que les élections communales du 24 mai remportées par le parti au pouvoir avaient été entachées de “fraudes massives”, se sont retiré de la course à la présidentielle.
L’opposition exige l’annulation des communales et la destitution de la Ceni. Une mission d’observation de l’Union européenne a jugé que le scrutin communal a été “conforme aux normes internationales”.
© 2010 AFP

Präsidentschaftswahl in Burundi: Beginn der Kampagne, verboten für die Opposition
Bujumbura (AFP) – 2010.12.06 05.34
Die Kampagne für die Präsidentschaftswahl am 28. Juni in Burundi, die dem scheidenden Staatschef Pierre Nkurunziza alleine ist erlaubt als einzigem Kandidat für die Wahlen, begann der Samstag im Norden des Landes “, sagte Quellen der Kommunalverwaltungen.
Rund 10.000 Anhänger von Herrn Nkurunziza waren an einer großen politischen Kundgebung in seiner Heimatprovinz Ngozi (Norden), so die Quellen.
“Die Kampagne begann heute und endet 25. Juni”, sagte der Sprecher der Wahlkommission (Ceni), Prosper Ntahorwamiye.
“Nur der Kandidat der CNDD-FDD (in Kraft) als Einziger, der kandidieren wollte, hat das Recht auf Wahlkampf, wie der Innenminister angekündigt”, erinnert Mr. Ntahorwamiye und erklärt, dass “Das Gesetz über die öffentlichen Demonstrationen ist in der Verantwortung der Verwaltung.”
Am Dienstag, die Regierung hatte die Opposition aus Wahlkampf verboten, da alle Kandidaten der Opposition ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen zurückgezogen hatten, wegen “abgekartetes Spiel”.
Versammelt in einer neuen Koalition, die Demokratische Allianz für den Wandel (ADC), hatte die Opposition ihre Absicht angekündigt, Kampagne für die Wähler zu machen, nicht an der Präsidentschaftswahl teilzunehmen.
Dies “ist eine Erinnerung daran, dass dieses Land unter einer Diktatur einer Partei rutscht”, so Alexis Sinduhije, einer der Führer der Opposition.
“Wir beabsichtigen eine Kampagne für die Burundier, sich nicht in der Farce vom 28. Juni, zu beteiligen, die ist eine Schande, dass die Verfassung von Burundi und unsere politischen Rechte verletzt”, sagte er.
Die Position des Ceni “zeigt einmal mehr,” daß er “die Sache der Partei an der Macht ergriffen”, sagte er.
Sechs Kandidaten der Opposition sagten, dass am 24. Mai Wahlen durch die regierende Partei gewonnen wurden durch “massiven Betrug”, und hatten sich aus dem Rennen um das Präsidentenamt entfernt.
Die Opposition fordert die Annulierung der Kommunalwahlen und Entfernung der Ceni. Eine Beobachtermission der Europäischen Union hatte entschieden, dass die Kommunalwahlen “stand im Einklang mit internationalen Standards.
© 2010 AFP

Leave a Reply