CHINA- AFRIKA- FORUM II: DIE ABSCHLUSSERKLÄRUNG – La Chine et l’Afrique veulent intensifier la coopération

China und Afrika wollen die boomende Zusammenarbeit vertiefen
Sharm el-Sheikh, Ägypten (AFP) – 09.11.2009 14:12
China und Afrika vereinbarten am Montag die Intensivierung der wirtschaftliche Zusammenarbeit, die bereits boomt, im Anschluss der von afrikanischen Ländern begrüßten Ankündigung, dass Peking 10 Milliarden Dollar an zinsgünstigen Krediten [»»» SIEHE TEIL I] für Afrika geben zunehmen würden.
Vertreter von 49 afrikanischen Staaten und China haben am Ende des Sino-Afrika-Forum am Sonntag und Montag in Sharm el-Sheikh (Ägypten), verabschiedet hat zwei Dokumente – einen Aktionsplan und eine Erklärung – die die Beziehungen bestätigen und vertiefen sollen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La Chine et l’Afrique veulent intensifier une coopération en plein essor
CHARM EL-CHEIKH, Egypte (AFP) – 09.11.2009 14:12
La Chine et l’Afrique ont convenu lundi d’intensifier une coopération économique déjà en plein essor, au lendemain de l’annonce, saluée par les pays africains, que Pékin allait accorder 10 mds USD de prêts bonifiés à ce continent [»»» VOIR PART I].
Les représentants de 49 Etats africains et de la Chine ont adopté, lors de la clôture du Forum sino-africain qui s’est tenu dimanche et lundi à Charm el-Cheikh (Egypte), deux documents –un plan d’action et une déclaration– entérinant ces échanges et visant à les approfondir.

Selon la Déclaration de Charm el-Cheikh, la Chine et l’Afrique s’engagent à poursuivre leur coopération, tant économique que sociale et culturelle, et notent que “la majorité des objectifs (fixés lors de leur dernière réunion en 2006) ont été effectivement réalisés”.
Le texte appelle également la communauté internationale à “accorder une importance particulière à l’impact négatif de la crise sur les pays en développement” et demande aux pays développés de tenir leurs engagements, tels que l’allègement des dettes et l’augmentation de l’aide et des investissements.
Quant au “plan d’action de Charm el-Cheikh”, il dresse la liste des différents domaines de la coopération sino-africaine et des engagements pris par les deux parties pour renforcer leurs échanges.
“Le gouvernement chinois s’engage à (…) tout faire pour assister les pays africains dans l’amélioration de leur production agricole et leurs infrastructures”, a affirmé le ministre chinois du Commerce, Chen Deming.
La Chine demandera à ses entreprises “d’assumer plus de responsabilités sociales en Afrique et de créer des emplois dans les pays africains afin que le peuple africain puisse bénéficier de la coopération sino-africaine”, a-t-il ajouté.
La veille, à l’ouverture de cette “quatrième conférence ministérielle du Forum de coopération sino-africain” (FCSA, FOCAC en anglais), le Premier ministre chinois Wen Jiabao avait promis des prêts bonifiés de 10 milliards de dollars à l’Afrique dans le cadre d’un programme triennal.
Plusieurs pays africains ont salué l’annonce, comme le Maroc, la Sierra Leone, le Zimbabwe et le Kenya.
“L’Afrique est avide de développement. L’Afrique est restée en arrière trop longtemps et a été trop longtemps traitée sur des critères faussés”, a déclaré à l’AFP Moses Wetangula, le ministre des Affaires étrangères du Kenya.
“Et maintenant, les Chinois arrivent et disent: +vous voulez une voie de chemin de fer? Nous avons l’argent et la technologie pour ça+. Qui refuserait? L’Afrique a terriblement besoin de tout cela”, a-t-il poursuivi.
M. Wetangula et son homologue de Sierra Leone, Zainab Bangura, ont toutefois insisté sur la nécessité d’une plus grande coopération à l’intérieur du continent.
“Ce que nous souhaitons, c’est une plus grande intégration régionale et sub-saharienne”, a souligné Mme Bangura.
La Chine, dont la présence sur le continent africain est de plus en plus visible et revendiquée, a de nouveau répondu à ceux qui l’accusent de “néo-colonialisme” et d’exploiter les ressources naturelles africaines sans transmettre son savoir-faire.
La Chine est déterminée à “transférer technologie et expertise” à l’Afrique, a affirmé M. Chen, tandis que l’adjoint du ministre des Affaires étrangères Zhai Jun a nié que son pays cherche à imposer son “hégémonie” sur le continent.
“La Chine ne traitera pas l’Afrique de manière impérialiste. La Chine ne pointera le doigt en direction de personne et n’intimidera personne”, a-t-il déclaré.
Les investissements directs chinois en Afrique sont passés de 491 millions de dollars en 2003 à 7,8 milliards fin 2008, selon les chiffres officiels chinois. Les échanges commerciaux entre la Chine et l’Afrique ont quant à eux décuplé depuis le début de la décennie pour atteindre 106,8 mds USD en 2008.
© 2009 AFP

China und Afrika wollen die boomende Zusammenarbeit vertiefen
Sharm el-Sheikh, Ägypten (AFP) – 09.11.2009 14:12
China und Afrika vereinbarten am Montag die Intensivierung der wirtschaftliche Zusammenarbeit, die bereits boomt, im Anschluss der von afrikanischen Ländern begrüßten Ankündigung, dass Peking 10 Milliarden Dollar an zinsgünstigen Krediten für Afrika geben zunehmen würden.
Vertreter von 49 afrikanischen Staaten und China haben am Ende des Sino-Afrika-Forum am Sonntag und Montag in Sharm el-Sheikh (Ägypten), verabschiedet hat zwei Dokumente – einen Aktionsplan und eine Erklärung – die die Beziehungen bestätigen und vertiefen sollen.
Nach der Erklärung von Sharm el-Sheikh, China und Afrika verpflichten sich, ihre Zusammenarbeit, sowohl wirtschaftliche als auch soziale und kulturelle, weiterzuführen und stellen fest, dass “die Mehrheit der Ziele (in ihrer letzten Sitzung im Jahr 2006 vorgegeben) wurden tatsächlich erreicht”.
Der Text appelliert ferner an internationale Gemeinschaft, “besondere Aufmerksamkeit zu widmen für die negativen Auswirkungen der Krise auf die Entwicklungsländer” und forderte die Industrieländer auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen, wie Schuldenerlass und Erhöhung der Beihilfen und Investitionen.
Der “Aktionsplan von Sharm el-Sheikh”, listet in den verschiedenen Bereichen der afrikanisch-chinesische Zusammenarbeit und das konkrete Engagement von beiden Parteien, ihre Handelsbeziehungen zu stärken.
“Die chinesische Regierung verpflichtet sich (…) alle Anstrengungen unternehmen, um die afrikanischen Länder bei der Verbesserung ihrer landwirtschaftlichen Produktion und Infrastruktur unterstützen”, sagte der chinesische Handelsminister Chen Deming.
China fordert seine Unternehmen auf, “eine größere soziale Verantwortung in Afrika zu übernehmen und Beschäftigung in den afrikanischen Ländern zu schaffen, so dass das afrikanische Volk kann von der Sino-afrikanische Zusammenarbeit profitieren”, fügte er hinzu.
Am Tag der Eröffnung des “Vierten Ministerkonferenz des Forums für chinesisch-afrikanische Zusammenarbeit (FCSA, FOCAC in Englisch), versprach der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao subventionierte Darlehen in Höhe von 10 Milliarden Dollar für Afrika in im Rahmen eines Drei-Jahres-Programm.
Mehrere afrikanische Länder haben die Ankündigung begrüßt, wie Marokko, Sierra Leone, Simbabwe und Kenia.
“Afrika ist für die Entwicklung hungrig. Afrika ist zu lange hinten liegen geblieben und wurde zu lange nach verzerrten Kriterien behandelt”, sagte der AFP Moses Wetangula, der Außenminister von Kenia.
“Und jetzt die Chinesen kommen und sagen, «Sie wollen Schienenbahn? Wir haben Geld und Technologie, um es zu realisieren». Wer möchte das nicht? Afrika braucht das alles dringend,” sagte er.
Wetangula und seine Amtskollegen aus Sierra Leone, Zainab Bangura, jedoch haben die Notwendigkeit einer stärkeren Zusammenarbeit innerhalb des Kontinents betont.
“Was wir wollen, sind eine stärkere regionale und subsaharische Integration”, sagte Frau Bangura.
China, deren Präsenz auf dem afrikanischen Kontinent wird zunehmend sichtbar und gefragt, wieder reagierte auf diejenigen, die sie von “Neokolonialismus” zu beschuldigen und von Afrika zu nutzen die natürlichen Ressourcen, ohne dabei ihr Know-how zu übermitteln.
China ist entschlossen, die “Übertragung von Technologien und Know-how” für Afrika, sagte Chen, während der stellvertretende Außenminister Zhai Juni bestritten hat, dass sein Land, seine “Hegemonie” auf dem Kontinent aufzwingen will.
“China wird nicht imperialistisch behandeln Afrika. China wird auf niemanden mit dem Finger zeigen und niemanden einschüchtern”, sagte er.
Chinesischen Direktinvestitionen in Afrika stieg von 491 Mio. in 2003 bis 7,8 Milliarden Ende 2008 nach offiziellen chinesischen Angaben. Der Handel zwischen China und Afrika haben in zehnfacher seit Beginn des Jahrzehnts, um auf 106,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 erreichen.
© 2009 AFP

Leave a Reply