CASTER SEMENYA, SÜDAFRIKANISCHES 800 Meter-WUNDER, WIEDER DABEI – Retour de la Sud-Africaine Caster Semenya

Rückkehr auf die Aschenbahn der Südafrikanerin Caster Semenya im Februar
JOHANNESBURG (AFP) – 14.01.2010 17:47
In Erwartung auf eine Entscheidung der International Federation (IAAF), kann die südafrikanische Sportler Casterin Semenya, im Herzen einer Kontroverse über ihr sexuelles Geschlecht, in den Wettbewerb in Südafrika zurückkehren im Februar, sagte Donnerstag gegenüber AFP Trainer Michael Seme.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Retour sur les pistes de la Sud-Africaine Caster Semenya en février
JOHANNESBURG (AFP) – 14.01.2010 17:47
Toujours dans l’attente d’une décision de la Fédération internationale (IAAF), l’athlète sud-africaine Caster Semenya, au coeur d’une polémique sur son genre sexuel, pourrait reprendre la compétition en Afrique du Sud en février, a déclaré jeudi à l’AFP son entraîneur Michael Seme.
La championne du monde du 800 m “va participer à trois courses des séries +Yellow Pages+”, a déclaré M. Seme, joint par téléphone. Le premier meeting de ce circuit national, qui comprend six dates sur l’année, est programmé le 19 février à Port-Elisabeth (sud).
Mais l’avenir de Caster Semenya est toujours en suspens puisque des discussions sont en cours entre l’IAAF et l’Afrique du Sud. A ce jour, l’athlète n’est pas à suspendue et peut participer aux épreuves qu’elle souhaite.
“Pour l’instant, les avocats (de Semenya) et l’IAAF continuent de négocier. Nous sommes confiants sur une issue prochaine”, a déclaré Nick Davies, le porte-parole de l’IAAF.
Malgré la controverse après son sacre à Berlin, Caster Semenya “n’a jamais pensé arrêter l’athlétisme. Elle a toujours voulu continuer à courir”, a ajouté son entraîneur.
bannerwomenL’IAAF avait décidé le 19 août, juste avant la finale du 800 m des Mondiaux dominée de bout en bout par la Sud-Africaine, de nommer un groupe d’experts pour enquêter sur le genre sexuel de l’athlète, dont la morphologie semble très masculine.
Cette décision et les suspicions qui en avaient découlé avaient scandalisé l’Afrique du Sud et pris une tournure politique, avec même des relents raciaux dans le contexte particulier du pays.
Le 19 novembre, l’IAAF avait trouvé un premier accord avec l’Afrique du Sud: Semenya conserve son titre et son prix, et tout examen scientifique mené légalement dans le cadre des régulations de l’IAAF est traité comme sujet confidentiel entre patient et médecin. Aucun résultat ne sera donc communiqué.
© 2010 AFP

Caster Semenya, championne du monde du 800 m le 25 août 2009 à Pretoria
FOTO (c)AFP: L’athlète sud-africaine Caster Semenya, championne du monde du 800 m le 25 août 2009 à Pretoria
Die südafrikanische Sportler Caster Semenya, Weltmeister im 800-m August 25, 2009 in Pretoria

Rückkehr auf die Aschenbahn der Südafrikanerin Caster Semenya im Februar
JOHANNESBURG (AFP) – 14.01.2010 17:47
In Erwartung auf eine Entscheidung der International Federation (IAAF), kann die südafrikanische Sportler Casterin Semenya, im Herzen einer Kontroverse über ihr sexuelles Geschlecht, in den Wettbewerb in Südafrika zurückkehren im Februar, sagte Donnerstag gegenüber AFP Trainer Michael Seme.
Die Weltmeisterin in der 800-m “wird an drei Rennen der Serie ‘Yellow Pages’ teilnehmen”, sagte Seme, per Telefon erreicht. Die erste Rennen des nationalen Wettbewerbs, der sechs Tage im Jahr umfasst, soll der 19. Februar in Port Elizabeth (Süd) sein.
Aber die Zukunft der Caster Semenya ist noch anhängig, weil die Gespräche zwischen der IAAF und Südafrika im Gange sind. Bis heute ist die Athletin nicht ausgesetzt und kann die Tests will sie ergreifen.
“Denn jetzt, Juristen (für Semenya) und der IAAF weiter verhandeln. Wir sind zuversichtlich, dass eine Lösung bevorsteht”, sagte Nick Davies, Sprecher der IAAF.
Trotz der Kontroverse nach ihrer Krönung in Berlin, noch nie Caster Semenya “betrachtet stoppen Sportlichkeit. Sie wollte immer laufen”, sagte sein Trainer.
Die IAAF hatte beschlossen, 19. August, unmittelbar vor der letzten 800m der Weltmeisterschaft, dominiert von Anfang bis Ende von der Südafrikanerin, eine Untersuchungsgruppe einzurichten über der sexuellen Geschlecht des Athleten, deren Morphologie scheint sehr männlich.
Diese Entscheidung und der Verdacht hatte Südafrika schockiert und nahm eine Wende, mit rassistischen Untertönen auch im nationalen Kontext.
Am 19. November hatte die IAAF ein erstes Abkommen mit Südafrika: Semenya behält ihren Titel und den Preis und eine wissenschaftlichen Prüfung rechtlich unter die Bestimmungen der IAAF durchgeführt wird, wie eine vertrauliche Angelegenheit zwischen Patient und behandelt Arzt. Keine Ergebnisse mitgeteilt werden.
© 2010 AFP

Leave a Reply