CHIRAC RUFT GEGEN GEFÄLSCHTE MEDIKAMENTE AUF – Chirac lance "l’appel de Cotonou" contre les faux médicaments

Chirac lanciert “Call Cotonou” gegen gefälschten Arzneimitteln
PARIS (AFP) – 12.10.2009 05:32
Ehemalige Französisch Präsident Jacques Chirac hat Montag in Benin “Appell von Cotonou” genannt, das Vorspiel zu der Kampagne Mobilisierung von der Stiftung gegen gefälschte Medikamente, die jedes Jahr Ursache von Zehntausende von Toten sind.
Die Beschwerde zielt darauf ab, den politischen Entscheidungsträgern auf der ganzen Welt zu fordern, um gegen dieses traffics, die laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO), entsprechen 10% der weltweiten Pharma-Markt, was etwa 45 Milliarden Euro sind, zu mobilisieren.
“Es ist allgemein bekannt, dass der Handel mit gefälschten Arzneimitteln boomt und hoch profitabel”, sagte er AFP Professor Marc Gentilini, Delegierter Generaldirektor für den Zugang zu qualitativ hochwertigen Medikamenten Stiftung Chirac. Er sagte: “Es bewegt sich nun mit dem Drogenhandel.”

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL


Chirac lance “l’appel de Cotonou” contre les faux médicaments

PARIS (AFP) – 12.10.2009 05:32
L’ancien président français Jacques Chirac lance lundi au Bénin “l’appel de Cotonou”, prélude à une campagne de mobilisation de sa Fondation contre les médicaments falsifiés qui font chaque année des dizaines de milliers de morts.
L’appel vise à inciter des responsables politiques du monde entier à se mobiliser contre ce trafic, qui, selon l’Organisation mondiale de la santé (OMS), correspondrait à 10% du marché pharmaceutique mondial, soit quelque 45 milliards d’euros.
“Il est de notoriété publique que le trafic de faux médicaments est florissant et extrêmement rentable”, a déclaré à l’AFP le Pr Marc Gentilini, délégué général pour l’accès aux médicaments de qualité de la Fondation Chirac. Selon lui, “il est en train de passer devant le trafic de drogue”.

Amor Toumi, de l’OMS, note qu’un comprimé de faux Viagra coûte 0,05 dollar à fabriquer et que le bénéfice est de 6.000 à 20.000%, selon qu’on le vende sur l’internet (3 dollars) ou sur le marché officiel (10 dollars).
Quelque 200.000 vies, selon l’OMS, davantage encore, selon d’autres estimations, pourraient être sauvées chaque année s’il n’y avait pas de faux médicaments.
Il y a eu 300 morts au Panama en 2006 à la suite de l’utilisation d’un excipient contrefait. Près de 100 bébés sont morts au Nigeria en 2008, après avoir absorbé du faux sirop de Paracétamol.
Sans compter les maladies mal soignées, dont la persistance suscite une méfiance des malades à l’égard de la médecine moderne.
“Quand il s’agit de faux Viagra ce n’est pas trop grave, mais quand il s’agit d’un médicament touchant une affection potentiellement mortelle comme des anti-paludiques ou des antibiotiques, c’est particulièrement redoutable”, relève le Pr Gentilini.
Selon lui, 30 à 70% des anti-paludiques en circulation en Afrique sont de faux médicaments, totalement ou partiellement. “Le sous-dosage est catastrophique”, dit-il.
Ces faux médicaments recèlent le plus souvent peu de principe actif voire, selon le Dr Robert Sebbag, vice-président de Sanofi-Aventis, “des substances hautement toxiques”.
Les faux anti-paludiques ou antibiotiques se trouvent dans les pharmacies de rue ou de marché en Afrique ou en Asie.
Selon Faustin Kabeya, président du Conseil provincial de l’Ordre des pharmaciens de Kinshasa, il y a dans la capitale de la RDCongo “4.000 officines portant le nom de pharmacie”, pour seulement 70 autorisées. “En se réveillant un matin, quelqu’un peut écrire +pharmacie+ sur sa boutique et personne ne dira rien contre ça”.
“Le circuit de distribution officiel n’est pas respecté, l’importateur-distributeur n’est pas contrôlé, on ne sait pas à qui il vend et un médicament périmé ou faux peut rentrer dans le circuit et se retrouver partout”, dit-il encore.
Il déplore l’absence de “réelle volonté politique” pour lutter contre ce problème “très grave”.
L’Afrique semble le continent le plus touché par ce trafic, que “l’on favorisera au détriment de la santé des malades, tant qu’on ne saura pas proposer de médicaments à bas prix dans des pays pauvres”, souligne le Pr Gentilini.
L’OMS a essayé de renforcer la coopération mondiale avec la mise en place du réseau Impact, et les arrestations se sont multipliées.
Ainsi, l’an dernier, l’opération Storm a abouti en Asie à la saisie de 6,6 millions de dollars de faux antibiotiques et de faux traitements contre le sida.
L’opération Pagéa, menée par Interpol contre le trafic de médicaments sur l’internet, a permis des saisies de médicaments contre le diabète, l’impuissance et l’obésité. Un réseau a été démantelé au Mexique.
© 2009 AFP

Chirac lanciert “Call Cotonou” GEGEN gefälschten Arzneimitteln
PARIS (AFP) – 12.10.2009 05:32
Ehemalige Französisch Präsident Jacques Chirac hat Montag in Benin “die Forderung des Abkommens von Cotonou” genannt, das Vorspiel zu der Kampagne Mobilisierung von der Stiftung gegen gefälschte Medikamente, die jedes Jahr Ursache von Zehntausende von Toten sind.
Die Beschwerde zielt darauf ab, den politischen Entscheidungsträgern auf der ganzen Welt zu fordern, um gegen dieses traffics, die laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO), entsprechen 10% der weltweiten Pharma-Markt, was etwa 45 Milliarden Euro sind, zu mobilisieren.
“Es ist allgemein bekannt, dass der Handel mit gefälschten Arzneimitteln boomt und hoch profitabel”, sagte er AFP Professor Marc Gentilini, Delegierter Generaldirektor für den Zugang zu qualitativ hochwertigen Medikamenten Stiftung Chirac. Er sagte: “Es bewegt sich nun mit dem Drogenhandel.”

Amor Toumi, WHO, stellte fest, dass eine gefälschte Viagra-Tablette $ 0,05 Kosten für die Herstellung und der Gewinn ist 6000 um 20.000%, je nachdem, ob Sie es verkaufen über das Internet ($ 3) oder im amtlichen Markt ($ 10).
Einige 200.000 Menschen ihr Leben nach WHO, noch wichtiger ist, konnte nach anderen Schätzungen jedes Jahr gerettet werden, wenn es keine gefälschten Medikamenten.
Es gab 300 Tote in Panama im Jahr 2006 als Folge der Verwendung eines gefälschten Fahrzeug. Fast 100 Kinder haben in Nigeria im Jahr 2008 starb, nach Aufnahme der gefälschten Paracetamol-Sirup.
Neben den schlecht behandelt Krankheiten, hervorgerufen, deren Persistenz Misstrauen der Patienten mit Bezug auf die moderne Medizin.
“Wenn es um falsche Viagra ist nicht so schlimm, aber wenn es um die Drogenkriminalität eine potentiell tödlich wie Malariamittel oder von Antibiotika ist besonders groß”, sagt Pr Gentilini.
Ihm zufolge zwischen 30 und 70% der Anti-Malaria-Verbreitung in Afrika sind gefälschte Medikamente, die ganz oder teilweise. “Die aufgrund zu niedriger Dosierung ist katastrophal”, sagte er.
Diese gefälschten Medikamente enthalten oft nur wenig oder aktiv, sagte Dr. Robert Sebbag, Vice President von Sanofi-Aventis, “sehr giftig”.
Die falsche Anti-Malariamittel Antibiotika oder in Apotheken oder Märkte in Afrika oder Asien zu finden.
Nach Faustin Kabeya, Präsident des Provinzrats des Kollegiums der Apotheker von Kinshasa, es ist die Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo “4000 Apotheken im Namen der Apotheke”, denn nur 70 erlaubt. “Nach dem Erwachen eines Morgens kann man schreiben Apotheke + + auf sein Geschäft, und niemand wird etwas dagegen sagen.”
“Die offiziellen Vertriebskanal ist nicht erfüllt, so der Importeur / Vertreiber nicht kontrolliert wird, ist unklar, an wen er und vertreibt Medikamente, die veraltet oder falsch ist, kann an die Strecke zurück und überall finden”, sagte immer noch.
Er beklagt den Mangel an “politischem Willen”, um gegen dieses Problem “sehr ernst” zu bekämpfen.
Afrika scheint dem Kontinent am meisten von diesen Verkehr betroffen sind, dass wir “auf Kosten der Gesundheit der Patienten fördern, so dass wir nicht wissen, bieten preiswerte Medikamente in den armen Ländern”, sagte Professor Gentilini .
Die WHO hat versucht, die Zusammenarbeit mit der globalen Entwicklung Netzwerk Auswirkungen zu stärken, und Verhaftungen haben zugenommen.
So im vergangenen Jahr, “Operation Sturm” in Asien führte zu erfassen im Wert von 6,6 Millionen gefälschte Antibiotika und falsche Behandlungen gegen AIDS.
SeiteA Die Operation, die von Interpol gegen illegale Drogen über das Internet durchgeführt, in Anfällen von Medikamenten gegen Diabetes, Impotenz und Fettleibigkeit geführt. Ein Netzwerk in Mexiko wurde demontiert.
© 2009 AFP

Leave a Reply