CHINA SCHENKT AFRIKANISCHER UNION ZENTRUM IN ADDIS ABEBA – La Chine offre la construction du futur siège de l’Union Africaine

China schenkt der Afrikanischen Union den Bau des zukünftigen Sitzes
Addis Abeba (AFP) – 31.01.2010 14:53
Als Symbol der zunehmenden Präsenz im für die Ressourcen begehrten Afrika, hat China der Afrikanischen Union (AU) ihr neues Konferenzzentrum geschenkt, die im Herzen von Addis Abeba gebaut wird und sehr schnell vorangeht.
“Symbolisch ist es eine sehr starke Botschaft: China und Afrika haben eine lange und feste Freundschaft und dieses Zentrum ist das Symbol der Solidarität”, sagte der AFP Fantahun Michael, Projekt-Koordinator für die AU.
“Der Bau begann im Januar 2009 von über den ersten Stein. Normalerweise sollte im Dezember 2011 abgeschlossen sein. Es ist ein Geschenk aus China an die AU, entwickelt von China, verwaltet von China, gefördert durch China und von China hergestellt”, sagt er.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La Chine offre la construction du futur siège de l’Union Africaine
ADDIS ABEBA (AFP) – 31.01.2010 14:53
Symbole de sa présence accrue en Afrique, la Chine a offert à ce continent très convoité pour ses ressources le prochain centre de conférence de l’Union africaine (UA) dont le chantier en plein coeur d’Addis Abeba avance très rapidement.
“Symboliquement, c’est un message très fort: la Chine et l’Afrique ont une longue et solide amitié et ce centre est le symbole de cette solidarité”, déclare à l’AFP Fantahun Michael, coordinateur du projet pour l’UA.
“Le chantier a commencé en janvier 2009 par la pose de la première pierre. Normalement il devrait être terminé en décembre 2011. C’est un cadeau de la Chine à l’UA, élaboré par la Chine, géré par la Chine, financé par la Chine et construit par la Chine”, explique-t-il.

Addis Abeba, Sitz UA, chinesischer Bauarbeiter, (c)AFP 30jan2010
Foto (c)AFP: Un ouvrier chinois sur le chantier du futur siège de l’Union africaine, le 30 janvier 2010 à Addis Abeba
Ein chinesischer Arbeiter auf der Baustelle des zukünftigen Sitz der Afrikanischen Union, January 30, 2010 in Addis Abeba

“Nous ne connaissons pas encore le coût total du chantier”, indique M. Fantahun. “Il s’agit d’un don sans contrepartie”, précise-t-il.
Le projet se compose d’une tour de 100 m de hauteur, la plus haute de la capitale éthiopienne, avec 23 étages et quelque 500 bureaux. Le bâtiment abritera notamment un auditorium de 2.550 places, une salle de conférences de 680 sièges, une trentaine de salles de réunions et deux héliports.
Sur la même parcelle, le groupe privé du Cheikh Al-Amoudi, un Ethio-Saoudien premier investisseur privé d’Ethiopie, devrait ériger un hôtel cinq étoiles avec 32 suites présidentielles, 27 suites ministérielles et 276 chambres.
Ce centre accueillera les sommets annuels des 53 Etats-membres de l’UA sans recourir à la location du centre tout proche de conférence de l’ONU, comme c’est encore le cas pour le 14e sommet de l’organisation qui s’est ouvert dimanche.
Il illustrera une nouvelle fois, si besoin est, l’influence grandissante de Pékin sur le continent africain, à la suite de l’élaboration, dès 2001, d’une politique d’expansion de son influence sur le continent.
En novembre 2009, au sommet Chine-Afrique de Charm el-Cheikh (Egypte), le gouvernement chinois a promis à l’Afrique 10 milliards de dollars de prêts sur trois ans pour le développement. Une manne distribuée sans conditions préalables de bonne gouvernance ou de démocratisation, au contraire de l’aide des pays occidentaux.
Pour l’heure et en plein coeur d’Addis Abeba, des équipes d’ouvriers chinois et éthiopiens casqués s’affairent sur le chantier à transporter des tonnes de matériaux, à terrasser et assembler les structures métalliques de la tour, tandis que des pelleteuses marquées d’idéogrammes déblaient le terrain boueux alentour. Déjà 35 mètres de la carcasse sont sortis de terre.
Plusieurs contremaîtres suivent les travaux et veillent à la bonne coopération des 200 ouvriers de la China State Engineering Construction Corporation (CSECC) venus de Shanghai avec 200 autres ouvriers éthiopiens.
“Les Chinois forment les Ethiopiens et transfèrent leurs compétences. Ils sont très efficaces. Chaque étage est construit en une semaine. Ils travaillent 24 heures sur 24 avec trois rotations d’équipes”, explique admiratif Ewnatu Farede, ingénieur de l’équipe de liaison.
“Nous sommes tous très heureux d’être ici et de travailler à la construction de ce centre”, affirme le responsable de la CSECC, Zeng Huachen.
“Ils amènent tout de Chine, sauf les graviers”, précise Tsegaye Getahun, chef de chantier pour l’UA devant la petite fabrique de parpaings qui tourne à plein régime et “produit 2.000 pièces par jour” qui sèchent au soleil.
© 2010 AFP

China schenkt der Afrikanischen Union den Bau des zukünftigen Sitzes
Addis Abeba (AFP) – 31.01.2010 14:53
Als Symbol der zunehmenden Präsenz im für die Ressourcen begehrten Afrika, hat China der Afrikanischen Union (AU) ihr neues Konferenzzentrum geschenkt, die im Herzen von Addis Abeba gebaut wird und sehr schnell vorangeht.
“Symbolisch ist es eine sehr starke Botschaft: China und Afrika haben eine lange und feste Freundschaft und dieses Zentrum ist das Symbol der Solidarität”, sagte der AFP Fantahun Michael, Projekt-Koordinator für die AU.
“Der Bau begann im Januar 2009 von über den ersten Stein. Normalerweise sollte im Dezember 2011 abgeschlossen sein. Es ist ein Geschenk aus China an die AU, entwickelt von China, verwaltet von China, gefördert durch China und von China hergestellt”, sagt er.
“Wir noch nicht wissen, die Gesamtkosten für den Bau,” sagt Fantahun. “Dies ist ein Geschenk ohne Gegenleistung”, sagt er.
Das Projekt besteht aus einem 100 Meter hohen Turm, den höchsten in der äthiopischen Hauptstadt mit 23 Etagen und 500 Büros. Das Gebäude beherbergt ein 2550-Sitz Auditorium, ein Konferenzsaal mit 680 Plätzen, dreißig Versammlungsräume und zwei Hubschrauberlandeplätze.
Auf dem gleichen Grundstück, die private Gruppe von Scheich Al-Amoudi, ein Saudi-äthiopischen größter private Investor in Äthiopien, wird ein Fünf-Sterne-Hotel errichten mit 32 Präsidenten-Suiten, 27 Suiten und Corporate 276 Zimmer.
Dort wird das jährliche Gipfeltreffen der 53 Mitgliedstaaten der AU stattfinden ohne Rückgriff auf die Zentrum in der Nähe von der UN-Konferenz, wie es noch der Fall ist für das 14. Gipfeltreffen der Organisation, eröffnet am Sonntag.
Es wird noch einmal verdeutlichen, falls es denn noch erforderlich ist, den wachsenden Einfluss von Peking auf dem afrikanischen Kontinent, nach der Gründung im Jahr 2001 von einer Politik, ihren Einfluss auf dem Kontinent zu erweitern.
Im November 2009, dem China-Afrika-Gipfel in Sharm el-Sheikh (Ägypten), hat die chinesische Regierung für Afrika um 10 Milliarden US-Dollar in Form von Darlehen über drei Jahre versprochen, um sich zu entwickeln. Eine Fülle verteilt ohne Vorbedingungen bei der guten Regierungsführung und Demokratisierung, im Unterschied zu den westlichen Ländern.
Für jetzt und in das Herz von Addis Abeba, die Teams der behelmten chinesischen und äthiopischen Arbeiter auf der Baustelle beschäftigt mit Transport Tonnen Material, Terassen zu ziehen und die metallische Struktur des Turms zusammenzusetzen, während die Bagger markiert mit Ideogrammen Schaufeln um den schlammigen Boden. Bereits 35 Meter von der Karkasse ist von der Erde zurückgelassen.
Mehrere Vorarbeiter verfolgen die Arbeit und sorgen für die gute Zusammenarbeit der 200 Beschäftigten von der China State Construction Engineering Corporation (VSCC) aus Shanghai mit 200 anderen äthiopischen Arbeitnehmer.
“Die Chinesen bilden die Äthiopier und machen die Übertragung ihrer Kompetenzen. Sie sind sehr effektiv. Jede Etage ist in einer Woche aufgebaut. Sie arbeiten 24 Stunden auf 24 mit drei Drehungen des Teams”, sagt bewundernd Ewnatu Farede, Ingenieur des Verbindungsteam .
“Wir sind alle sehr glücklich hier zu sein und daran arbeiten, dieses Zentrum zu bauen”, sagt der Leiter des VSCC, Zeng Huachen.
“Sie bringen alles von China, außer Kies”, sagte Getahun Tsegaye, Vorarbeiter für die AU in der kleinen Fabrik für Blöcke. die läuft auf Hochtouren und “produziert 2000 Stück pro Tag”, die Trocknen in der Sonne.
© 2010 AFP

Leave a Reply