BURUNDI: WICHTIGSTE TUTSI-PARTEI VERLÄSST REGIERUNG – Burundi: le principal parti tutsi UPRONA quitte le gouvernement

Burundi: die wichtigste Tutsi-Partei tritt aus der Regierung aus
Bujumbura ( Burundi) (AFP) – 2014.02.05 14.51 Uhr
Die drei Minister aus der Haupt-Tutsi- Partei im Land , UPRONA , traten am Dienstag und Mittwoch aus der Regierung aus, womit das Land ein wenig weiter in der politischen Krise versinkt, meldete diese Partei.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE BURUNDI in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE ETHNIEN in AFRIKANEWS ARCHIV

Burundi: le principal parti tutsi UPRONA quitte le gouvernement
Bujumbura (Burundi) (AFP) – 05.02.2014 14:51
Les trois ministres du gouvernement burundais issus du principal parti tutsi du pays, l’Uprona, ont démissionné mardi et mercredi, enfonçant un peu plus le pays dans la crise politique, a annoncé cette formation.
Le ministre chargé du Développement communal, Jean-Claude Ndihokubwayo, avait démissionné mardi après-midi, et a été suivi dans la soirée puis mercredi par ceux de la Communication, Léocadie Nihaza, et du Commerce, Victoire Ndikumana, sur fond de différend entre l’Uprona et le camp du président burundais Pierre Nkurunziza.
“C’est fait, le parti Uprona ne fait plus partie du gouvernement”, a annoncé à l’AFP le porte-parole du parti, Tatien Sibomana, accusant Bujumbura de “tout faire pour détruire notre formation politique”.
L’Union pour le progrès national (Uprona) est la seule formation politique burundaise qui, à part le parti au pouvoir (Cndd-FDD, hutu), n’avait pas boycotté les élections générales de 2010. Les autres partis d’opposition estimaient que les élections, remportées par le président sortant Pierre Nkurunziza et son parti, étaient biaisées.
L’Uprona était depuis représentée au gouvernement par un vice-président et trois ministres.
Mais le parti tutsi était de plus en plus critique à l’égard du pouvoir ces derniers mois sur des sujets sensibles comme la question d’un éventuel troisième mandat du président Nkurunziza, celles de la révision de la Constitution ou encore de la répartition des terres.
Ces deux derniers points sont ultra-sensibles dans les relations entre communautés hutu et tutsi, dans un pays théâtre entre 1993 et 2006 d’une longue guerre civile ayant exacerbé les tensions ethniques.
La Constitution du petit pays d’Afrique des Grands Lacs, issu des accords de paix, garantit un partage du pouvoir entre Hutu (85% de la population) et Tutsi (14%), qui s’articulait jusqu’ici autour du tandem Cndd-FDD/Uprona.
De plus, la commission chargée d’arbitrer les litiges fonciers hérités de la guerre civile est accusée de favoriser les Hutu.
Les tensions entre l’Uprona et le reste du gouvernement se sont transformées en crise ouverte en fin de semaine dernière, quand le ministre de l’Intérieur, Edouard Nduwimana, a destitué le président de l’Uprona, Charles Nditije, au profit d’un proche du Cndd-FDD. L’opération a été perçue comme une tentative de noyautage de la formation politique.
Pour avoir désavoué la décision du ministre de l’Intérieur, le premier vice-président burundais, Bernard Busokoza, tutsi et membre de l’Uprona, a été limogé.
Un porte-parole de la présidence, Willy Nyamitwe, a tenté de calmer le jeu mercredi, assurant que des contacts étaient en cours pour retourner à une “situation normale” avec l’Uprona. Mais plusieurs personnalités du parti tutsi, approchées pour occuper les postes vacants, ont jusqu’ici décliné, selon des sources concordantes.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Burundi: die wichtigste Tutsi-Partei tritt aus der Regierung aus
Bujumbura ( Burundi) (AFP) – 2014.02.05 14.51 Uhr
Die drei Minister aus der Haupt-Tutsi- Partei im Land , UPRONA , traten am Dienstag und Mittwoch aus der Regierung aus, womit das Land ein wenig weiter in der politischen Krise versinkt, meldete diese Partei.
Der Minister für Stadtentwicklung , Jean -Claude Ndihokubwayo , trat am Dienstag Nachmittag zurück, gefolgt am Abend und Mittwoch von den Ministern Kommunikation, Leocadia Nihaza, und Handel, Victoire Ndikumana , das ganze mitten in einem Rechtsstreit zwischen dem UPRONA-Lager und dem burundischen Präsidenten Pierre Nkurunziza .
“Es ist geschehen , die UPRONA Partei ist nicht mehr Teil der Regierung”, sagte der AFP gegenüber der Sprecher der Partei, Tatian Sibomana, und beschuldigte Bujumbura, “alles tun, um unsere Partei zu zerstören. ”
Die Union für Nationalen Fortschritt ( UPRONA ) ist mit Ausnahme der regierenden Partei ( CNDD-FDD Hutu ) die einzige burundische politische Partei, die die Parlamentswahl 2010 nicht boykottierte. Die anderen Oppositionsparteien waren der Ansicht, dass die durch den amtierenden Präsidenten Pierre Nkurunziza und seine Partei gewonnenen Wahlen gefälscht wurden.
UPRONA war in der Regierung mit einem Vizepräsidenten und drei Ministern vertreten.
Aber die Tutsi- Partei war in den letzten Monaten zunehmend kritisch gegenüber der Macht über sensible Themen wie die Frage nach einer möglichen dritten Amtszeit für Präsident Nkurunziza , die Frage von der Revision der Verfassung oder die der Verteilung von Land .
Diese letzten beiden Punkte sind in den Beziehungen zwischen den Hutu und Tutsi Gemeinden hoch sensibel: das Land war zwischen 1993 und 2006 in einem langen Bürgerkrieg, ethnische Spannungen verschärften sich.
Die Verfassung des kleinen Landes in der Region der Großen Seen in Afrika , ein Ergebnis des Friedensabkommens , garantiert eine Machtteilung zwischen Hutu (85% der Bevölkerung) und Tutsi ( 14%), die sich weit um das Tandem CNDD -FDD/Uprona drehte.
Darüber hinaus wird die Kommission zur Schlichtung von aus dem Bürgerkrieg geerbten Landstreitigkeiten der Begünstigung der Hutu angeklagt.
Die Spannungen zwischen UPRONA und dem Rest der Regierung verwandelten sich in eine offene Krise am vergangenen Wochenende , als der Innenminister Edouard Nduwimana den Präsidenten der UPRONA Charles Nditije zugunsten eines Günstlings der CNDD-FDD ersetzte. Die Operation wurde als ein Versuch der Infiltration der politischen Formation angesehen .
Ein Sprecher der Präsidentschaft, Willy Nyamitwe , versicherte Mittwoch, dass Kontakte im Gange seien, um zu einer “normalen Situation ” mit UPRONA zurückzukehren. Aber mehrere Persönlichkeiten der Tutsi- Partei haben bisher angebotene Posten abgelehnt , laut mehreren Quellen .
© 2014 AFP

Leave a Reply