CHINA PÖBELT GEGEN JAPANs AFRIKA-HILFE v 200 MIO € – Afrique: le Japon promet plus de 200 millions d’euros pour les crises, la Chine polémise

1. Afrika : Japan verspricht mehr als 200 Millionen Euro für Krisen
Addis Abeba ( AFP) – 2014.01.14 24:23
Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe versprach am Dienstag mehr als 200 Millionen Euro zur Förderung von Frieden und Sicherheit in Afrika, welches zu einem wichtigen Handelspartner von Japans chinesischen Konkurrenten wurde.
2. China nennt Shinzo Abe nach seiner afrikanischen Tour einen “Unruhestifter”
Addis Abeba ( AFP) – 15.01.2014 15.23 Uhr
China wütete am Mittwoch gegen Japan und warnte die afrikanischen Ländern gegen die drohende “Auferstehung des japanischen Militarismus” und nannte den japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe nach seiner Tour in der Region einen „Unruhestifter“.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

=> MORE: REST-ASIEN in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE: CHINA in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Afrique: le Japon promet plus de 200 millions d’euros pour les crises
Addis Abeba (AFP) – 14.01.2014 12:23
Le Premier ministre japonais Shinzo Abe a promis mardi plus de 200 millions d’euros pour promouvoir la paix et la sécurité en Afrique, devenue un partenaire commercial clé de son concurrent chinois.

Xie Xiaoyan, l'ambassadeur de Chine en Ethiopie
Xie Xiaoyan , der chinesische Botschafter in Äthiopien und der Afrikanischen Union , zeigt ein Bild des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in einem Kampfjet , während einer Pressekonferenz am 15. Januar 2014 in Addis Abeba
Xie Xiaoyan, l’ambassadeur de Chine en Ethiopie et auprès de l’Union africaine, montre une photo du Premier ministre japonais Shinzo Abe dans un avion de chasse, lors d’une conférence de presse, le 15 janvier 2014 à Addis Abbeba
afp.com – Carl de Souza

“Pour répondre aux conflits et catastrophes en Afrique, le Japon prépare une aide d’environ 320 millions dollars”, ou 234 million d’euros, a annoncé le dirigeant japonais lors d’un discours au siège de l’Union africaine dans la capitale éthiopienne Addis Abeba.
Ce montant inclut une aide de 25 millions de dollars (18 millions d’euros) pour tenter de sortir le jeune Soudan du Sud de la crise, ainsi que 3 millions de dollars (2 million d’euros) pour la Centrafrique.
Le Soudan du Sud est ravagé par les combats depuis le 15 décembre, sur fond de rivalité entre le président Salva Kiir et son ex-vice président Riek Machar. La Centrafrique de son côté est plongée dans l’anarchie, frappée par des massacres interreligieux depuis l’an dernier.
Le Japon est présent en Afrique depuis des décennies, notamment via des opérations de coopération et de maintien de la paix.
Mardi, le dirigeant japonais a également insisté sur la nécessité pour son pays de renforcer les liens économiques avec l’Afrique, et notamment de promouvoir le secteur privé, promettant d’augmenter les investissements sur le continent.
“L’Afrique est devenue le continent porteur d’espoir pour le monde, à travers son potentiel de ressources et le dynamisme de sa croissance économique”, a-t-il affirmé, doublant à 2 milliards de dollars (1,5 milliard d’euros) une promesse de prêt au secteur privé faite en 2012.
Le dirigeant japonais a précisé que la diplomatie japonaise en Afrique chercherait surtout à aider deux groupes : “les jeunes, qui sans aucun doute porteront la responsabilité de la future Afrique, et les femmes, qui donneront naissance aux générations futures d’Afrique”.
L’Afrique enregistre aujourd’hui des taux de croissance économique parmi les plus fortes du monde, mais de nombreux pays comptent aussi de très fortes populations sans emploi.
L’Ethiopie était la troisième étape de la tournée africaine de Shinzo Abe, organisée dans un contexte de rivalité accrue avec la Chine. Il s’est auparavant rendu en Côte d’Ivoire et au Mozambique, et doit poursuivre vers Oman.
Malgré des relations anciennes avec l’Afrique, le Japon ne représente que 2,7% des échanges commerciaux de ce continent, contre 13,5% pour la Chine, selon l’Organisation de coopération et de développement économiques (OCDE).
© 2014 AFP

2. La Chine traite Shinzo Abe de “fauteur de troubles” après sa tournée africaine
Addis Abeba (AFP) – 15.01.2014 15:23
La Chine s’en est vivement prise mercredi au Japon, mettant en garde les pays d’Afrique contre une imminente “résurrection du militarisme japonais” et qualifiant le Premier ministre japonais Shinzo Abe de “fauteur de troubles” après sa tournée dans la région.
Lors d’une conférence de presse à Addis Abeba, au lendemain du retour de M. Abe de la première tournée africaine d’un chef de gouvernement japonais en huit ans, l’ambassadeur chinois auprès de l’Union africaine a accusé le Japon de tenter de saper la diplomatie régionale de Pékin.
“M. Abe est devenu le plus grand fauteur de troubles en Asie”, a déclaré aux journalistes Xie Xiaoyan, qui est également ambassadeur de Chine en Ethiopie.
“Il a travaillé dur pour présenter la Chine comme une menace, cherchant à semer la discorde, faisant monter les tensions régionales et créant ainsi une excuse commode à la résurrection du militarisme japonais”, a ajouté l’ambassadeur lors de la conférence, où il a montré des photos de victimes chinoises de la Seconde Guerre mondiale torturées et tuées.
Il a prétendu que la visite en Afrique du leader conservateur japonais faisait partie de ce qu’il a décrit comme une “politique d’endiguement de la Chine”.
“Ce Premier ministre conduit le pays sur un chemin dangereux et la communauté internationale devrait tout faire pour empêcher le Japon de poursuivre sur cette voie”, a-t-il ajouté.
M. Xie a également réitéré les critiques chinoises contre la visite du Premier ministre japonais au sanctuaire de Yasukuni, où sont honorés quelque 2,5 millions de Japonais morts pendant la deuxième Guerre mondiale, dont plusieurs officiers de haut niveau exécutés pour crimes de guerre après 1945.
“Pensez à la provocation que cela serait si l’Allemagne venait rendre hommage dans un sanctuaire honorant Hitler”, a-t-il relevé.
M. Abe a effectué une tournée dans trois pays d’Afrique, en Côte d’Ivoire, au Mozambique et en Ethiopie. Il a promis mardi plus de 200 millions d’euros pour promouvoir la paix et la sécurité en Afrique, resserrant des liens économiques et politiques sur un continent où la Chine est un partenaire installé de longue date.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. Afrika : Japan verspricht mehr als 200 Millionen Euro für Krisen
Addis Abeba ( AFP) – 2014.01.14 24:23
Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe versprach am Dienstag mehr als 200 Millionen Euro zur Förderung von Frieden und Sicherheit in Afrika, welches zu einem wichtigen Handelspartner von Japans chinesischen Konkurrenten wurde.
“Um auf Konflikte und Katastrophen in Afrika zu reagieren, stellt Japan etwa 320 Millionen US-Dollar bereit” , oder € 234.000.000 , sagte der japanische Führer in einer Rede am Sitz der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba.
Dazu gehört die Unterstützung von 25 Millionen Dollar (18 Mio. Euro) , um zu versuchen , den jungen Süd-Sudan aus der Krise zu holen, sowie 3 Millionen Dollar ( 2 Mio. €) für die Zentralafrikanische Republik.
Japan ist in Afrika seit Jahrzehnten präsent , auch durch Zusammenarbeit und Friedenssicherung.
Am Dienstag betonte der japanische Staatschef auch die Notwendigkeit für das Land, die wirtschaftlichen Beziehungen mit Afrika zu verstärken , insbesondere mit dem Privatsektor, und versprach, die Investitionen auf dem Kontinent zu erhöhen.
“Afrika ist jetzt das Leuchtfeuer der Hoffnung für die Welt durch sein Ressourcenpotenzial und die Dynamik des Wirtschaftswachstums”, sagte er und verdoppelte auf 2 Milliarden Dollar (1,5 Mrd. Euro) ein Kreditversprechen an den Privatsektor aus dem Jahr 2012.
Der japanische Führer sagte , dass die japanische Diplomatie in Afrika versuche, vor allem zwei Gruppen zu helfen: “Jungen Menschen, die ohne Zweifel die Verantwortung für die Zukunft Afrikas tragen, und Frauen, die die künftigen Generationen Afrikas gebären.”
Afrika erlebt nun Wirtschaftswachstumsraten, die zu den höchsten in der Welt zählen, aber viele Länder haben auch sehr hohe Arbeitslosigkeit.
Äthiopien war die dritte Etappe der afrikanischen Tour von Shinzo Abe. Diese wurde in einem Kontext zunehmenden Wettbewerbs mit China organisiert. Zuvor besuchte er Côte d’Ivoire und Mosambik, danach den Oman.
Trotz langjähriger Beziehungen zu Afrika stellt Japan nur 2,7% vom Handel mit diesem Kontinent , gegenüber 13,5% für China, nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ( OECD).
© 2014 AFP

2. China nennt Shinzo Abe nach seiner afrikanischen Tour einen “Unruhestifter”
Addis Abeba ( AFP) – 15.01.2014 15.23 Uhr
China wütete am Mittwoch gegen Japan und warnte die afrikanischen Ländern gegen die drohende “Auferstehung des japanischen Militarismus” und nannte den japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe nach seiner Tour in der Region einen „Unruhestifter“.
Auf einer Pressekonferenz in Addis Abeba am Tag nach der ersten afrikanische Tour des Kopfes der Regierung von Japan in acht Jahren warf der chinesische Botschafter bei der Afrikanischen Union Japan vor, zu versuchen, die regionale Diplomatie von Peking zu untergraben.
” Abe ist der größte Unruhestifter in Asien”, sagte Xie Xiaoyan , der auch Chinas Botschafter in Äthiopien ist .
“Er arbeitete hart, um China als eine Bedrohung darzustellen , und versuchte, Zwietracht zu säen , erhöhte regionale Spannungen und schuf so eine bequeme Entschuldigung für die Auferstehung des japanischen Militarismus”, sagte der Botschafter auf der Konferenz , wo er auch Bilder der chinesischen gefolterten und getöteten Opfer des Zweiten Weltkriegs zeigte.
Er behauptete, dass der Besuch in Afrika des japanischen Führers der Konservativen Teil sei von dem, was er als ” Politik der Eindämmung von China” beschrieb.
“Der Ministerpräsident führte das Land auf einen gefährlichen Weg , und die internationale Gemeinschaft sollte alles tun, um Japan zu hindern, diesen Weg fortzusetzen”, fügte er hinzu.
Herr Xie China erneuerte auch die chinesische Kritik gegen den Besuch des japanischen Ministerpräsidenten im Yasukuni -Schrein , der rund 2,5 Millionen Japaner ehrt, die während des Zweiten Weltkrieges starben, darunter mehrere hochrangige Offiziere, die wegen Kriegsverbrechen nach 1945 exekutiert worden waren.
“Denken Sie an die Provokation, die wäre , wenn Deutschland einem Schrein zu Ehren Hitlers Tribut bezahlen würde”, stellte er fest.
Abe tourte in drei afrikanischen Ländern , Elfenbeinküste , Mosambik und Äthiopien. Er versprach, Dienstag mehr als 200 Millionen Euro für Frieden und Sicherheit in Afrika.
© 2014 AFP

Leave a Reply