CHINESICHE MARKENFÄLSCHUNGEN FÜR AFRIKA WERDEN IN LE HAVRE UMGESCHLAGEN – Le port du Havre, plaque tournante de la contrefaçon chinoise vers l’Afrique

Der Hafen von Le Havre ist Drehscheibe für chinesische gefälschte Markenartikel nach Afrika
LE HAVRE (AFP) – 13.11.2009 05:34
Fernseher, DVD-Player, Video-Spiele, Konsolen, Stethoskope, medizinische Nadeln: Der Hafen von Le Havre, die ersten Französisch-Port des Container-Verkehr, mit 2,5 Millionen Containern pro Jahr, hat sich zum französischen Zentrum von gefälschten Chinesischen Produkten für Afrika entwickelt.
In einer ruhigen Lagerhaus am Stadtrand von Le Havre, Zöllner Tag für Tag Zerstören des Millionen gefälschte Artikel beschlagnahmt jedes Jahr. Die Beschlagnahmungen, hauptsächlich aus China, sind von 205.238 Artikel (2007) auf 1.006.056 (2008) gewachsen, Dank der Intuition der der 410 Zoll-Port-Agenten und eines riesigen Sycoscan Röntgen-Scan, der einen Container in der Minute durchleuchten kann mit Röntgenstrahlen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le port du Havre, plaque tournante de la contrefaçon chinoise vers l’Afrique
LE HAVRE (AFP) – 13.11.2009 05:34
Télévisions, lecteurs DVD, jeux vidéos, consoles, stéthoscopes, aiguilles médicales : le port du Havre, premier port français du trafic de conteneurs avec 2,5 millions de conteneurs par an, est devenu la plaque tournante française des contrefaçons chinoises vers l’Afrique.
Dans un entrepôt discret de la banlieue havraise, les douaniers stockent jour après jour, avant destruction, les millions d’articles de contrefaçon saisis chaque année. Les saisies, en provenance majoritairement de Chine, sont ainsi passées de 205.238 articles (2007) à 1.006.056 (2008) grâce au flair des 410 douaniers du port et au Sycoscan, un scanner géant qui radiographie un conteneur en quelques minutes par imagerie au rayon X.

“Le Havre reçoit ou expédie des marchandises dans 550 ports des cinq continents”, explique Bruno Hamon, adjoint du directeur des douanes du port mais les contrefaçons proviennent “essentiellement” de Chine. Selon les statistiques des douanes, 80% des contrefaçons saisies en France en 2008 provenaient de la Chine.
M. Hamon montre sur des palettes quelques cartons contenant des milliers de cigarettes de contrebande venant de Chine, une partie seulement des 13,7 tonnes découvertes (valeur 3,45 millions d’euros) en trois opérations au cours des dernières semaines. Ces cigarettes, dont une partie sont des contrefaçons de grande marque, venaient de Chine et étaient destinées à la France et à l’Irlande.
Il y a deux mois, les douaniers de la cellule d’études et de lutte contre les trafics illicites par conteneurs (Celtic), fouillent un conteneur venant de Chine et destiné au Nigeria. Qualifiés de “chasseurs au flair exceptionnel” par M. Hamon, ils avaient auparavant analysé des documents de douane accompagnant chaque conteneur pour débusquer les anomalies dans ces documents.
A l’intérieur, 2.353 téléviseurs, 543 lecteurs DVD, 378 home cinéma et 366 kits enceintes de contrefaçon (valeur 370.000 euros) “de très mauvaise qualité”, réalisées avec des déchets électroniques envoyés en Chine par plusieurs pays occidentaux.
Ces produits étaient destinés au Nigeria tout comme 305.127 articles électroniques (également contrefaits, d’une valeur de 5,4 millions d’euros) saisis le 21 octobre.
Le même jour, les douaniers de la Celtic découvrent dans un conteneur, venant de Chine et destiné au Ghana, un millier de stéthoscopes contrefaisant une marque américaine, 2.000 boîtes d’aiguilles non stériles mais présentées comme telles et 16 tables d’opérations dangereuses et saisies à ce titre pour une valeur totale de 89.000 euros.
Enfin, trois tonnes de toluène (valeur 30.000 euros), déclaré comme “carbonate de calcium”, ont été découvertes. Ce produit, dit “précurseur” car il permet de fabriquer des produits stupéfiants, provenait de Chine et était destiné au Nigeria.
© 2009 AFP

Der Hafen von Le Havre ist Drehscheibe für chinesische gefälschte Markenartikel nach Afrika
LE HAVRE (AFP) – 13.11.2009 05:34
Fernseher, DVD-Player, Video-Spiele, Konsolen, Stethoskope, medizinische Nadeln: Der Hafen von Le Havre, die ersten Französisch-Port des Container-Verkehr, mit 2,5 Millionen Containern pro Jahr, hat sich zum französischen Zentrum von gefälschten Chinesischen Produkten für Afrika entwickelt.
In einer ruhigen Lagerhaus am Stadtrand von Le Havre, Zöllner Tag für Tag Zerstören des Millionen gefälschte Artikel beschlagnahmt jedes Jahr. Die Beschlagnahmungen, hauptsächlich aus China, sind von 205.238 Artikel (2007) auf 1.006.056 (2008) gewachsen, Dank der Intuition der der 410 Zoll-Port-Agenten und eines riesigen Sycoscan Röntgen-Scan, der einen Container in der Minute durchleuchten kann mit Röntgenstrahlen.
“Le Havre empfängt Schiffe und Waren aus 550 Häfen auf fünf Kontinenten”, erklärt Bruno Hamon, stellvertretender Direktor der Zoll im Hafen, aber die Fälschungen kommen “hauptsächlich” aus China. Nach Angaben der Zollstatistik, die 80% der Fälschungen in Frankreich im Jahr 2008 so kamen aus China.
Herr Hamon zeigt auf ein paar Paletten mit Kisten, die Tausende von Schmuggelzigaretten aus China, nur ein Teil der 13,7 Tonnen gefunden (im Wert von 3,45 Millionen Euro) in drei Transaktionen in den letzten Wochen. Diese Zigaretten, von denen einige Fälschungen von berühmten Marken, kamen aus China und waren für Frankreich und Irland bestimmt.
Vor zwei Monaten, die “Zelle Forschung und Kampf gegen den illegalen Handel mit Container” (Celtic), durchschte einen Container aus China und für Nigeria bestimmt. Bezeichnet als “Jäger mit besonderen Flair” von M. Hamon, hatten sie zuvor analysiert begleitenden Zollpapiers jeden Container, der Veränderungen in diesen Dokumenten zu entdecken.
Im Container: 2353 TV, DVD-Player 543, 378 Heimkinos und 366 -Lautsprecher-Sets, alles gefälscht (im Wert von 370.000 Euro) “sehr schlecht”, durchgeführt in China mit Elektronik-Altgeräte von mehreren westlichen Ländern.
Diese Produkte wurden in Nigeria verwendet werden, wie auch weitere 305.127 elektronischen Produkten (auch gefälschte im Wert von 5,4 Millionen Euro), alles beschlagnahmt am 21. Oktober.
Am selben Tag fand die Ermittler der Celtic in einem Container aus China und für Ghana, tausend Stethoskope imitiert eine amerikanische Marke, 2.000 Kisten mit unsterilen Nadeln, ausgewiesen aber als solche und 16 gefährliche (und deswegen beschlagnahmte) Operationstische für einen Gesamtwert von 89.000 Euro.
Schließlich wurden drei Tonnen Toluol (Wert € 30.000), als “Calciumcarbonat” deklariert, entdeckte. Dieses Produkt, genannt “Vorläufer”, weil sie ermöglicht die Herstellung von Betäubungsmitteln, kam aus China und wurde für Nigeria bestimmt.
© 2009 AFP

Leave a Reply