CHINA : AFRIKAREISE des neuen PRÄSIDENTEN XI JINPING – le président chinois et sa tournée africaine

1. Tansania: Der chinesische Präsident fordert Respekt für die “Würde” von Afrika
Daressalam (AFP) – 25.03.2013 14:49 – by Ephrem RUGIRIRIZA
Der chinesische Präsident Xi Jinping hat am Montag zugesagt, die Beziehungen zwischen seinem Land und Afrika, bereits in vollem Gange, zu stärken und forderte die Welt auf, dem Beispiel Chinas zu folgen und die “Unabhängigkeit und Würde” dieses Kontinent mit beeindruckendem Wirtschaftswachstum zu respektieren.
2. Kongo-Brazzaville: Der chinesische Präsident reist nach seiner Afrika-Reise nach Peking zurück
Brazzaville (AFP) – 30.03.2013 12:23 – Von Laudes Martial Mbon
Der chinesische Präsident Xi Jinping ist am Samstag heim nach Peking geflogen, nach einem zweitägigen Besuch in der Republik Kongo, der letzten Etappe seiner Afrika-Reise, wo er Verträge im Wert von mehreren Millionen Euro unterzeichnete und bekräftigte, dass sein Land seine Zusammenarbeit mit Afrika ausbauen werde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

1er ARTICLE SUR DEUX : Tanzanie: le président chinois appelle au respect de la “dignité” de l’Afrique
DAR ES SALAM (AFP) – 25.03.2013 14:49 – Par Ephrem RUGIRIRIZA
Le président chinois Xi Jinping a promis lundi de renforcer les relations entre son pays et l’Afrique, déjà en plein essor, et a invité le reste du monde à prendre exemple sur la Chine et respecter “l’indépendance et la dignité” de ce continent à la croissance économique impressionnante.

Une femme de l'Association Maman Antoinette Sassou porte un t-shirt vantant l'amitié sino congolai
Eine Frau von der Vereinigung Maman Antoinette Sassou trägt ein T-Shirt für die die Sino-kongolesische Freundschaft, 29. März 2013 in Brazzaville Flughafen
Une femme de l’Association Maman Antoinette Sassou porte un t-shirt vantant l’amitié sino congolaise le 29 mars 2013 à l’aéroport de Brazzaville
Foto © AFP – by Junior D.Kannah

Dans son premier discours prononcé sur le sol africain depuis son accession à la présidence de la Chine, M. Xi a estimé à Dar es Salam que “l’amitié sincère” unissant la Chine et l’Afrique était fondée sur une relation d’égal à égal.
“Aucune partie ne tente d’imposer sa vue à l’autre”, a-t-il souligné dans la capitale économique de la Tanzanie, première étape d’une visite de huit jours en Afrique qui doit le conduire ensuite en Afrique du Sud puis au Congo-Brazzaville.
Le nouveau président chinois, arrivé dimanche après-midi en Tanzanie, a appelé le reste du monde à faire de même. “L’Afrique appartient aux Africains. En développant leurs relations avec l’Afrique, tous les pays devraient respecter la dignité et l’indépendance de l’Afrique”, a déclaré M. Xi, sous les applaudissements nourris de la salle.
“La Chine insiste sur l’égalité entre les pays, quels que soient leur taille, leur force et leur richesse. La Chine défend la justice, et s’oppose à la pratique du grand harcelant le petit, du fort dominant le faible, et du riche oppressant le pauvre”, a-t-il poursuivi.
Le président chinois s’est envolé lundi en fin d’après-midi pour l’Afrique du Sud, où il participera mardi et mercredi à Durban au 5e sommet des grandes puissances émergentes des BRICS (Brésil, Russie, Inde, Chine, Afrique du Sud). Il y retrouvera son homologue russe, Vladimir Poutine, avec qui il a affiché des relations au beau fixe lors de son passage à Moscou.
Le choix de l’Afrique, dans la foulée de la Russie, pour le premier déplacement à l’étranger du nouveau président chinois illustre l’importance que la Chine place dans le développement de ses relations économiques et politiques avec ce continent, soulignent les experts.
M. Xi a assuré que ces relations “allaient s’intensifier et non s’affaiblir” sous sa présidence, rappelant que les échanges commerciaux entre les deux partenaires s’étaient élevés l’an dernier à 200 milliards de dollars. La Chine est devenue depuis 2009 le premier partenaire commercial de l’Afrique.
“La Chine va continuer à étendre ses investissements et poursuivre sa coopération avec l’Afrique, conformément à son engagement de fournir 20 milliards de dollars de crédits aux pays africains entre 2013 et 2015”, a poursuivi Xi Jinping, investi mi-mars comme président de la République populaire après avoir pris les rênes du Parti communiste en novembre.
L’hôte du président chinois, le chef de l’Etat tanzanien Jakaya Kikwete, a relevé que “la crainte de la Chine persistait (dans certains pays) en dépit de la fin de la guerre froide”, mais que pour leur part, les Tanzaniens “se fieront toujours à leur propre jugement, fondé sur l’intérêt national du pays”, pour développer leurs relations avec Pékin.
“Inoubliable soleil africain”
Le choix par M. Xi de la Tanzanie comme première étape africaine vise, selon les analystes, à souligner la dimension historique de la coopération sino-africaine. M. Kikwete a ainsi rappelé que les deux pays avaient établi des relations diplomatiques dès 1965, sous l’égide du premier président de la Tanzanie indépendante, Julius Nyerere, promoteur d’un “socialisme à l’africaine”.
La Chine a certes d’importants intérêts économiques en Tanzanie, notamment dans le secteur minier. Mais c’est aussi là qu’elle a réalisé, dans les années 70, ce qui est encore aujourd’hui considéré comme le plus vaste projet d’aide chinoise en Afrique: une ligne de chemin de fer reliant le pays à la Zambie.
M. Kikwete a chaleureusement remercié la Chine pour avoir construit le “centre de conférences Julius Nyerere” de Dar es Salam, inauguré plus tôt dans la journée, et à la tribune duquel M. Xi et lui-même s’exprimaient lundi.
MM. Xi et Kikwete ont signé dimanche 16 accords commerciaux, culturels et de développement, portant notamment sur la réhabilitation d’infrastructures portuaires et hospitalières, ou la construction d’un centre culturel chinois en Tanzanie.
La Chine a construit et financé le nouveau siège de l’Union africaine à Addis Abeba, inauguré en janvier 2012.
Le président chinois a estimé de son côté que “l’amitié” africaine envers son pays “était aussi chaleureuse et inoubliable que le soleil africain”, dans ce discours qu’il a entamé sous les applaudissements par la salutation traditionnelle en swahili, “habari”, et clos par “asante sana” (“merci beaucoup”).
© 2013 AFP

2. Congo: le président chinois repart pour Pékin après sa tournée africaine
BRAZZAVILLE (AFP) – 30.03.2013 12:23 – Par Laudes Martial MBON
Le président chinois Xi Jinping est reparti pour Pékin samedi après une visite de deux jours au Congo, dernière étape de sa tournée africaine, où il a signé des contrats de plusieurs millions d’euros et réaffirmé que son pays allait accroître sa coopération avec l’Afrique.
Le chef de l’Etat chinois était arrivé vendredi peu après midi à l’aéroport Maya Maya de Brazzaville, édifice moderne que certains qualifient de “bijou” du Congo – voire d’Afrique centrale. Il avait été accueilli à son arrivée par son homologue Denis Sassou Nguesso.
Quelques heures plus tard, en présence des deux présidents, des responsables congolais et chinois ont conclu onze accords de plusieurs millions d’euros dans les secteurs de la coopération, l’économie, la communication, les infrastructures et de la banque, d’après un document officiel reçu à l’AFP.
“Ces accords tombent à point nommé” notamment pour le “développement des Zones économiques spéciales” (ZES) initiées par le gouvernement, a déclaré samedi à l’AFP Alain Akouala Atipault, ministre à la présidence chargé des ZES.
Mais “avec eux (les Chinois), il faut vraiment un contrôle efficace parce que le rapport qualité prix souvent ne répond plus”, a pour sa part nuancé Serge Ikiemi, enseignant d’économie à l’université de Brazzaville, déplorant aussi la venue de travailleurs chinois malgré le fort taux de chômage.
“Il n’y a aucune annonce en ce qui concerne l’emploi”, se lamente Hugues, 41 ans, enseignant de français. A l’inverse, Albert, 66 ans, retraité, ne comprend “pas comment un peuple peut attendre des emplois à l’occasion de la visite de deux jours d’un président étranger, ce n’est pas possible”.
Des “opportunités” communes
Les accords de vendredi s’ajoutent à ceux déjà en cours, comme le financement de plus de 500 km de route entre Brazzaville et Pointe-Noire, la capitale économique et épicentre de l’activité pétrolière qui rapporte 5 milliards d’euros par an à l’ex-colonie française, où 70% des 4 millions d’habitants vivent sous le seuil de pauvreté.
Vendredi au Parlement, Xi Jinping, qui a commencé sa première tournée officielle à l’étranger par la Russie, a souligné qu'”à l’avenir le développement de la Chine sera une opportunité sans précédent pour l’Afrique; de même que le développement de l’Afrique le sera pour mon pays”.
Dans les rues de Brazzaville samedi, alors que Denis Sassou Nguesso et Xi Jinping trônent sur des affiches géantes, dans certains chantiers chinois, des ouvriers congolais qui travaillaient quasiment sans équipement se sont vu remettre des casques, bottes et gants, a constaté un journaliste de l’AFP.
Revenu au pouvoir par les armes en 1997 après avoir été à la tête de l’Etat de 1978 à 1992, Denis Sassou Nguesso, qui aura 70 ans cette année, a été élu en 2002 et réélu en 2009 pour un deuxième septennat.
Officiellement, la France – dont l’aide a atteint plus de 24 millions d’euros en 2011 – reste le premier partenaire économique et financier du Congo: les exportations françaises ont atteint 590 millions d’euros en 2012 et la plus grande partie du pétrole est extraite par le groupe français Total.
Mais ces dernières années, la Chine, devenue première consommatrice du bois congolais, a renforcé son partenariat avec le Congo. Et, depuis 2009, elle est devenue le premier partenaire commercial de l’Afrique.
Lors de son passage en Tanzanie et Afrique du Sud, où il avait participé au sommet des grands pays émergents dits Brics (Brésil, Russie, Inde, Chine, Afrique du Sud), Xi Jinping avait assuré que les relations Chine-Afrique iraient croissant.
Il avait rappelé que leurs échanges commerciaux avaient déjà bondi jusqu’à atteindre 200 milliards de dollars l’an dernier.
“La Chine va continuer à étendre ses investissements et poursuivre sa coopération avec l’Afrique, conformément à son engagement de fournir 20 milliards de dollars de crédits aux pays africains entre 2013 et 2015”, avait annoncé M. Xi, investi mi-mars président de la République populaire de Chine.
© 2013 AFP

Xi Jinping, le président chinois, arrive à Dar Es Salaam, en Tanzanie, le 24 mars 2013Des posters de Denis Sassou Nguesso (g) et de Xi Jinping sont accorchés sur le fronton du Palais des
Xi Jinping, der chinesische Präsident, in Dar Es Salaam, Tanzania, 24. März 2013
Xi Jinping, le président chinois, arrive à Dar Es Salaam, en Tanzanie, le 24 mars 2013
Foto © AFP – by John Lukuwi
Poster von Denis Sassou Nguesso (g) und Xi Jinping auf der Vorderseite des Palais des Congrès in Brazzaville, 29. März 2013
Des posters de Denis Sassou Nguesso (g) et de Xi Jinping sont accorchés sur le fronton du Palais des Congrès à Brazzaville, le 29 mars 2013
Foto © AFP – by Junior D. Kannah

1. Tansania: Der chinesische Präsident fordert Respekt für die “Würde” von Afrika
Daressalam (Reuters) – 25.03.2013 14:49 – Mit Ephrem RUGIRIRIZA
Der chinesische Präsident Xi Jinping hat am Montag zugesagt, die Beziehungen zwischen seinem Land und Afrika, bereits in vollem Gange, zu stärken und forderte die Welt auf, dem Beispiel Chinas zu folgen und die “Unabhängigkeit und Würde” dieses Kontinent mit beeindruckendem Wirtschaftswachstum zu respektieren.
In seiner ersten Rede auf afrikanischem Boden seit seinem Beitritt zur Präsidentschaft von China in Dar es Salaam schätzte Xi, dass die “aufrichtige Freundschaft” zwischen China und Afrika auf einer Beziehung von Gleich zu Gleich beruhe.
“Keine Partei versucht, den Blick auf den anderen zu verhängen”, sagte er in der wirtschaftlichen Hauptstadt von Tansania, der erste Schritt in einem achttägigen Besuch in Afrika. Danach reist er nach Südafrika und in den Kongo – Brazzaville.
Die neue chinesische Präsident rief die Welt, das gleiche zu tun. “Afrika gehört den Afrikanern. Bei der Entwicklung der Beziehungen mit Afrika sollten alle Länder die Würde und Unabhängigkeit von Afrika respektieren”, sagte Xi, lauter Applaus aus dem Publikum.
“China beharrt auf Gleichheit zwischen den Nationen, unabhängig von ihrer Größe, Stärke und ihrem Reichtum. China verteidigt Gerechtigkeit und ist gegen die Praxis der großen, die die kleinen schikanieren, der Starken, die die Schwachen dominieren und der Reichen, die die Armen unterdrücken”, sagte er.
Xi flog späten Montagnachmittag nach Südafrika, wo er an Dienstag und Mittwoch in Durban am 5. Gipfeltreffen der BRICS (aufstrebende Mächte Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika ) teilnimmt. Dort trifft er wieder seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin, mit dem er rosige Beziehungen während seines Besuchs in Moskau angezeigt hatte.
Die Wahl von Afrika im Zuge Russlands für die erste Auslandsreise des neuen chinesischen Präsidenten zeigt die Bedeutung, die China der Entwicklung der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mit dem Kontinent gibt, sagen Experten .
Mr. Xi will, dass diese Beziehungen ” intensivieren und nicht schwächen” unter seinem Vorsitz und stellt fest, dass der Handel zwischen den beiden Partnern hochgeschnellt war im vergangenen Jahr auf 200 Milliarden Dollar. China ist seit 2009 der größte Handelspartner von Afrika.
“China wird auch weiterhin seine Investitionen weiter ausbauen und weiterhin die Zusammenarbeit mit Afrika pflegen im Einklang mit seiner Verpflichtung zu 20 Milliarden Dollar Kredite an afrikanische Länder zwischen 2013 und 2015”, fügte Xi Jinping hinzu, Mitte März als Präsident investiert der Volksrepublik nach der Einnahme der Zügel der Kommunistischen Partei im November.
Der Gastgeber des chinesischen Präsidenten, das Staatsoberhaupt Jakaya Kikwete von Tansania, hat festgestellt, dass “die Angst vor China (in einigen Ländern) blieb trotz des Endes des Kalten Krieges”, aber für ihren Teil hätten sich die Tansanier “immer auf ihr eigenes Urteil verlassen, auf der Grundlage der nationalen Interessen des Landes”, um ihre Beziehungen zu Peking zu entwickeln.
“Unvergessliche Sonne Afrikas”
Die Wahl von Tansania als erste afrikanische Etappe Xi’s ist nach Meinung der Analysten, um die historische Dimension der chinesisch-afrikanischen Zusammenarbeit zu betonen. Kikwete hat gesagt, dass die beiden Länder diplomatische Beziehungen haben seit im Jahr 1965 unter dem ersten Präsidenten des unabhängigen Tansania, Julius Nyerere, dem Promoter des “afrikanischen Sozialismus.”
Während China erhebliche wirtschaftliche Interessen in Tansania hat, insbesondere im Bergbausektor, ist es auch hier, wo es in den 70er Jahren das immer noch größte Projekt chinesischer Hilfe in Afrika unternahm: eine Bahnlinie zwischen dem Land und Sambia.
Kikwete dankte China für den Bau des “Julius Nyerere Konferenzzentrums” in Dar es Salaam, das früher am Tag eröffnet wurde.
MM. Xi und Kikwete unterzeichneten am Sonntag 16 Handelsabkommen und solche der kulturellen Entwicklung, einschließlich der Rehabilitation von Hafenanlagen und Krankenhäusern, oder den Bau eines chinesischen kulturellen Zentrums in Tansania.
China hat auch den neuen Sitz der Afrikanischen Union in Addis Abeba, eröffnet im Januar 2012, gebaut und finanziert.
Der chinesische Präsident sagte, die afrikanische “Freundschaft” zu seinem Land sei “so warm und unvergesslich wie die afrikanische Sonne”, in dieser Rede, die er unter Applaus begann mit der traditionellen Begrüßung in Swahili “habari “und beendete mit “Asante sana” (“vielen Dank”).
© 2013 AFP

2. Kongo-Brazzaville: Der chinesische Präsident reist nach seiner Afrika-Reise nach Peking zurück
Brazzaville (AFP) – 30.03.2013 12:23 – Von Laudes Martial Mbon
Der chinesische Präsident Xi Jinping ist am Samstag heim nach Peking geflogen, nach einem zweitägigen Besuch in der Republik Kongo, der letzten Etappe seiner Afrika-Reise, wo er Verträge im Wert von mehreren Millionen Euro unterzeichnete und bekräftigte, dass sein Land seine Zusammenarbeit mit Afrika ausbauen werde.
Der Kopf des chinesischen Staates war kurz nach Mittag am Freitag auf dem Flughafen von Brazzaville Maya Maya gelandet, ein modernes Gebäude, das einige als “Juwel” des Kongo beschreiben – oder Zentralafrikas. Er wurde bei seiner Ankunft von seinem Pendant Denis Sassou Nguesso begrüßt.
Ein paar Stunden später, in Anwesenheit der beiden Präsidenten, unterzeichneten kongolesische und chinesische Verantwortliche elf Verträge von mehreren Millionen Euro in den Bereichen der Zusammenarbeit, Wirtschaft, Kommunikation, Infrastruktur und Banken.
“Diese Vereinbarungen sind rechtzeitig”, insbesondere bei der “Entwicklung der Special Economic Zones” (SEZ), die von der Regierung initiiert wurden, sagte AFP am Samstag Alain Akouala Atipault, Minister im Präsidialamt für die SEZ.
Aber “mit ihnen (den Chinesen) braucht es wirklich eine wirksame Kontrolle, weil das Preis-Leistungsverhältnis oft nicht stimmt”, meint für seinen Teil Serge Ikiemi, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Brazzaville, und bedauert auch das Kommen von chinesischen Arbeitern trotz der hohen Arbeitslosigkeit im Kongo.
“Es gibt keine Ankündigung in Bezug auf Beschäftigung”, klagt Hughes, 41, ein Lehrer von Französisch. Umgekehrt versteht Albert, 66, Rentner, “nicht, wie ein Volk Jobs erwarten kann während des zweitägigen Besuchs eines ausländischen Präsidenten, es ist nicht möglich.”
Von gemeinsamen “Chancen”
Freitag gab es Verträge zusätzlich zu denen bereits im Gange, wie den der Finanzierung von mehr als 500 km der Straße zwischen Brazzaville und Pointe-Noire, der wirtschaftlichen Hauptstadt und dem Epizentrum der Ölindustrie, der der ehemaligen französischen Kolonie, wo 70% der 4 Millionen Einwohner unterhalb der Armutsgrenze leben, 5 Milliarden Euro pro Jahr einbringt.
Freitag im Parlament sagte Xi Jinping, der seine erste offizielle Auslandsreise in Russland begann, dass “in der künftigen Entwicklung China eine beispiellose Chance für Afrika sein wird , wie die Entwicklung Afrikas für mein Land. ”
In den Straßen von Brazzaville am Samstag, während Denis Sassou Nguesso und Xi Jinping auf riesigen Plakaten thronten, wurden in einigen chinesischen Baustellen die kongolesischen Arbeiter, die zuvor fast ohne Ausrüstung arbeiteten, mit Helmen, Stiefeln und Handschuhen versorgt, beobachtete ein Journalist von AFP.
Wieder an die Macht gelangt durch Gewalt im Jahr 1997, nachdem er das Staatsoberhaupt von 1978 bis 1992 war, wurde Denis Sassou Nguesso, der 70 sein wird in diesem Jahr, 2002 gewählt und wiedergewählt im Jahr 2009 für eine zweite siebenjährige Amtszeit.
Offiziell bleibt Frankreich der erste wirtschaftliche und finanzielle Partner des Kongo – seine Unterstützung erreichte mehr als 24 Millionen im Jahr 2011. Französische Exporte erreichten 590.000.000 € im Jahr 2012 und das meiste Öl wird von der französischen Gruppe Total extrahiert.
Aber in den letzten Jahren hat China, erster Verbraucher des kongolesischen Holzes, seine Partnerschaft mit dem Kongo ausgebaut. Und seit 2009 ist China der größte Handelspartner von Afrika.
Während seiner Zeit in Tansania und Südafrika, wo er am Gipfel der großen Schwellenländer Brics (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) kurz teilnahm, wurde von Xi Jinping versichert, dass die China-Afrika-Beziehungen wachsen würden.
Er erinnerte daran, dass ihr Handel gesprungen ist auf $ ​​200 Mrd. im vergangenen Jahr.
“China wird auch weiterhin seine Investitionen ausbauen und weiterhin die Zusammenarbeit mit Afrika pflegen im Einklang mit seiner Verpflichtung zu 20 Milliarden Dollar Kredite an afrikanische Länder zwischen 2013 und 2015”, so Herr Xi , seit Mitte März Präsident Volksrepublik China.
© 2013 AFP

Leave a Reply