CAR – ZENTRALAFRIKA: GRAVIERENDE HUMANITÄRE KRISE – Centrafrique: "Sévère crise humanitaire", selon des ONG

CAR Zentralafrikanische Republik: “Schwere humanitäre Krise”, so NGOs
Bangui (AFP) – 27.06.2013 18.21 Uhr
Ein Dutzend NGOs haben Donnerstag auf eine schwere humanitäre Krise in Zentralafrika hingewiesen, die seit der Machtübernahme der Rebellenkoalition Seleka im März andauert, von welcher große Figuren am selben Tag einen “Dialog inter-Seleka” gefordert haben. “Die ganze Bevölkerung Menschen in Zentralafrika, 4,6 Millionen Menschen, ist von einer schweren humanitären Krise betroffen, die dem Putsch und der politischen Instabilität folgte”, sagte eine Erklärung von Organisationen wie Aktion gegen den Hunger, Rettet die Kinder (Save the Children) oder Catholic Relief Services.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Centrafrique: “Sévère crise humanitaire”, selon des ONG
Bangui (AFP) – 27.06.2013 18:21
Une dizaine d’ONG ont pointé du doigt jeudi une grave crise humanitaire en Centrafrique qui perdure après la prise de pouvoir en mars de la coalition rebelle Séléka, dont d’importantes figures ont demandé le même jour un “dialogue inter-Séléka”.

Le personnel de Cooperazione Internazionale, une organisation partenaire de l'Unicef, vérifient l'
Team von Cooperazione Internazionale, eine Partnerorganisation von UNICEF, bei der Überprüfung der Identität von Kindern, 27. Mai 2013 im Lager Roux in Bangui
Le personnel de Cooperazione Internazionale, une organisation partenaire de l’Unicef, vérifient l’identité d’enfants, le 27 mai 2013 dans le camp de Roux à Bangui
afp.com – Jordi Matas

“Toute la population de Centrafrique, 4.6 millions de personnes, est affectée par une sévère crise humanitaire qui fait suite au coup d’Etat et à l’instabilité politique qui a suivi”, affirme un communiqué signé notamment par Action contre la faim, Save the Children ou encore le Secours catholique.
“L’ONU estime que la RCA a besoin d’environ 97 millions d’euros d’aide, mais les dons reçus ne couvrent pour l’instant que 43 % de ces besoins”, souligne le communiqué.
Selon le texte, “plus de 60.000 enfants et familles souffrent d’une sévère pénurie alimentaire. Plus de 200.000 enfants et familles ont été forcés de fuir leurs habitations ces six derniers mois et ont besoin de logements d’urgence, de nourriture et de soins médicaux”.
Soulignant les problèmes sanitaires, d’insécurité, de pillages ou de meurtres, les organisations dénoncent également de nombreux cas de viols et abus sexuels, notamment sur des enfants, affirmant que “la crise humanitaire actuelle est la pire qu’ait connue le pays”.
De son côté, Human Rights Watch (HRW) a affirmé jeudi dans un communiqué que les hommes du Séléka “ont pris pour cible et tué au moins 40 civils et ont intentionnellement détruit 34 villages ou villes depuis février”
“Dans les zones visitées par Human Rights Watch, aucune autorité de police ou de justice n’était présente”, précise l’ONG.
Une ONG locale des droits de l’Homme a également dénoncé jeudi dans un communiqué “des violations massives des droits de l’homme” dans le pays, affirmant qu’il “ne se passe pas un jour sans qu’une personne arrêtée ou détenue arbitrairement soit torturée ou exécutée”.
Plusieurs cadres du Séléka, parmi lesquels une importante figure du mouvement, le général Mohamed Dhaffane, ont demandé le même jour l’ouverture d’un “dialogue inter-Séléka afin de dégager un consensus nécessaire à la sérénité de la transition”.
Le communiqué fustige notamment les “exactions des éléments armés incontrôlés (…) la marginalisation de la plus importante fange des combattants et militaires de Séléka”, ainsi que la poursuite “des braquages, de pillages et autres graves exactions”.
Le nouveau pouvoir dirigé par Michel Djotodia peine à remettre en route un appareil de production délabré, alors que le pays reste en proie à l’insécurité plusieurs mois après le renversement du président François Bozizé.
© 2013 AFP

CAR Zentralafrikanische Republik: “Schwere humanitäre Krise”, so NGOs
Bangui (AFP) – 27.06.2013 18.21 Uhr
Ein Dutzend NGOs haben Donnerstag auf eine schwere humanitäre Krise in Zentralafrika hingewiesen, die seit der Machtübernahme der Rebellenkoalition Seleka im März andauert, von welcher große Figuren am selben Tag einen “Dialog inter-Seleka” gefordert haben. “Die ganze Bevölkerung Menschen in Zentralafrika, 4,6 Millionen Menschen, ist von einer schweren humanitären Krise betroffen, die dem Putsch und der politischen Instabilität folgte”, sagte eine Erklärung von Organisationen wie Aktion gegen den Hunger, Rettet die Kinder (Save the Children) oder Catholic Relief Services.
“Die UN schätzt, dass die RCA etwa 97 Millionen Euro an Hilfe braucht, aber die Spenden decken für den Moment nur 43% dieser Bedürfnisse”, so die Erklärung.
Laut dem Text “leiden mehr als 60.000 Kinder und Familien unter schwerer Nahrungsmittelknappheit. Mehr als 200.000 Kinder und Familien waren in den vergangenen sechs Monaten gezwungen, ihre Häuser zu fliehen und brauche Schutz, Nahrung und medizinische Pflege”.
Gesundheitliche Probleme, Unsicherheit, Plünderungen und Mord betonend, prangerten die Organisationen auch viele Fälle von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch, insbesondere von Kindern, an und sagten, dass “die gegenwärtige humanitäre Krise die schlimmste ist, die das Land je kannte .
Human Rights Watch (HRW) sagte ihrerseits in einer Erklärung am Donnerstag, dass die Männer Seleka “seit Februar mindestens 40 Zivilisten getötet und 34 Dörfer und Städte absichtlich zerstört haben.”
“In den Gemeinden in von Human Rights besuchten Gebiete war Polizeibehörde oder Justiz anwesend”, sagte die NGO.
Eine lokale Menschenrechte-NGO prangerte auch in einer Erklärung am Donnerstag “massive Menschenrechtsverletzungen” in dem Land an und sagte, dass “nicht ein Tag vergeht, ohne dass eine Person verhaftet oder inhaftiert oder willkürlich gefoltert oder hingerichtet wird. ”
Mehrere Führungskräfte der Seleka, darunter eine wichtige Figur in der Bewegung, General Mohamed Dhaffane, forderten am selben Tag die Eröffnung eines “inter-Seleka Dialoges, um einen für Gelassenheit beim Übergang notwendigen Konsens erzeugen”.
Die Erklärung kritisiert unter anderem “Missbrauch seitens unkontrollierter bewaffneter Elemente (…) die Marginalisierung der größten Gruppe der Kämpfer und Militärs der Seleka” und weiterhin “bewaffnete Überfälle, Plünderungen und andere schwere Menschenrechtsverletzungen.”
Die neue Regierung von Michel Djotodia hat Schwierigkeiten, die verfallene Produktion wieder zu beleben, während das Land unsicher bleibt mehrere Monate nach dem Sturz von Präsident François Bozizé.
© 2013 AFP

Leave a Reply