CHINA LOBT AFRIKA ALS GOLDGRUBE FÜR INVESTITIONEN – Besuch in Namibia – L’Afrique est une "mine d’or" pour les investissements, selon Pékin

Afrika ist eine “Goldgrube” für Investitionen, laut Peking
Windhoek (AFP) – 2012.05.01 01.38
Der chinesische Außenminister Yang Jiechi nannte Donnerstag Afrika eine “Goldgrube” für ausländische Investitionen und versprach, das Bewusstsein der chinesischen Unternehmen in Bezug auf das Arbeitsrecht in Afrika zu erhöhen, bei einem Besuch in Namibia.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’Afrique est une “mine d’or” pour les investissements, selon Pékin
WINDHOEK (AFP) – 05.01.2012 13:38
Le ministre chinois des affaires étrangères Yang Jiechi a comparé jeudi l’Afrique à une “mine d’or” pour les investissements étrangers, et a promis de sensibiliser les entreprises chinoises au respect du droit du travail en Afrique, lors d’une visite en Namibie.
“L’Afrique est une terre fertile pour les investisseurs étrangers, et c’est une mine d’or pour attirer les investisseurs étrangers, spécialement pour (construire) les infrastructures, qui sont le sang et les muscles d’un pays”, a déclaré M. Yang après une rencontre avec son homologue namibien Utoni Nujoma, au terme de la dernière étape d’une tournée qui l’a conduit au Niger et en Côte d’Ivoire.
A ceux qui reprochent aux entreprises chinoises de maltraiter le droit du travail, le ministre a répondu: “Je ne dis pas que toutes les entreprises chinoises se sont conduites parfaitement”, a admis M. Yang, “mais nous avons dit à nos entreprises de se conformer au droit local”.
Les deux ministres ont signé un accord de coopération, qui prévoit notamment un prêt à la Namibie de 2,5 millions d’euros.
Selon les chiffres de la chambre namibienne de commerce et d’industrie, 27 sociétés chinoises sont actuellement actives en Namibie dans les domaines des travaux publics, des mines, de l’ingéniérie, de la technologie de l’information et dans les services financiers.
Selon un rapport de la Banque mondiale daté de décembre, quelque 35.000 Chinois vivent en Namibie, un pays de deux millions d’habitants.
La Chine est omniprésente en Afrique, tant dans les entreprises d’exploitation des ressources minières que dans les investissements d’infrastructures, routes, trains, énergie. En Namibie, la Chine a apporté ces dernières années une aide directe en construisant des routes, des écoles et des hôpitaux dans des régions reculées.
© 2012 AFP

Afrika ist eine “Goldgrube” für Investitionen, laut Peking
Windhoek (AFP) – 2012.05.01 01.38
Der chinesische Außenminister Yang Jiechi nannte Donnerstag Afrika eine “Goldgrube” für ausländische Investitionen und versprach, das Bewusstsein der chinesischen Unternehmen in Bezug auf das Arbeitsrecht in Afrika zu erhöhen, bei einem Besuch in Namibia.
“Afrika ist ein fruchtbarer Boden für ausländische Investoren, und es ist eine Goldgrube für ausländische Investoren, vor allem für (build) Infrastruktur, die das Blut und Muskeln eines Landes sind”, sagte Yang nach einem Treffen mit seinem namibischen Amtskollegen Uton Nujoma, am Ende der letzten Etappe der Tour, die ihn nach Niger und Côte d’Ivoire geführt hat.
Für diejenigen, die die chinesischen Unternehmen beschuldigen, das Arbeitsrecht zu missbrauchen, sagte der Minister: “Ich sage nicht, dass alle chinesischen Unternehmen gut geführt werden”, “aber wir sagten unseren Unternehmen, entsprechen dem geltenden Recht zu operieren. ”
Die beiden Minister unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung, die ein Darlehen an Namibia zu 2.500.000 € beinhaltet.
Nach Angaben der namibischen Kammer für Handel und Industrie sind 27 chinesische Unternehmen derzeit in Namibia aktiv in den Bereichen öffentliche Arbeiten, Bergbau, Maschinenbau, Informationstechnologie und Finanzdienstleistungen.
Ein Bericht der Weltbank vom Dezember sagt, rund 35.000 Chinesen leben in Namibia, ein Land mit zwei Millionen Einwohnern.
China ist omnipräsent in Afrika, sowohl im Geschäft der Ausbeutung der Bodenschätze wie in Investitionen in Infrastruktur, Straßen, Eisenbahnen, Energie. In Namibia hat China in den letzten Jahren direkte Unterstützung durch den Bau von Straßen, Schulen und Krankenhäusern in entlegenen Gebieten gemacht.
© 2012 AFP

0 thoughts on “CHINA LOBT AFRIKA ALS GOLDGRUBE FÜR INVESTITIONEN – Besuch in Namibia – L’Afrique est une "mine d’or" pour les investissements, selon Pékin”

  1. Schon wieder, immer noch und immer wieder.

    Schaut man nach China, sind Menschenrechts- und Arbeitsrechtsversprechen hohler noch als die westlichen Staatshaushalte.

    Nur sind diese Leute in Afrika präsent, aktiv und, abgesehen von Menschenrechtsorganisationen, weitgehend akzeptiert.

    Das Problem: dieses real fassbare Engagement stärkt alle im Sinne der Menschenrechte (keine Armut, keine Entmenschlichung via Unterdrückung, Diskrimination, Gewalt) unhaltbaren Situationen auf dem Kontinent.

    Wo bleiben “unsere” Leute?
    Wie und womit, dass auch außerhalb der Sammelbüchsen von NGOs und UNO-Institutionen “Bau von Straßen, Schulen und Krankenhäusern in entlegenen Gebieten” stattfindet?

    Hier tickt eine Uhr.
    Uhren haben Sekunden-, Minuten- und Stundenzeiger.

Leave a Reply